Georg Dornauer: „Ich entschuldige mich.“

Tiroler SPÖ-Parteichef kontert mit Landtagsvideo auf Sexismusvorwurf.

„Im Landtag wurde meine Entschuldigung schon zur Kenntnis genommen – schade wenn man nun versucht, daraus politisches Kleingeld zu machen.“ So antwortet Georg Dornauer heute auf die politische Attacke von ÖVP-Frauensprecherin Elisabeth Pfurtscheller, die ihm Sexismus vorwirft und Konsequenzen fordert. „Sexismus hat in der Sozialdemokratie und auch bei mir keinen Platz. Meine Aussage war unglücklich formuliert und wurde leider missverstanden. Ich entschuldige mich auch an dieser Stelle nochmals. Im Tiroler Landtag wurde meine Erklärung und Entschuldigung bereits am letzten Donnerstag von allen Parteien zur Kenntnis genommen und mit Applaus bedacht“, hält Dornauer fest und legt einen Videoausschnitt aus der Landtagsübertragung vor.

Ausgelöst hat die Debatte ein Sager Dornauers angesichts einer Krankmeldung von Soziallandesrätin Gabriele Fischer. Als im Landtag erwähnt wurde, sie sei bettlägerig und verfolge die Sitzung per Livestream, meinte der designierte SPÖ Parteivorsitzende: „Ich will mir die Landesrätin nicht in der Horizontalen vorstellen.“

Obwohl sich Dornauer noch in der selben Sitzung entschuldigte, veröffentlichte die ÖVP ein Video seines Statements ohne diese Entschuldigung und forderte Konsequenzen. Dornauer: „Ich nehme zur Kenntnis, dass die Volkspartei eine Woche später und wenige Tage nach meiner Bestellung zum Vorsitzenden der Tiroler Sozialdemokratie die grundsätzlich erledigte Angelegenheit medial ausschlachtet.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
SPQR

Erst verroht die Sprache, dann die gesamte Gesellschaft. Diesmal wurden wirklich "rote" Linien überschritten.

tintifax

Die unlustige "Zote" von Herrn Georg Dornauer hätte er sich wirklich sparen können. Nun könnte man sagen - und "Mann" sagt das auch, nicht nur in der SPÖ - ein einziger sexistischer Ausrutscher dürfte nicht zu ewiger politischer Verdammnis führen. Ach ja, noch dazu, da sich Dornauer sofort entschuldigt hat.

Alles gut und recht: auch kernige Tiroler Mander müssen endlich zur Kenntnis nehmen, dass horizontale Witze auf Kosten von Frauen ausgedient haben. It´s 2018 stupid!

neutral

Ich stimme Franz Brugger zu - Herr Dornauer hat sich für den zweideutigen Sager prompt entschuldigt und diese wurde im Landtagsforum akzeptiert. Es ist ja löblich, dass die diesfalls betroffene Bundes-SPÖ, aber auch alle anderen Parteien, sehr hohe Ansprüche an ihre Mandatare stellen und so vorbildwirksam an der Verbesserung der Rede-/Gesellschaftskultur arbeiten. Leider ist die Vehemenz der geht-ja-gar-nicht-Kultur bei anderen Themen weit weniger ausgeprägt - man beruft sich aus Kalkül gerne auf geltendes Recht (siehe Bundeskanzler zum Thema Abschiebung in Vorarlberg) und übersieht dabei geflissentlich, dass gerade eine menschenwürdige, sozial ausgewogene Rechtsgestaltung /-auslegung Ziel des politischen Agierens der Regierung und in den Parlamenten sein sollte.

Franz Brugger

Nichts Neues - PR- Kampf-Krampf in der Politik

Wenn man das erste Video anschaut, https://orf.at/stories/3101699/ und die Stimmung bzw. die Abgeordneten ansieht, komme ich zu folgendem Schluß Eine flapsige Ansage, Tritt ins Fettnäpfchen, nicht 100% korrekt, aber die im Video zu sehenden Abgeordneten haben geschmunzelt. Der "Stesser" von Blanik unterstreicht dies, zudem auch der Applaus im Landtag nach der Entschuldigung.

Zur Reaktion der Bundes SPÖ: - geht in den Keller lachen Dem postenden Abgeordneten der ÖVP - reflektiere bitte in 1 Jahr ob es das wert war.