Der Chefredakteur und sein junges Team warten auf den Bus. Von links: Gerhard Pirkner, Roman Wagner, Sigrid Unterwurzacher, Caterina Schiliro, Sarah Hatzer, Veit Rainer, Miriam Ressi und Sophie Mühlmann. Foto: Dolomitenstadt/Zanon

Der Chefredakteur und sein junges Team warten auf den Bus. Von links: Gerhard Pirkner, Roman Wagner, Sigrid Unterwurzacher, Caterina Schiliro, Sarah Hatzer, Veit Rainer, Miriam Ressi und Sophie Mühlmann. Foto: Dolomitenstadt/Zanon

Bus Stop! Dolomitenstadt testet die Öffis in Lienz

Wie fühlt es sich eigentlich an, mit dem Bus zur Arbeit zu fahren? Reden Sie mit!

Was kommt dabei heraus, wenn man mit JungjournalistInnen in Lienz über Themen nachdenkt, die einen Hauch von „Galileo“ haben könnten? Ein „Öffi-Test“, der endlich Schwung in eine seit langem schwelende Diskussion bringen soll. Für alle, die nicht aus dem Lienzer Becken stammen und diese Debatte bislang nicht mitverfolgt haben: Lienz hat seit eineinhalb Jahren ein Linienbus-System, das vorwiegend zweckentfremdet genutzt wird. Statt mit den Öffis zu fahren, sitzen die Stadtbewohner lieber vor ihrem Stammcafe und schließen Wetten auf den nächsten Bus ab: „Sitzt einer drin, zahlst du die nächste Runde!“. Weil nicht selten nur der Fahrer an Bord ist, sprechen nicht nur oppositionelle Gemeinderäte gern von „Geisterbussen“. Zu Recht?

Das wollen wir herausfinden, drehen den Spieß deshalb um und setzen uns selbst in den Bus. Wir, das ist die derzeit mit ambitionierten NachwuchsreporterInnen gut besetzte Dolomitenstadt-Redaktion. Die journalistischen Ferialer kommen aus allen Himmelsrichtungen des Bezirks und beschlossen gleich am ersten Arbeitstag, das Thema öffentlicher Nahverkehr nicht nur theoretisch abzuhandeln, sondern einem Praxistest zu unterziehen. Der soll zeigen, ob Busfahren im Talboden eine ernsthafte Alternative zu Rad, Fußmarsch oder Pkw ist. Die Regeln für unseren Test sind einfach:

  • Getestet wird der Weg von der eigenen Haustüre bis zur Arbeitsstelle.
  • Die Zeit wird brutto gerechnet, also zählt auch das Warten auf den Bus oder Zug.
  • Wir vergleichen die Öffis mit allen plausiblen Alternativen, vom Fußmarsch, über Rad bis Pkw.
  • Wir testen auch das Informationssystem über Buslinien und die VVT-Servicequalität.

Natürlich sind unsere Leserinnen und Leser ebenfalls aufgefordert, während der Dauer unserer kleinen Sommerserie ihre Erlebnisse mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Osttirol einzubringen! Wie gut passt das Angebot des VVT und ganz speziell das System der Regiobusse zu Ihren Bedürfnissen und Gewohnheiten? Geben Sie uns möglichst konkrete Beispiele, wo Bus und Bahn die Lösung sind – oder eben nicht.

Mit einer einfachen Strecke geht unser Test morgen los. Der Dolomitenstadt-Chefredakteur nimmt – zum ersten Mal seit seiner Schulzeit – den Bus in die Peggetz!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Europa

Gute Aktion finde ich grundsätzlich sehr gut.übrigens sind alle Busfahrer und Busfahrerinen sehr nette Leute ich nutze den Regiobus immer wieder die Testpersonen sollen aber alle 6 Buslinien testen Ich sage es gibt Mängel in Fahrplan des Regiobus weil de Fahrplan nicht gut abgestimmt ist auf die Eisenbahn und den Regiobus Osttirol. Hier gibt es leider Planer doe sich zuwenig Gedanken machen sonst ist das Regiobus System sehr gut alle Buse des Regiobus Lienz sind mit Klimaanlage und Entertainment System ausgestattet das heißt es werden alle Haltestelle angesagt durch die man fährt ausserdem werden die Haltestellen angezeigt am Monitor zusätzlich. alle Buse der Postbus AG der Marke Solaris Urbino 10,5 sind mit W Lan ausgestattet. Der Regiobus ist seit 7.7.2018 Auch am Wochenende in Betrieb ab 3.9.2018 nur Montag bis Freitag bis zur nächsten Schibus Saison Im Sommer Fahrplan fährt der Regiobus Lienz leider unter der Woche zuwenig zum Tristacher See hier müsste er bei jeder Runde der Linie 3+4 zum See fahren am Wochenende und Feiertagen ist der Fahrplan nicht so schlecht nach meiner Meinung fehlen auch noch Haltestellen die bestehenden Haltestellen müssen bleiben. Linie 1÷2 beim Mitteggerkreutz, Linie 2 Dolomitenkreutzung Linie 1+2 Dolomitencenter Linie 3+4 Tristach Brehlohstraße Linie 5 Wohn und Plegeheim in Richtung Stadt Linie 6 Beim Lagerhaus in Richtung Zettersfeldbahn Stadt und eine Haltestelle nach der Haltestelle Zettersfeldstraße Minnekugel vor der Haltestelle Zettersfeldbahn auch in beiden Richtungen. Ich habe fas gefühl das langsam sehr langsam der Regiobus Lienz angenommen wird von der Bevölkerung in Lienz bis er richtig angenommen worden ist dauert es sicher 30 Jahre. Nicht aufgeben das Projekt Regiobus Lienz.