Rapid Lienz Trainer wirft das Handtuch

Manfred Niederwieser tritt ab, Robert Zabernig kommt wieder.

Nach einer erfolglosen Saison tritt Manfred Niederwieser zurück. Foto: Brunner Images

Nach mehreren Gesprächen mit dem Vorstand und der Mannschaft trat am 24. Oktober 2018 Manfred Niederwieser, Trainer des SV Rapid Lienz, zurück. Gleichzeitig beendete auch Michael Platter seine Arbeit als Co-Trainer der Kampfmannschaft. Die beiden hatten ihr Amt zu Beginn der Saison 2017/2018 übernommen. Das Traineramt bei den Grünweißen –  nach der letzten 7:0 Schlappe gegen Dellach/Gail sicher kein leichter Job – soll nun Robert Zabernig interimistisch fortsetzen. Unter seiner Regie schaffte Rapid Lienz in der Saison 2007/2008 den Aufstieg in die Kärntner Liga.

(Der Artikel wurde um 12.36 Uhr aktualisiert.)

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

15 Postings bisher
Franz Brugger

@warumschonwieder: Mein Kommentar bezieht sich auf den Artikel "Niederwieser tritt ab, Zabernig kommt" und die Ergebnisse der RAPID Erste. Aussage Trainer seit gefühlten 20 Jahren ist Verweis auf Niederwieser und Zabernig. Beide waren schon mal Trainer, vor einigen Jahren.

Jugendarbeit: Verwehre mich gegen Ihre Deutung, die Jugendarbeit von RAPID schlecht zu machen, das können Sie aus meinem Kommentar nicht ableiten. Es ist schön, dass soviele Jugendliche zu RAPID drängen. Es ist leider kein anderer Verein mehr da, der da was abfangen könnte. Dies beweist ja, was ich unter Ausdünnung formulieren wollte, bei jeder Fusionierung, Spielgemeinschaft bleiben Spieler zurück.

Jetzt kommen wir zum Punkt: Nahezu alle Jugendmannschaften unter Top 3, dann "Rapid Reserve" in 2. Klasse wo???, RAPID ERSTE wo???

Das sollte doch zu denken geben.

WarumSchonWieder

Lieber Beobachter45, welchem Trainer fehlt im Nachwuchsbereich die Kompetenz bzw. wer ist kein ehemaliger oder aktiver Spieler?

Natürlich kann es nicht der Anspruch von Rapid Lienz sein, in der Unterliga im Mittelfeld herum zu spielen. Aber immer noch besser so, als hochverschuldet zu sein und eine Liga höher zu spielen oder dem Nachwuchs von Lienz keine Perspektiven zu bieten. Nochmals Kompliment an DIDI für diese Entscheidung.

@ Jahreshauptversammlung: Hier gebe ich Dir recht. Keine Ahnung wann es die letzte gab?

Beobachter45

Lieber WarumSchonWieder! Ich gebe dir teilweise recht. Einen Müller Didi schätze ich sehr. Ohne ihn würde Rapid Lienz gar nicht mehr existieren. Nur mangelt es ihn an KOMPETENTER Unterstützung. Rapid braucht einen bis zwei Nachwuchsleiter die ihr Handwerk verstehen. Es gibt so viele ehemalige Rapid Größen die ihr Herz in die Hand nehmen sollten um Didi Müller zu unterstützen. Das fehlt mir. In Sachen Nachwuchstrainer bewundere ich jeden der sich bereit erklärt unzählige Stunden zu opfern. Nur fehlt es hier vielen an fachlicher Kompetenz. Hier wären auch ehemalige Spieler gefragt. Es kann doch nicht der Anspruch von Rapid Lienz sein in der Unterliga im Mittelfeld herum zu spielen. Noch eine Frage? Wann gab es bei Rapid Lienz , wie bei anderen Vereinen üblich die letzte öffentliche Jahreshauptversammlung??

WarumSchonWieder

Lieber Beobachter und lieber Franz Brugger,

mit Euren Feststellungen und Meinungen, welche in vielen Bereichen völlig aus der Luft gegriffen sind, merkt man, dass ihr beide leider vom Fußball und Eishockey und somit von der Entwicklung bei Rapid Lienz keine Ahnung habt und selten bis vermutlich gar nicht als Zuseher bei diversen Fußballspielen (nicht nur Kampfmannschaft) im Dolomitenstadion zu begrüßen seid oder Eurer Besuch dort bereits sehr lange her ist.

@ Beobachter: Wer behauptet, dass Robert "Didi" Müller als Alleinunterhalter fungiert, hat keine Ahnung. War vielleicht mal so, ist aber schon längere Zeit vorbei. Warum und für was Obmann Müller eine Stellungnahme abgeben soll ist für mich somit auch sehr fraglich. Übrigens, ich behaupte, dass es schon eine Leistung von Müller ist, einen Verein "der am Boden lag" in finanzielle gute und geordnerte Bahnen zu lenken, ohne teure "möchtegern Profis", sondern mit dem eigenen Nachwuchs. Ich glaube, dies muss man auch einmal betonen und loben. Osttirol hat einige gute talentierte Kicker, welche von Rapid Lienz sichtlich unterstützt werden um Karriere zu machen (siehe Idl, Mair, Hanser oder kürzlich Lovric oder Lema). Aus diesem Grund sehe ich keine Notwendigkeit, sich unnötig zu verschulden, um eine "Klasse" höher spielen zu müssen, oder? Daher zolle ich Müller Respekt und Anerkennung für diesen nicht sehr populären Weg.

@ Franz Brugger: Mit welcher Kompetenz Ihrerseits sind diese Behauptungen begründet? Bitte sehen Sie sich den Zulauf beim Nachwuchs bei Rapid Lienz an! Der Verein kann die Anmeldungen zum Verein im Nachwuchs (aus eigener Erfahrung) fast nicht mehr aufnehmen? Warum wohl? Weil alte, schlechte Trainer und Trainingsmethoden vorhanden sind? Die Eltern sprechen miteinander und sind scheinbar begeistert. Spieler wollen sicher nicht aufgrund alter Trainingsmethoden bei Rapid Lienz trainieren und spielen, sondern sind überzeugt, dass bei diesem Verein tolle Arbeit geleistet wird.

Welcher Trainer ist bei Lienz seit 20 Jahren tätig? Keiner! Soweit ich es mitbekommen habe, sind aktive, engagierte Trainer am Werk. Wenn ich mir die Tabellen ansehe (habe mir die Arbeit angetan (siehe https://vereine.fussballoesterreich.at/RapidLienz/News/), sind die U15, U13, U12, U11, U10A und U8 mit vielen Erfolgen aufgrund der scheinbar sehr tollen Nachwuchsarbeit nahezu alle unter den Top 3!!!

Berichte in den Medien zeigen, dass die Nachwuchsarbeit nicht nur am Spielfeld, sondern auch außerhalb stattfinden. Besuch des Spieles Salzburg gegen Sturm Graz in Salzburg letztes Jahr mit über 50 Kindern, diverse Rafting- oder Zelt-Übernachtungsaktionen, Osttirrodler-Aktivitäten oder die Organisation des Borussia Dortmund-Camps Ende August, welches im Rahmen dieser Tour das einzige ausgebuchte war und von den angeblich "alten" Trainern von Rapid Lienz uneigennützig mitbetreut wurde etc. geben schon Zeugnis über eine gute, tolle Nachwuchsarbeit, welche weit über den Sport Fußball hinaus geht.

Auch sind die Aussagen zum Thema LZ fragwürdig. Kein Nachwuchspieler trainiert 5x pro Woche plus Spiel.

Wer erfolgreich sein will? Steffen Hofmann (mittlerweile Nachwuchsscout von Rapid Wien) behauptete kürzlich im Sender Ö3, dass neben dem Talent auch übermäßiger Fleiss und Glück zum Durchbruch im Profi-Fußball zählen. Auf guten Weg sind die ehemaligen Rapid Lienz Spieler Lovric und Lema, welchen ich diese Dinge wünsche.

Was mich zu diesen Aussagen befähigt? Ich bin regelmäßg bei verschiedenen Spielen als Zuseher dabei. Meine Söhne/Töchter spielen bei diesem Verein. Die letzten Jahre war eine tolle und positve Nachwuchsarbeit mit guten Erfolgen zu bemerken. Engagierte Trainer und ein motivierter Obmann mit seinem Team versuchen, gerade den Nachwuchs speziell zu fördern.

Was mich stört? Schlechtmacher, Schlechtredner, welche sich in den Mittelpunkt stellen wollen und welche, so wie hier, keine Ahnung von der wichtigsten Nebensache haben.

Was mich auch stört, dass Zwetschken mit Birnen vermischt haben!Was hat Fußball mit Eishockey zu tun?

An Alle, Zwetschken und Birnen nicht vermischen und nur dann Aussagen tätigen, wenn man sich auskennt, Ahnung hat und sich nicht nur wichtig machn will, mein WarumSchonWieder. :)

spezi

Warte diese Saison ab, dann wirst du sehen was passiert und dann wirst es vielleicht auch du verstehen😉

Franz Brugger

Um beim ursprünglichen Thema zu bleiben: Zu der Zeit, wo Rapid Lienz Regionalliga spielte, gab es in Lienz 3 Vereine: ASV-Lienz, KAJ-Lienz, HSV.

Dann wurde, zumeist auf Streben einiger ehrgeizigen Funktionäre fusioniert, um aus dem Reservoir von 2 Kampfmannschaften eine "noch bessere" zu formieren. Wer dabei auf der Strecke blieb waren Jugend und Juniorenmannschaften, da fielen in der Regel 50% weg. Letztes Beispiel dafür war die "Spielgemeinschaft" von Rapid Lienz mit SV - Nußdord/Debant, auch da wurde der Nachwuchs ausgedünnt.

Die Situation der Trainer: Es tummeln sich seit gefühlten 20 Jahren immer diesselben Trainer bei den Vereinen. Bei aller Wertschätzung für das gezeigte Engagement - kann man wirklich behaupten dass diese Trainer auf dem neuesten Stand der Trainingsmethoden und des Spielaufbaues sind?

LZ in Lienz: Wieviele haben da den Sprung geschafft? Der Preis dafür ist dann aber immer, dass begabte Spieler kaum mit ihrem Verein trainieren und sich da entwickeln können. Zudem - 12 - 16 jährige 4-5 x pro Woche trainieren lassen, dann noch ein Spiel - das geht wohl an die körperliche Substanz. Für mich ist das Modell LZ eine hinterfragenswürdige Einrichtung.

Vereine: Jugendarbeit ist positiv, aber, wenn ein Kind schon bei den Knirpsen beginnt, steht es schon 12 Jahre im Fußballtrott bis es in die Erste Mannschaft geht - wieviele haben denn da wirklich noch das Feuer für diesen Sport?

Stadt Lienz: Es gibt für Jugendliche in Lienz eben andere Möglichkeiten für Jugendliche, zwar nicht unbedingt im Sport, aber - 2 Musikkapellen, Stadtorchester, etc.

Ich wünsche aber dass es den Fuktionären gelingt, ein Vereinskonzept, das auf die heutige Jugend und nicht auf gestrige Funktionäre abgestimmt ist, anzubieten.

Kilian1990

Jaja, Lienz befindet sich in einer sehr schwierigen Situation. Aber nicht nur in Sachen Fußball und Eishockey. Hochstein, Verkehr, Stadtsaal, Innenstadt-/Hauptplatzgestaltung .... das sind nur einmal vier Dinge, die mir spontan einfallen und die überhaupt nicht funktionieren. Die derzeitige Stadtführung ist total überlastet. Da geht derzeit überhaupt nix mehr. Aber Kleinigkeiten werden aufgewertet und es wird lautstarkt applaudiert, weil die Frau Blanik ja ach so toll ist. Dafür geht man auf Matrei los, wo wirklich etwas weitergeht. Den Matreiern neidet man inzwischen schon einen Ausflug nach Wien und das funktionierende Vereinsleben. Jaja, von den Schulden der Matreier habe ich auch schon gehört. Aber verschuldet sind andere Gemeinde nund Lienz auch ...

Thomas28

In Sachen Fußball und auch Eishockey befindet sich Lienz in einer sehr schwierigen Situation. Schade für eine Stadt mit 12.000 Einwohnern.

    spezi

    Worauf begründet du deine Aussage, dass sich Eishockey in Lienz in einer schwierigen Situation befindet?

      Thomas28

      Der UEC Lienz gehört in die Division 1, und da sollte man soweit sein um vorne mitmischen zu können.

      spezi

      Schau Mal die Kaderlisten der Division1 an, das hat mit Amateursport nicht mehr viel zu tun. Auch für Huben wird es Zeit, aus dieser Liga auszusteigen, sind ja auch nur mehr Punktelieferant.

      Thomas28

      Wohin sollte deiner Meinung nach Huben dann gehen? Auch wenn Steindorf oder Völkermarkt viele Ex-Profis haben, Huben hat Potential vorne mitzuspielen und das fast nur mit Eigenaufbau.

      spezi

      Vorne mitspielen stimmt leider nicht, Huben ist zwar in dieser Liga vertreten, aber für "vorne" genügen die Eigenbau Spieler in dieser Liga nicht mehr. Ich bin der Meinung, dass die Lienzer mit dem Ausstieg aus der Division 1 einen richtigen Schritt gemacht haben.

      Thomas28

      Huben 1 ist in Sachen Abstieg/Ausstieg noch lange nicht soweit wie Lienz es war. Wenn man Spiele zum Teil mit 11:3, 10:1 etc. verliert, macht es keinen Sinn in der Liga zu spielen. Ein freiwilliger Ausstieg/Abstieg wäre totaler Blödsinn. Außerdem spielt das Farmteam eine Liga hinter der Kampfmannschaft.

Beobachter45

Ein weiteres trauriges Kapitel in Sachen Rapid Lienz. Vor ca.10 Jahren übernahm Müller (Didi) Robert einen am Boden liegenden Verein. Nach 10 Jahre wird er einsehen müssen das sich Rapid als Alleinunterhalter nicht erfolgreich führen lässt. Der Rest des Vorstands besteht nur am Papier. Kein kompetenter Sektionsleiter,Nachwuchsleiter etc. Jetzt Robert Zabernig als Niederwieser Nachfolger. Der hält sicher beide Hände auf. Ich hätte gerne eine Stellungnahme von Obmann Müller , wie er die Zukunft von Rapid sieht.