Bodenseer fordert den Abgang von Hörl

Wirtschaftsbund-Urgestein wettert gegen den „polternden Wahnsinn“.

Im Tiroler ÖVP-Wirtschaftsbund schwelt ein offener Konflikt, dabei tritt eine langjährige Parteifeindschaft erneut offen zutage. Der ehemalige Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer fordert den Abgang des jetzigen Wirtschaftsbundchefs Franz Hörl in dieser Funktion sowie in jener als Vizepräsident der Tiroler Wirtschaftskammer. Bodenseer will damit „ein Zeichen des Protests“ setzen.

„Ich kann und will jetzt, auch durch zahlreiche Wirtschaftsbund-Freunde aufgefordert, ein Zeichen des Protests setzen und möchte meine Mitgliedschaft im Tiroler Wirtschaftsbund so lange ruhend stellen, solange der derzeitige Herr Landesobmann und Herr Vizepräsident diese Ämter bekleidet“, teilte Bodenseer dem Präsidium und den Bezirksobleuten des Wirtschaftsbunds mit.

Jürgen Bodenseer, selbst immer für einen starken Spruch zu haben, mag nicht mehr zum selben Club gehören wie sein Wirtschaftsbund-Nachfolger Hörl. Foto: WK Tirol

Bodenseer spricht von einem „polternden Wahnsinn“ bzw. einem Imageschaden, den Hörl herbeigeführt habe. Was „in den letzten Monaten und Tagen abgelaufen ist“, sei für ihn als ehemaligen Tiroler Wirtschaftsbundobmann weder auszuhalten noch zu akzeptieren, so der Innsbrucker Unternehmer. Das ÖVP-Urgestein Bodenseer war im Jahr 2016 als Wirtschaftsbundobmann abgewählt worden, der Zillertaler Hotelier und Nationalratsabgeordnete Hörl folgte ihm nach. Spätestens seit damals sind die beiden in offener Parteifeindschaft verbunden.

Im Tiroler Wirtschaftsbund rumort es schon seit Wochen. Hörl machte sich zudem seit jeher mit seiner polternden Art, Politik zu machen und seinen fortgesetzten Angriffen auf seine diversen „Lieblingsgegner“ wie Arbeiterkammer und ÖVP-Koalitionspartner Grüne nicht nur Freunde.

Zuletzt traten die Konfliktlinien etwa nach der Tiroler Arbeiterkammerwahl offen zutage. Hörl wertete vor allem die stark zurückgegangene Wahlbeteiligung gegenüber der APA als Abstrafung für seinen Intimfeind, den schwarzen AK-Chef Erwin Zangerl und stimmte als einziger ÖVPler nicht in die Jubelchöre über dessen Halten der absoluten Mehrheit ein. ÖVP-Landesparteiobmann LH Günther Platter soll darüber alles andere als „amused“ gewesen sein. Und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser machte demonstrativ klar, mit den Aussagen Hörls nicht übereinzustimmen.

Zuletzt sorgte Hörl noch mit einem Video für Unmut unter seinen politischen Gegnern. Er postete ein Video ohne Ton, mit dem er die angebliche Rücksichtslosigkeit von Tourengehern gegenüber Wildtieren anprangerte. Skitourengeher hetzen wehrlose Gämsen augenscheinlich grundlos durch hohen Schnee, so der Tenor. Mit dem Ton des Originalvideos soll sich die Causa allerdings völlig anders darstellen: Denn die Tourengeher wollten die Gämsen offenbar nicht verscheuchen, sondern sie aus dem Schnee Richtung Wald treiben. Zudem soll das Video nicht aus Tirol, sondern aus Spanien stammen.

Kritik der Grünen und auch des Alpenvereins war die Folge. Hörl blieb jedoch bei seiner Linie. Auch wenn das Video nicht aus Tirol komme, sah er darin eine „enorme Symbolkraft“. Dafür, dass er mit der Herkunft des Videos nicht präzise genug war, entschuldigte er sich.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
bergfex

Der ehemalige Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer

Und was ist er jetzt noch :-)

    sw

    ... erfolgreicher Unternehmer ist er jetzt noch. für die wirtschaftskammer tirol und den wirtschaftsbund ist der abgang bodenseer‘s ein echter verlust. franz hörl ist sowieso ein „gentleman“ auf seine art, wie er schon oft zum besten gegeben hat - stichwort: irgendeine putzfrau wird es schon geben ...

Simplon

Der Abgang von Hörl ist schon längst überfällig!