Glockner: Bergsteiger nach Nacht im Notbiwak gerettet

Völlig erschöpft mussten zwei österreichische Bergsteiger (31 und 28 Jahre) am 20. August die Glocknerwand-Überschreitung im Bereich Teufelshorn/Glocknerhorn abbrechen. Gegen 20.35 Uhr setzten sie einen Notruf ab. Eine Bergung mittels Notarzthubschrauber wurde aufgrund der Wetterlage gestoppt. Auch eine Bergung durch die Bergrettung Kals am Großglockner konnte aufgrund eines aufziehenden Gewitters und Steinschlaggefahr im Bereich der Grögerrinne nicht durchgeführt werden. Die beiden gut ausgerüsteten Alpinisten richteten ein Notbiwak ein und wurden am 21. August um 06.30 Uhr vom Team des Notarzthubschraubers mittels Tau unverletzt geborgen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren