Opposition am Wort: Fünf Fragen an Dominik Oberhofer

Wir holen Regierungskritiker vor die Kamera. Heute Dominik Oberhofer von den NEOS.

Der Regierungsbonus sorgt schon in ruhigen Zeiten für einen medialen Vorsprung von Amtsträgern gegenüber der Opposition. In der Krise treten die Regierungsspitzen noch häufiger vor die Kameras und Kritik zu artikulieren fällt besonders schwer. Wo der „Zusammenhalt“ zum Mantra wird, blendet man Kritiker gerne aus. Ganz bewusst bittet dolomitenstadt.at deshalb nach vielen Wochen der „Corona-Regierungberichterstattung“ auch die Tiroler Opposition vor die Kamera.

Dazu haben wir ein Format gewählt, das man im „Homevideo-Modus“ aufnehmen kann und stellen identische Fragen an die Sprecher der Tiroler Oppositions­parteien. Den Anfang machte Markus Sint von der Liste Fritz. Heute ist Dominik Oberhofer von den NEOS an der Reihe.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren