Greta Thunberg und Boris Herrmann segeln über den Atlantik ins Zentrum des Superkapitalismus und haben eine gemeinsame Mission: Klimaschutz. Foto: Wigglesworth/AFP/picturedesk.com

Greta Thunberg und Boris Herrmann segeln über den Atlantik ins Zentrum des Superkapitalismus und haben eine gemeinsame Mission: Klimaschutz. Foto: Wigglesworth/AFP/picturedesk.com

In wenigen Tagen trifft Greta Thunberg in den USA ein

Skipper Boris Herrmann über die Klimakrise und einen besonderen Segelturn.

„Wir sind happy mit dem Wetter und den weiteren Aussichten“, sagte der Hamburger Skipper Boris Herrmann vor zwei Tagen der Deutschen Presse-Agentur. Rund die Hälfte von rund 3200 Seemeilen hatte die „Malizia II“ bis dahin auf ihrem Weg über den Atlantik geschafft. Nach aktueller Prognose wird die Yacht am 27. oder 28. August in New York eintreffen.

„Wir segeln in angenehmen Winden um 13 Knoten, die Sonne scheint“, meldet jener Mann, der der 16-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg seine Rennyacht als umweltfreundliches Reisemittel anbot und nun mit der Jugendlichen und ihrem Vater auch ein mediales Abenteuer durchsegelt. Nicht verstummen wollen jene Stimmen, die von einer Show sprechen, die in Wirklichkeit eben nicht klimaneutral sei, weil man etwa auch Rückflüge einkalkulieren müsse oder die Energiebilanz für den Bau der Yacht.

Boris Herrmann, der sich seit vielen Jahren in Umweltfragen engagiert, gab RiffReporter Christian Schwägerl am 9. August vor der Abreise in Hamburg ein Interview. Er nimmt zu kritischen Fragen Stellung, schildert den sportlichen Aspekt der Reise und unterstreicht seine Überzeugung: „Den Kampf gegen den Klimawandel zu verlieren ist keine Option.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
Lz

Sie soll gleich mit Trump und den Chinesen und allen anderen sprechen.

Pflanzerl

Alleine durch die Überstellungen der wechselnden Crew im Flugzeug entsteht mehr CO2, als wenn Greta und Ihr Vater schlicht von Stockholm nach New York und zurück geflogen wären. Die Produktion des Bootes lasse ich da mal raus, das war schließlich eh schon da. Freilich wäre dann diese Greta-Show ausgefallen, und die wollten die Berater der jungen Klimaaktivistin nicht verpassen. Ich bin für Klimaschutz und tue auch privat einiges dafür, aber der Hype um die junge Schwedin geht mir gegen den Strich. Wenn sie jetzt auch noch den Friedensnobelpreis bekommen sollte, kriege ich vollends das Kot*** ... Obwohl ... wenn man sich die Liste der Friedensnobelpreisträger so anschaut ist so mancher dabei, der das nicht wirklich verdient hatte.

In der Klimadebatte muss man sich vielleicht auch endlich mal ehrlich machen: Wir können hier tun was wir wollen, wir werden die Erderwärmung nicht aufhalten können, wenn wir nicht erheblich weniger werden. Solange das Bevölkerunsgwachstum in Asien und Afrika weitergeht, wird jede Einsparung anderswo zunichte gemacht. Es ist vielleicht nicht politisch korrekt das so zu sagen, es ist aber leider ein Fakt. Wenn es so weiter geht, sind wir demnächst 10 oder 12 Milliarden Menschen. Mit entsprechendem Flächenverbrauch für Landwirtschaft, Mobilität, Wohnen etc. etc. etc.

    le corbusier

    die ganze sache auf das bevölkerungswachstum abzuwälzen ist doch sehr billig. wenn man den energieverbrauch pro kopf vergleicht, verbrauchen die herschaften in den oecd ländern 4,3 t und in afrika nur 0,4 t energie (in tonnen öläquivalent).

    die anzahl ist also nicht das problem sondern der wohlstand und der lebensstil. afrika, indien und china darf nur nie auf die idee kommen, so wie die europäer leben zu wollen.

    quelle: https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52758/verbrauch-pro-kopf

      steuerzahler

      Das ist nicht billig, sondern eine einfache Rechnung. Da die Resourcen der Erde endlich sind, kann man bei einem gewissen Lebensstandart nur eine bestimmte Anzahl Menschen versorgen. Variabel sind dabei Lebensstandart und Anzahl. Und mal ehrlich, ist unser Lebensstandart so schlecht? Bist du nicht ebenfalls damit zufrieden?

steuerzahler

Streng betrachtet, hat der Segelturn mehr CO2 erzeugt, als ein einfacher Flug. Das ganze Medienspektakel, Begleitschiffen, Internetstreaming, wochenlange Berichterstattung, Herstellung und Verschleiß des Bootes usw. das gibt es auch nicht ohne Emissionen. Völlig sinnlose Aktion also, außer für die Ausführenden. Die werden dann überall hofiert und als die großen Klimahelden herausgestellt.

Besser wäre gewesen, zu Hause zu bleiben und darüber nachzudenken, wie man mit dem nicht vom Menschen verursachten Klimawandel fertig wird. Durch Anpassung unserer Landwirtschaft und Eindämmung der Überbevölkerung zum Beispiel.

    tauernwind

    Bingo !

    student

    durch den nicht vom Menschen verursachten Klimawandel? Bitte eine Ausführung wie Sie das meinen, vorallem, wenn Sie im folgenden Satz Sachen nennen, die eben Menschen tun können.

      steuerzahler

      Was kann man da nicht verstehen? Der Klimawandel wird nicht vom Menschen verursacht. Das wird lediglich behauptet, um damit Geld machen zu können. Was können wir tun? Wir können oder besser müssen uns an die sich ändernden Bedingungen anpassen. Jetzt verstanden? Die wirklich großen Probleme, die wir verursachen heißen Überbevölkerung und Atommüll.

    student

    und durch Fluoride werden wir von der Regierung kontrolliert? Entschuldigen Sie, aber es gibt genügend Beweise dafür, dass WIR für den Klimawandel verantwortlich sind.

Spanidiga

Ich habe schon Schule geschwänzt....da war von Klimawandel noch keine Rede....... Heute wird man weltberühmt und reich dadurch.....😂

bergfex

Nun hat sie ihre Aufmerksamkeit und die Welt dreht sich weiter.

    student

    nur halt nicht mehr lange, wenn man nicht bald auf Greta/Experten hört ;)