Gilt das Bewegungsfasten auch in der Karwoche?

Noch lautet die Antwort der Polizei eindeutig Ja. Es wird kontrolliert und gestraft.

Zwar hat Landeshauptmann Günther Platter heute, Freitag, vor Medienvertretern vorsichtigen Optimismus verbreitet und eine Lockerung der Bewegungsfreiheit ab der kommenden Woche zumindest nicht kategorisch ausgeschlossen, locker wird allerdings auch die Karwoche nicht werden und wer hier seine eigenen Gesetze schreibt, könnte Stress mit den Gesetzeshütern bekommen. Das ergab eine kurze Recherche bei der Polizei in Lienz. Bezirkspolizeikommandant Michael Jaufer verweist auf die nach wie vor geltenden Regeln der Tiroler Quarantäneverordnung, die wir unten noch einmal in einer Kurzvariante auflisten.

Kontrolliert die Polizei, fragen wir Jaufer und – noch spannender – straft sie auch? Die Antwort ist Ja. Jaufer: „Wir reagieren bei unseren Kontrollen aber immer mit Augenmaß, weisen auf die derzeit geltenden Quarantänebestimmungen hin und ersuchen um Einhaltung. Wenn sich aber jemand uneinsichtig zeigt, kann es durchaus zu einer Anzeige kommen.“ Angezeigt wurden in den letzten Tagen auch Tourengeher auf dem Hochstein und dem Zettersfeld. Gab es wirklich 40 Anzeigen, wie man hört? „Anzeigen gibt es definitiv, diese Zahl kann ich aber nicht bestätigen. Unsere Anzeigen werden in die Landespolizeidirektion Tirol weitergeleitet, in Lienz führen wir keine eigene Statistik,“ erklärt Jaufer.

Ein Waldlauf mit Sicherheitsabstand zu anderen Läufern? Leider derzeit nicht möglich, sagt die Polizei. Foto: David Marcu

Wegen der derzeit aufrechten Quarantäne sind Wanderungen und Skitouren behördlich untersagt. Die Polizei bekomme Hinweise aus der Bevölkerung – u.a. liefern auch Webcams in Skigebieten „Beweisfotos“ – und reagiere auch darauf. Es gibt Einsätze vor Ort, die Polizei kontrolliert tatsächlich auch auf dem Zettersfeld und am Hochstein, unterstützt von der Alpinpolizei. Wird ein Tourengeher erwischt, folgt wegen des Verstoßes gegen die Covid-19-Verordnung eine Anzeige.

Laut Wettervorhersage steigen in der Karwoche die Temperaturen auf frühsommerliche Werte. Ist ein Abstecher zum Tristachersee samt Sonnenbad auf der Pritsche eine gute Idee? Jaufer: „Natürlich nicht! Sollten sich in den nächsten Tagen Hinweise auf mögliche Corona-Verstöße mehren, reagieren wir mit Kontrollen, dann finden Sie uns auch auf der Pritsche.“


Aus der Tiroler Quarantäneverordnung:

– Darf ich spazieren gehen?

Grundsätzlich müssen Spaziergänge und Aufenthalte im Freien auf ein Minimum reduziert werden. Sollten Sie „frische Luft schnappen“ wollen, dann nur alleine oder mit Menschen aus demselben Haushalt. Spaziergänge mit Freunden und Bekannten sind nicht erlaubt, Spazierengehen/Wanderungen über die Gemeindegrenze sind ebenso nicht gestattet.

– Darf ich Joggen gehen?

Nein. Das Verlassen des eigenen Wohnsitzes ist auf ein zeitlich und örtlich unbedingt notwendiges Minimum zu beschränken. Sie können sich die Beine im Rahmen eines kurzen Spaziergangs in unmittelbarer Nähe Ihres Wohnortes vertreten, eine Joggingrunde ist in der Definition „Luft schnappen“ und „Beine vertreten“ nicht beinhaltet.

– Darf ich auf den Berg gehen (Skitouren/Wanderungen)?

Nein. Zurzeit werden alle Einsatzkräfte zur bestmöglichen Bekämpfung des Coronavirus benötigt. Die Einsatzkräfte sollten sich daher nicht noch zusätzlich um vermeidbare Freizeitunfälle kümmern müssen.

– Darf ich Radfahren?

Nein. Ausnahme: Wenn eine Tätigkeit im Rahmen der Grundversorgung erledigt werden muss. (z.B. kurzer Einkauf, Arztbesuch, Weg zur Arbeit)

– Darf ich mich in meinem Garten/auf meiner Terrasse aufhalten?

Ja, sofern man keinen Kontakt zu anderen Menschen außer MitbewohnerInnen/Familienmitglieder hat.

– Darf ich in meinen Schrebergarten fahren, wenn dieser nicht in meiner Gemeinde ist?

Nein. Befindet sich der Schrebergarten in der eigenen Gemeinde, so darf dieser ausschließlich im zeitlich unbedingt nötigen Ausmaß zur Erledigung dringend notwendiger Arbeiten aufgesucht werden (z.B. Wasserrohrbruch).

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

40 Postings bisher
Walchenstein

Mein herzlicher Dank ergeht an die Ballermanntouristiker im nördlichen Teil Tirols und natürlich an unseren schwarzen Landesherrn, der jetzt mit diesen Diffamierungen an der Tiroler Bevölkerung seinen eigenen Kopf retten will!!!

    hoerzuOT

    Ach Gott Walchenstein....ruhig Blut!!

      Walchenstein

      Mein aktueller Ruhepuls - 58 Schläge die Minute. Ihre Beschwichtigung = meine Bestätigung!!! Vielen Dank

    keinexperte

    Eine Möglichkeit wäre, dass die Parteifreunde Mayerl und Kuenz eine Aufhebung der Tiroler Bestimmungen für ihren Bezirk beim LH erwirken könnten. Oder fliegen sie dann aus dem Landtag.

donie

Wenn wir es nicht schaffen, das Verantwortungsbewusstsein im Kopf der Menschen zu erzeugen, sind viele Maßnahmen sinnlos... Wenn die einen oder anderen lautstark verkünden, sie gehen täglich einkaufen, sonst sei ja alles verboten, täglich Snaps und Instaposts von Jugendlichen eintrudeln, die sie gemeinsam bei irgendwelchen Aktivitäten zeigen, an der drau Gruppen von Jugendlichen biertrinkend sitzen, die von social distancing wohl noch nie was gehört haben, ist das definitiv zu hinterfragen. Wenn aber jemand, der alleine im Wald läuft, abgemahnt wird oder sogar eine Geldbuße zahlen muss, ist das auch zu hinterfragen. Wo bleibt denn da das Augenmaß?? Die Schäden, die diese krise hervorruft, sind weit größer als derzeit absehbar, wirtschaftlich und such sozial! Kinder, die seit wochen nunmehr in der versenkung verschwunden sind, Gewalt in Familien, die nicht viele Möglichkeiten haben, sich zu schützen, Angst.... all das wird nicht einfach mit rücknahme der maßnahmen vorbei sein, daran werden wir mit sicherheit noch lange arbeiten müssen. Das Leben geht trotz dieses Virus weiter, Menschen stecken in krisen, nicht nur in der Coronakrise, für so manche ist dieses Virus das kleinere Übel als ihre sonstige Situation. Und der Glaube, wenn wir uns an die Maßnahmen halten, ist es in ein paar Wochen vorbei, ist illusorisch... Es sollte darum gehen, Bedingungen zu schaffen, mit denen ein guter Alltag möglich ist und nicht darum, Menschen einzusperren. Die rechtschaffenen Bürger, die der Polizei zur Hand gehen, gehören ebenso gebremst wie diejenigen, die älteren Menschen nachrufen, sie hätten draußen nichts verloren! Nachdenken, kritisches Hinterfragen und nicht teilnahmsloses Hinnehmen von allem, was man uns vorschreibt.... diese Freiheiten nehm ich mir!!!

    Beatrix Herzog

    Danke für dieses Posting!

    senf

    mag sein, dass du den anstand so mancher kritisierst, aber was du mit deinem schlussatz meinst, verstehe wer will. was ist "... nicht teilnahmsloses Hinnehmen vor allem was man uns vorschreibt ... diese freiheit nehm ich mir!!!" anderes, als die missachtung der regeln in dieser krisenzeit. schäm dich und denk mal darüber nach!

    nochmals:

    wir haben eine ausnahmesituation und ich sehe es nicht ein, dass wir sie in die länge ziehen, weil egoisten es nicht kapieren wollen! sie werdens leider auch dann nicht einsehen, wenn jeder in seinem bekanntenkreis einen corona-toten kennt!

      Franz Brugger

      Lieber Senf, wenn man nicht parteihörig, obrigkeitshörig ist, kommt man dazu, über gewisse Vorschreibungen nachzudenken, das finde ich gut!

      Doni sagt sehr klar, was nicht gefällt und ruft nicht zur Nichtbeachtung auf, fordert aber Augenmaß ein.

      senf

      niemand ist hier partei- oder obrigkeitshörig. die regeln sind bekannt, niemand braucht sie nach seinem augenmaß oder wunsch interpretieren.

      ein beispiel: ausgang mit meinem hund berechtigt mich noch lange nicht, mit ihm eine skitour auf den grossvenediger zu unternehmen oder die von mir gewünschte, aber im heimischen laden nicht erhältliche osterkerzenfarbe berechtigt mich noch lange nicht, über mehrere gemeindegrenzen in den großmarkt zu fahren, obwohl das nach "meinem augenmaß" für mich passen würde. oh ja, diese "freiheiten" lass ich mir nicht nehmen, das meint doch @donie. herr brugger, kapiert?

      warum stellen sich den hier im forum so viele so blöd?

      donie

      lesefehler: es heißt "teilnahmsloses Hinnehmen VON allem, was man uns vorschreibt" .... senf, du interpretierst in meine aussagen etwas hinein, was so nicht dasteht, meinst aber unten, man solle die regeln nicht nach seinen wünschen interpretieren???? die demokratie gibt mir die freiheit, die derzeitigen maßnahmen und einschränkungen (egal, worum es geht) kritisch zu hinterfragen. Beispiel: eine familie MUSS gemeindeorientiert einkaufen, braucht aber aus finanziellen gründen einen discounter... und jetzt???

      senf

      @donie, wortklauben hin oder her, es ist dasselbe, das bestätigst du ja wieder mit deinem beispiel. dein ego will das nicht kapieren, weil du dich in deiner freiheit eingeschränkt fühlst. ja, das ist halt in krisenzeiten so, ob die richtigen oder ausreichende massnahmen getroffen wurden, kannst du oder ich nicht beurteilen, man muss sich darauf verlassen und sich daran halten. hinterfragen kannst du was du willst. regeln sind dazu da, um die krisensituation in den griff zu bekommen. oder glaubst du das primar martin schmidt (4. april) von der einsatzleitung des bezirks aus jux und tollerei mahnt?

      interessant dein einleitungssatz: "Wenn wir es nicht schaffen, das Verantwortungsbewusstsein im Kopf der Menschen zu erzeugen, sind viele Maßnahmen sinnlos..."

      und jetzt?

    Genuatief

    @donie, sehr guter Artikel. Die Maßnahmen bei uns in Osttirol sind unverhältnismäßig- social distancing OK, aber Joggen und Laufen alleine sollten wohl möglich sein. Die Strafe in Thurn, die jemand beim Spazierengehen erhielt, nur weil man in einer anderen Gemeinde war, sind einem Polizeistaat ähnlich??? Auch das Aufnehmen der Arbeit beim Liebherr schon dafür in der Gärtnerei nicht, wo tausend Pflanzen kaputt gehen.😬

Verloren

Vorschriften sind in Ordnung, wenn man sie erklären kann! Beim Jogging-Verbot in Osttirol fehlt mir die Logik! Nur die Lemminge springen über die Klippe, ohne zu hinterfragen!

Kapatieme

Den Hubschrauber sollten sie besser einsetzen um den Bankräuber zu suchen, der flüchtig ist ! Das ist ja Verschwendung von Steuergeld wenn der Sportler erschrecken muss. Das ganze gabs früher als Film im Kino. Hätte nicht gedacht das so etwas Realität werden könnte. Man sieht vermutlich deshalb viele Läufer weil diese sich an fast alle Vorschriften halten und nicht Skitouren oder Wanderungen unternehmen. Ausser dem kann man momentan eh kein Geld ausgeben da zahlen wir halt mal eine Strafe, nicht ? Denn falls eine Rezession kommt wird es auch mehr oder weniger wertlos !

    senf

    @kapatieme: woher weisst du, dass der heli nach freizeitsportlern sucht?

    @berta: komisch, mein hund musste früher auch jeden tag gassi.

    interessant ist, dass fast jeder hier im forum die verordnungen akzeptiert, solange sie nicht seine anliegen schmälert.

    warum kapiert ihr denn das nicht mit den skitouren? es ist halt einmal ein sport, der risiken mit sich bringt.

    wir haben eine ausnahmesituation und ich sehe es nicht ein, dass wir sie in die länge ziehen, weil egoisten es nicht kapieren wollen! sie werdens leider auch dann nicht einsehen, wenn jeder in seinem bekanntenkreis einen corona-toten kennt!

Rudi

Viele Beschränkungen und Verordnungen sind nach meiner Meinung sinnlos.Bei der Arbeit sind Abstände nicht machbar und auf der andern Seite werden die Bewegungsmuster der Leute analysiert.Ich für meinen Teil schalte dass Handy aus .Sogar wenn ich Daheim bin.Es könnte sein ,dass diese Massnahmen nach der Krise nicht zurückgenommen werden.

Berta B

Wenn man die zahlreichen Postings im Zusammenhang mit der "Corona Krise" so liest muss man schon den Kopf schütteln! Es gibt scheinbar mehr Egoisten als ich dachte. Eines ist klar.....einsperren bzw. einschränken will sich niemand lassen.....erinnern wir uns an die Kindheit......alles was man nicht darf ist plötzlich interessant.

Was zur Zeit besonders auffällt:

1) Hundebesitzer sieht man plötzlich 3x täglich und nicht mehr 1x wöchentlich "Gassigehen"!

2) Gar nicht gewusst das im Lienzer Talboden so viele "Joggen"......warscheinlich weil es im Moment nicht erlaubt ist.

3) Sehr viele Menschen über 60 begegnen einem auf den Weg zur Arbeit (gehören zur Risikogruppe)

4) "Warum sollte ich nicht eine Skitour gehen? Ich gefährde da doch niemanden." Wenn er sich dabei verletzt und im Zweifel auch noch "Corona positiv" ist? Steckt Bergrettung, Krankenhauspersonal, etc. an, diese werden abgezogen und unter Quarantäne gestellt? Ja wer rettet und versorgt dann den nächsten unvernünftigen.....plötzlich keiner mehr da.

Und so weiter und so fort.......ja geht's noch? Wenn wir uns an die Regeln halten wird vielleicht in einigen Wochen alles wieder in Richtung Normalität gehen.....wenn nicht dauerts halt länger.......wir selber können sehr viel dazu beitragen!

    Sportler99

    Über Skitouren brauchen wir nicht reden das sollte genauso wie Biken momentan nicht betrieben werden. Aber ah Runde laufen oder über den Goggsteig ungestraft hinauf gehen sollte schon möglich sein. Die Leute die hier am lautesten schreien betreiben das ganze Jahr keinen Sport bzw. Besitzen einen Garten.

chiller336

immer wieder die unbelehrbaren .... was gibts an verordnungen nicht zu verstehen? ahja seinerzeit bei der diskussion ums radar vor der brauerei wars ja auch a sauerei, dass ohne toleranz über 50 abgestraft wird, weil ob man jetzt 50 fährt oder 70 is ja glei wurscht. auch damals gabs sehr viele, die glaubten, sich über gesetze oä hinwegsetzen zu müssen. hoffentlich strafens alle ab, die gegen die aktuellen verordnungen verstoßen - reglen sind nicht zum brechen da, sondern zum einhalten. und das gilt für alle, ausser jene, die gerechtfertigt an ihren arbeitsplatz müssen und jene die auf dem kürzesten weg einkaufen gehen müssen - und nicht von lienz zum interspar in die debant fahren oder von abfaltersbach nach lienz zum hofer - nebenbei wärs zum hofer in heinfels kürzer. eventuell könnte man die ausgangseinschränkung auch mal im sinne von fasten in der fastenzeit sehen - im ach so katholischen osttirol sollte dabei eine unmenge an verständnis vorhanden sein. und sehr viele glauben immer noch, dass sie es nicht tun dürfen, weil sie vom polizeisstaat und dem bösen LH diskriminiert werden .... ihr alle solltet es machen, um unsere alte generation und immunbeeinträchtigte menschen zu schützen. sowas nennt man emotionale intelligenz - die offenbar bei so manchem am verhungern is

    unholdenbank

    Das sind halt die rechten Worte eines aufrechten Staatsbürgers. Gesetze sind zum Einhalten da, basta. Hat es schon im dritten Reiche und danach gegeben (Ausreden auf den Befehlsnotstand) - diesen Kadavergehorsam. Die DDR hat dann nahtlos übernommen. Da hatten dann alle eine große Freude. @chiller336: Schon mal darüber nachgedacht, warum es zu solchen Exzessen gekommen ist? Dann helf ich dir nach. Weil die Bürger widerspruchslos jeden Schas der "klugen" Regierenden runtergeschluckt haben. In einer Demokratie muß es möglich sein, unvernünftige Anordnungen zu hinterfragen. Sonst sehen wir uns am Ende in Auschwitz und Mauthausen wieder.

      chiller336

      du hast vollkommen recht - hinterfragen ist erlaubt ... regeln brechen aber nicht. man könnte dich einen anarchisten nennen - und hör endlich auf, ständig in der vergangenheit zu rühren. du denkst eindeutig zu braun

Verloren

Herr LH Platter, von einem Extrem zum anderen! Wegen Ischgl und den anderen Schizentren in Nordtirol Osttirol unter Quarantäne zu stellen, entbehrt jeder Logik! Und dann noch das Joggen zu verbieten, bei uns, dünner besiedelt kann eine Region gar nicht sein! in Krisenzeiten sieht man die Fähigkeiten von Führungspersonen, für sie Herr Platter, tut mir Leid, muss ich ein sehr schlechtes Zeugnis ausstellen, nach meiner Meinung Versagen in allem Bereichen, ich fühle mich nicht gut von ihnen vertreten! mfg

    johannundanita

    bitte erinneren sie sich bei den nächsten wahlen, egal auf welcher ebene, an die jetzigen zustände und wählen sie nicht wie die mehrheit in osttirol einfach bedenkenlos die jetzt "regierende" partei.

el...

Mir kommt vor der Polizeistaat braucht Geld, weil wenn man vereinzelte Sportler herstrsfen muss, dann versteh ich das alles nicht mehr. Ich mache Sport, weil ohne werd I krank

HussaHussaTrollolo

Die Regierung erhält unsere Bewegungsdaten, die Polizei überwacht unsere Berge mit Hubschraubern und Jaufer spricht von "Augenmaß".

Wenn ich an Platter und Kurz denke kommt mir die Galle hoch.

    nikolaus

    Schon mal dran gedacht das Smartphone zuhause zu lassen?

dacapo

Werde das Gefühl nicht los, dass die Tiroler Politik die Versäumnisse aus den Skigebieten mit ihrem härteren Vorgehen kaschieren will, in Osttirol "profitieren" wir indirekt davon. Bin ich ein Attentäter, wenn ich in der Supermarkt gehe oder in die Firma zum Arbeiten? Oder mit der Familie über die Gemeindegrenzen (wo sind die eigentlich?) spaziere oder einen Radausflug in unserer herrlichen Gegend mache? Ja wenn das alle tun.... In den Supermarkt und zur Arbeit gehen schon mal sehr viele, siehe Liebherr, noch dazu indoor, tun also auch fast alle.

Bei der Gelegenheit: Ein Anfängerkurs für Öffentlichkeitsarbeit täte Tilg, Hörl und Co gut, vielleicht hat einer von Sebastians Leuten kurz Zeit. Die Meisterkurse in Schnapsltrinken, Ehrensalven und Empfänge, Grüne niederkuscheln etc. (hat irgendwer was von Felipe gehört oder irgendein Lebenszeichen wahrgenommen?) zählen jetzt einfach nicht so. Dann wäre es nicht so zum fremdschämen, wenn man sich in den Medien Berichte über Ischgl und Co anschaut.

Sportler99

Ich finde es einfach cool. Zuerts haut uns die schwarze geldgeile nordtiroler Partie es Hackl eine dann bei den Quarantäne bestimmungen erinnern sie sich das Osttirol zu Tirol gehört und jetzt überwachen sie uns mit Polizei Hubschraubern (Quelle Zib 19:30) in den Bergen. Geht's eigentlich noch? Und unsere Freunde und Helfer?! haben nichts besseres zu tun als brave Bürger abzustrafen. Bin ja gespannt wie lange das sie die Bürger noch gefallen lassen.

waldnatur

Laufen, lange Spaziergänge, übertreten der Gemeindegrenze verboten. Motorradfahren erlaubt.

    Bobby

    und Forstarbeiten. soviel Motorsägengeräusche wie man zurzeit in all der Ruhe hört, da fragt man sich schon... was für die Krankenhäuser mehr fordernd ist... ein Jogger oder ein Forstarbeiter...

      senf

      achtung baum fällt 😬. @bobby, ist mir auch aufgefallen, aber das ist durch die schadensereignisse vom herbst 2018 und 2019 notwendig. dennoch, beim momentanen holzpreis hätt ich keine lust, waldarbeiten zu machen.

    senf

    @waldnatur: hast recht, das sind die auswüchse, weil es mama und papa cool finden, wenn ihr sprössling mit dem übermotorisierten trial- motorrad ohne nummerntaferl geile handybilder vom gipfelkreuz des "besiegten" 3.000er sendet. besonders beliebt sind naturschutzgebiete. im frühjahr und im herbst je nach talschaft besonders oft zu beobachten.

Osttiroler9900

Der toitale Schwachsinn! Inzwischen bestätigen immer mehr Experten die Corona Lüge. Nicht gefährlicher als eine Influenza. Keine Bewegung, keine sozialen Kontakte, dass macht Menschen krank! Gefährlicher als das Virus sind die Panikmacher der Regierung und der Medien!

    ando

    Mittlerweile gibt es GottSeiDank auch schon einige GutMenschen, welche die Polizei tatkräftig bei ihrer Kontroll- bzw. Überwachungstätigkeit unterstützen. Möchte an dieser Stelle recht herzlichen Dank für diese Mitarbeit aussprechen!

    isnitwahr

    ah, das sind die gewissen Experten die sich jetzt in Szene setzen müssen, weil ihnen in normalen Zeiten keiner zuhört - ohne Worte! Sehr geehrter Osttiroler9900, gegen die echte Grippe kann ich mich impfen lassen, gegen Corona leider (derzeit) noch nicht. Aber wenn Sie so auf der Coronalüge beharren würde ich Ihnen anraten, doch einmal nach Bergamo o.ä. zu fahren und dort in einem der Krankenhäuser einen Hilfsdienst anzutreten, alternativ könnten Sie auch das Heer dort bei den Transporten der vielen Särge unterstützen, oder Sie helfen den Mitarbeitern in den Krematorien bei der Verbrennung der unzähligen Leichen, die diese Menschen wohl ihr gesamtes Leben nicht mehr vergessen werden. Wenn Corona nur eine Lüge ist, dann sollten Sie ja vor einem solchen Einsatz keine Angst haben. Wenn Ihnen das nicht zusagt, könnten Sie aber auch eine Patientenverfügung machen und dadurch im Fall der Fälle, dass Sie das Virus mit einem schweren Verlauf heimsucht verfügen, dass Sie keine Behandlung auf der Intensivstation wünschen, dann wäre das Platzl für jemanden anderen frei. Ich habe auch nichts gegen Spaziergänge oder eine Radtour in der Natur, aber ich habe etwas gegen Treffen mit Freunden, die es in meiner Nachbarschaft jedes Wochenende gibt, oder Berg- und Schitouren usw. Und glauben Sie mir, viele sind leider nicht vernünftig, wie man täglich sieht und liest - leider, aber das sind dann wahrscheinlich auch nur Fakenews oder?

atomsix

Tut mir leid, aber nach nunmehr knapp drei Wochen Verkehrsbeschränkung bzw. 2 Wochen Quarantäneverordnung und entsprechend rückläufiger Infizierungsraten, dieses "Bewegungsfasten" weiterhin aufrecht zu erhalten, ist doch purer Unfug und im Grund eine reine Behördenschikane. Zumal man offenbar auch vor drakonischen Strafen (ab 100 Euro aufwärts) nicht zurückschreckt. Naja, zum Thema Schitouren und zur Coronabekämpfung benötigten Einsatzkräfte, enthalte ich mich jetzt der Stimme. Dass aber - in Anbetracht des zu erwartenden herrlichen Frühlingswetters - Joggen, Spazierengehen über die Gemeindegrenze (deren Verlauf ist offenbar jedem bekannt?!) oder eine Fahrradrunde, auch in Anbetracht der bei Ausübung dieser "Sportarten" nicht vorhandenen Ansteckungsgefahr, bei Strafe verboten ist, schlägt dem Fass den Boden aus. Bleibt zu hoffen, dass die Zuständigen möglichst bald (vor Ostern) zur Vernunft kommen und diesen unwürdigen Zustand beseitigen.

    Genuatief

    @atomsix. du hast meine volle Zustimmung. Wenn man in Lienz wohnt ist man in gewissen Gegenden nach einigen Metern Spaziergang gleich in der Tristacher Gemeinde. Gleiches gilt auch für andere Gemeinden. Diese Verbote gehören sofort aufgehoben. Warum stört jemanden das Joggen usw.... Da ist auch die Strafen (100 oder 300€), die jemand beim Spaziergang in Thurn bekommen hat ein Wahnsinn😬

      mirnixdirnix

      Tirol heute: Hubschrauberflüge um ein paar Tourengeher ausfindig zu machen, das ist einfach nur lächerlich! O.K. Tourengehen ist grad verboten, aber da sieht man deutlich, welch unverhältnismäßige Maßnahmen die Landesbehörde erfunden hat. Da wundert es niemanden, daß harmlose Spaziergeher auch bestraft werden müssen. Um es mit den Worten der "Immer-Draufzahler" zu sagen: Die Einnahmen von Strafgeldern aus dem Straßenverkehr sind "weggebrochen".😇

Biker

Wie in einem Polizeistaat! Man traut uns keine Eigenverantwortung zu! Warum darf oder sollte ich keinen 1-2 km Spaziergang machen? Warum müssen Spaziergänge u. Aufenthalt im Freien auf ein Mindestmass reduziert werden? Ich glaube da sagt man uns so manches nicht und lässt uns dumm sterben!

    Dreieck

    Die Sinnhaftigkeit Aufenthalte im Freien groß zu reduzieren sehe ich auch nicht, weil laut Experten kaum Ansteckungsgefahr besteht solange genug Abstand gehalten wird. Trotzdem: Darüber jammern, dass uns keine Eigenverantwortung zugetraut wird und gleichzeitig nicht einschätzen können, ob ein 2km-Spaziergang in Ordnung ist oder nicht - genau mein Humor!😉 Glaubst Du, dass jetzt bei jedem Waldweg in Osttirol ein Gendarm steht, nach der Hausnummer fragt und die Distanz nachmisst? Abstand halten, Hausverstand einschalten. Die strengen Regeln gibt es vor allem wegen der vielen Unbelehrbaren. Würde man alles aufheben, kämen sicher doppelt so viele auf die glorreiche Idee, zu Ostern die 30-köpfige Großfamilie samt Uroma zum Kaffee einzuladen als eh jetzt schon.