Anton Pelinka zählt zu den profiliertesten politikwissenschaftlichen Denkern Österreichs. Foto: Martin Gnedt

Anton Pelinka zählt zu den profiliertesten politikwissenschaftlichen Denkern Österreichs. Foto: Martin Gnedt

Anton Pelinka referiert am 15. Mai im Osttiroler Bildungshaus

Der prominente Politologe fragt: „Die Zukunft – mehr oder weniger Demokratie?“

Anton Pelinka zählt seit Jahrzehnten zu den prominentesten Politikwissenschaftlern Österreichs. Der anerkannte Demokratietheoretiker unterrichtete an vielen Universitäten im In- und Ausland, war Gastprofessor in den USA und Indien und ist derzeit auch Professor im Nationalism Studies Program der Central European University in Budapest, die durch den bildungspolitischen Kurs der Regierung Orban in ihrer Existenz bedroht scheint.

Im Lienzer Bildungshaus referiert Anton Pelinka am 15. Mai im Rahmen der Reihe „Wie funktioniert Demokratie heute?“ zum Thema „Demokratie ist eine politische Ordnung, die niemals fertig ist“. Der Politologe analysiert Krisensymptome der Demokratie, die abnehmende Gestaltungsfähigkeit nationaler Politik und den Zerfall traditioneller Loyalitäten im Parteienstaat. Braucht Demokratie überhaupt Parteien? Auch diese Frage wird zum Thema. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr bei freiem Eintritt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren