Erlebnisberg Hochstein ist ein Juwel in Lienz

Leserbrief von Lotte und Dolfi Pirker, einem wintersportbegeisterten Osttiroler Ehepaar.

Den nicht enden wollenden Unkenrufen zur Schließung des Hochsteins möchten wir ein positives Signal entgegensetzen:

So schön wie in diesem Winter war „unser Schiberg“ schon lange nicht mehr. Breite, bestens präparierte, großteils windgeschützte Pisten erlauben ein Schivergnügen, das man in ähnlicher Qualität weithin suchen muss. Welcher Ort kann sich schon rühmen, eine solche Abfahrt bis in die Stadt anbieten zu können?

Gleiches gilt für die vom „Tschitcher“ Bauern super präparierte Rodelbahn von der Sternalm bis ins Schistadion, die von bis zu 400 Rodlern täglich frequentiert wird.

Was dem Hochstein fehlt ist die Werbung, die die Schifahrer auf die Schönheit dieses Schigebietes aufmerksam macht. Schließungsgerüchte sind wohl der falsche Weg, um die Frequenz anzuheben.

Lotte und Dolfi Pirker, Lienz

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
DaLois

Guten Morgen,

heute wieder perfekte Pistenverhältnisse auf unserem Hauseberg.

Ab auf die Schi

euer Lois

Österreich

Heuer waren mehr Leute am Hochstein als andere Jahre .Währe der Hochstein besser ausgebaut und der Lift der 2 Sektion neu würde der Hochstein sofort so wie im Sommer sehr gut besucht sein dad ist meine Meinung dazu. Der Hochstein währe der bessere Schi Berg.

Kapatieme

Ich denke Herr Hofstätter will das Defizit das es sicher auch heuer gibt, nicht allein verantworten. Und alle Verantwortlichen schweigen. Man hofft auf eine Belebung im Rest des Jahres durch den Lakatatrail usw.

thomas78

Ganz egal wieviel Schnee auf den Pisten am Hochstein noch liegt, wenn die Betriebskosten höher sind als die Einnahmen, muss der Laden zugesperrt werden. Sicher ist der Hochstein ein Juwel, das steht außer Zweifel. Aber es fehlt die Frequenz um überhaupt mal auf ein Nulldefizit zu kommen. Ganz egal wer hier GF ist. Ich sehe täglich von der gegenüberliegenden Talseite was auf den Pisten los ist und kann nur sagen mit den paar Leuten sind wahrscheinlich gerade noch die Stromkosten, wenn überhaupt, gedeckt. Also was ist die logische Folge um das Defizit zu stoppen? Abschalten! Und wenn Pisten noch bis Mai halten würden. Der Hochstein rechnet sich nicht. Ganz egal wie sehr wir am Hochstein hängen und wie sehr wir es uns anders wünschen. Wir alle haben eine sentimentale Bindung zu "unserem Hochstein" aber ohne Marketing, Ausbau etc. bleibt der Skiberg Hochstein ein Minusgeschäft.

    le corbusier

    na ja, es ist ja kein geheimnis, dass der hofstätter dem hochstein nicht wohlgesonnen gegenüber steht. seit er geschäftsführer ist, hat es keine einzige sinnvolle aktivität geschweige denn ein konzept seitens der bergbahnen gegeben um den hausberg zu beleben. 42na95 hat das recht treffend kommentiert.

    als wirklicher hausberg müsste der fokus klar am hochstein liegen. fürs zettersfeld findet man vielleicht noch einen investor der es übernimmt und am hochstein könnte dann die stadt ein gemeinde-schigebiet mit günstigen preisen für die bevölkerung installieren.

DaLois

Sehr geehrter Herr Hofstätter,

Können Sie uns bitte mal aufklären welchen Grund es für das frühzeitige Beenden der Wintersaison am Hochstein gibt?

Kommen jetzt wieder die Ausreden wie " keine Frequenz" und " zu wenig Schnee", "die Kosten sind zu Hoch". Die Leute sollen lieber auf das Zettersfeld gehen da herrschen beste Verhältnisse. Mir scheint Sie haben keine Ahnung was wirklich super Pistenverhältnisse sind. Es wäre mal angebracht das Sie sich Ihre Schi anziehen und sich selbst ein Bild vom Hochstein machen als nur denn ganzen Tag Zahlen hin und her zu schieben.

Wir Alle hoffen auf eine aussagekräftige Antwort von Ihnen

euer Lois

    42na95

    Im Fussball und in allen anderen Mannschaftssportarten gibt es Trainer mit Esprit, Charisma und Tatkraft, die etwas wieder aufbauen, etwas neu entwickel, und etwas nachhaltig weiterbringen.

    In Deutschland wären das Löw (Fussball), Sturm (Eishockey) usw.

    Der Hochstein hat leider nur einen Bestatter, den Hofstätter ...

caum12

Unter derart exzellenten Bedingungen müsste der Tourismusverband den Hochstein eigentlich gezielt noch einmal bewerben, dann könnte der Betrieb noch gut vierzehn Tage gehen. Warum das nicht funktioniert? Der Tourismusverband beschäftigt sich zu sehr mit sich selbst und der "Schlossberg" hat zwei Kriechspuren. Schade!

wiederdahoame

Der Hochstein war schuld daran, dass ich mir wieder den Sportpass gekauft habe, heuer den Spass am Skifahren wieder so richtig entdeckt habe, mir nach 10 Jahren neue Ski und Skischuhe gekauft habe, rodeln zum absoluten Muss am Wochenende wurde und ich endlich auch die Liebe zum Hausberg (und Hassliebe zum Schlepper ;-) entdeckt habe. Und alleine 400 Rodler am Tag! Super! danke auch an die netten Liftler, die immer, ohne zu murren, die Rodeln auf den Stern geliefert haben!

Kapatieme

Leider ist am Sonntag Schuss mit der herrlichen Zeit.

DimebagDarell

Dem ist nichts hinzuzufügen. Kurz und bündig auf den PUNKT gebracht.