Am Montag machte sich Familie Altmayer-Girardi beim Zusammenfluss von Isel und Drau in Lienz auf den Weg, verabschiedet von TVBO-Obmann Franz Theurl (rechts). Ziel: das Umbalkees, der Ursprung der Isel. Fotos: TVBO/Ramona Waldner

Am Montag machte sich Familie Altmayer-Girardi beim Zusammenfluss von Isel und Drau in Lienz auf den Weg, verabschiedet von TVBO-Obmann Franz Theurl (rechts). Ziel: das Umbalkees, der Ursprung der Isel. Fotos: TVBO/Ramona Waldner

Halbzeit für die „Pioniere“ auf dem Iseltrail

Abenteuer und Begegnungen auf dem Weg von der Stadt Lienz zum Gletscher.

Für Simon, Katharina, Sara, Leonardo und Oskar Altmayer-Girardi fing diese Woche besonders spannend an. Die Familie aus Stams in Nordtirol nahm am Montag um 8.00 Uhr früh – verabschiedet von TVBO-Obmann Franz Theurl – den Iseltrail in Angriff, begleitet von Labrador-Hündin Lotta und Fotografin Ramona Waldner. Nach dem Start beim Zusammenfluss und dem Weg durch die Stadt gab's ein kurzes Intermezzo auf Schloss Bruck, wo es sich Hausherr Stefan Weis nicht nehmen ließ, die Iselpioniere auf den Turm der Burg zu führen. So begann das Naturabenteuer mit Kultur und einem Blick hinein ins Iseltal.

Die Altmayer-Girardis setzten sich nicht von ungefähr beim Casting für diese Auftakt-Wanderung durch. Sie sind sehr sportlich und meistern die täglich vier bis fünf Stunden dauernden Wanderetappen so locker, das auch noch Zeit für unterhaltsame Begegnungen bleibt. So stieß der „Urvater der Osttiroler Iselschützer“, Wolfgang Retter zur Gruppe und ließ es sich nicht nehmen, die Tamariske ins Rampenlicht zu rücken. Abends ging es dann nicht mit den Öffis sondern mit dem Raftingboot retour in die Stadt!

Die Dienstagsetappe führte von St. Johann nach Matrei und bot ebenfalls einiges an Abwechslung am Wegesrand. Vormittags wartete Peter Ortner, Obmann des Osttiroler Fischerei-Revierausschusses, beim Michelbach auf die Familie und präsentierte stolz die „Kinderstube der Äschen“. Die Fischlein sind derzeit gerade einmal zwei Zentimeter lang. Zu Mittag servierte Lois Steiner Bodenständiges und zeigte der fünfköpfigen Familie seinen Archehof in Feld.

In Matrei beginnt heute Mittwoch, 15. Juli, der dritte von fünf Wandertagen auf dem Weg zum Umbalkees wieder mit einem kulturellen Highlight: der Nikolauskirche, die Evelin Gander vorstellt. Ab dann wird's gebirgig. „Für uns kein Problem, im Gegenteil“, betonen die Nordtiroler Wanderer, die sich schon auf wilde Wasserfälle und ein Gletschererlebnis freuen.

Slideshow: TVBO/Ramona Waldner

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
rosemarie

Bravo, eine Super Werbung für diesen einmaligen Fluss und Anreiz, gerade in dieser Zeit zu entschleunigen und geniesen. Alles zum Nulltarif!