Ranking der VP-Bezirkskandidaten für NR-Wahl

Bernhard Webhofer vor Silke Steiner – Hannes Schwarzer kandidiert für die Neos.

Bereits vor einem Monat präsentierte die ÖVP ihre Bezirksliste der Kandidaten und Kandidatinnen für die Nationalratswahl am 15. Oktober. Allerdings wurden die Namen damals noch alphabetisch angeführt. Eine Reihung werde man beim Landesparteitag treffen, hieß es. Heute wurde dieses Ranking bekanntgegeben.

Der Gaimberger Bürgermeister führt die Osttiroler ÖVP-Bezirksliste für die Nationalratswahl an. Foto: VP Tirol

An erster Stelle der Bezirksliste steht nicht unerwartet der Gaimberger Bürgermeister Bernhard Webhofer, der auch an vierter Stelle auf der Landesliste zu finden ist. Hinter ihm platziert ist die Amlacher Versicherungs- und Immobilienmaklerin Silke Steiner. Bestgereihter Lienzer ist der Lehrer Stefan Schrott, gefolgt von der Matreierin Manuela Niederegger und dem Sillianer Bürgermeister Hermann Mitteregger.

Realistische Chancen auf den Einzug ins Bundesparlament haben die KandidatInnen auf der Bezirksliste nicht. Webhofer hat im Fall von weiteren Verschiebungen auf der Landesliste zumindest eine theoretische Chance.

Hannes Schwarzer befindet sich an chancenloser 17. Stelle auf der Tiroler Liste der NEOS für die Nationalratswahl. Foto: Martin Lugger

Völlig chancenlos ist auch die Kandidatur von Dominik Ebner und Hannes Schwarzer auf der Landesliste der Tiroler Neos, die ebenfalls heute ihr Tiroler Team für die Nationalratswahl bekanntgaben. Der Tristacher Ebner rangiert auf Rang 9, der Lienzer Unternehmer Schwarzer auf Rang 17 der pinken Landesliste. Ebner führt vor Samuel Grausgruber auch die Osttiroler Bezirksliste der Neos an.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Ceterum censeo vor 3 Monaten

Wie ist denn die Kandidatur der Frau Bgm. Blanik an der 2. Stelle der SPÖ-Liste für die Nationalratswahl zu deuten? Wird sie, falls sie genug Zusspruch von den Wählern/Innen bekommt (den/die vor ihr Kandidierenden wird sie mit Vorzugsstimmen spielend überholen) in den Nationalrat wechseln und das Ltg.-Mandat schmeißen? Das hätte ich gerne von ihr - vor der Wahl (! - gewusst. Oder: ist alles nur eine "Mogelpackung" zur Stimmenmaximierung auf Grund ihrer Bekanntheit? Sie und Ihresgleichen unterscheiden sich, wenn es um Posten geht, nicht von den Kandidaten/Innen anderer Coleurs: Gehalt als Bürgermeisterin, Abgeordnete zum Tiroler Landtag, div. Ausschussmitgliedschaften, Vorsitzende im Ausschuss Bezirksaltenheim, und neu: SPÖ-Landesvorsitzende, was sie sicher nicht gratis macht. Ein Beispiel für eine "Politikerversorgung" ist der Posten für den ehemaligen SPÖ-LH.-Stv., für den man um ein sattes Gehalt in der Neuen Heimat an führender Stelle eine "neue Heimat" gefunden hat. Lange wurde, lt. Zeitungsberichten, über ein Salär oberhalb von 10 000.- Euro monatlich gefeilscht. Machts nichts, es zahlen eh die Wohnungsmieter! Mein Vorschlag: lasst junge und engagierte Politiker einmal arbeiten und neue Ideen einbringen. Es gibt viel zu tun im Staate Österreich. Und: es ist nicht gut, wenn die "Alten", oft viel zu lange (!), auf ihren Posten sitzen.

Kilian1990 vor 3 Monaten

Bei allem Respekt für die Arbeit der Bauern (Landschaftspflege, Lebensmittel, Tourismus etc.), aber wenns um gut bezahlte Mandate geht, nominiert die ÖVP in Osttirol überhaupt nur mehr Bauern. Jetzt gehts um die Nationalratswahl und der Osttiroler Kandidat hat ziemlich wenig Chancen. Aber es ist halt auch ein Symbol für das System. Bin mal gespannt, wer für die Landtagswahl nominiert wird von der ÖVP? Aber hier hat man ja auch die Möglickeit, eine starke sozialdemokratische Arbeitnehmervertreterin zu wählen.

Unholder0815 vor 3 Monaten

Was hat man in Osttirol bis jetzt vom Gaimberger Bürgermeister so großartiges vernommenen??? Genau so VIEL erwartet man auch von solchen Kandidaten . Kopfnicker und Ja sager im Parlament. Jede Stimme für solche Kandidaten ist eine verlorene.

    Edi1913 vor 3 Monaten

    ja was glaubst Du denn? Wenn der/die nicht genau das tut, was der Basti sagt, ist es auch schon wieder aus mit der Hetz.

      tauernwind vor 3 Monaten

      Wenn die ÖVP zukunftig wirklich von Hr. Kurz diktiert werden würde wäre sie für mich sogar wählbar.

      Aber ich glaube es einfach nicht, daß die schwarzen Granden im Hintergrund das alles so zulassen wie es gerade scheint.

      Ich glaube jetzt werden mal Stimmen geholt und dann wird sich wieder schnell das wahre Gesicht der ÖVP zeigen und Hr. Kurz kommt zu kurz...... für mich alles nur ein Marketing-Schachzug. Ich wäre froh wenn ich mich irren täte.