„Wer sich jung fühlt weiß, dass er alt ist.“

Audio: Anja Kofler liest aus „Amerika 2018“ von Uwe Ladstädter.

Der Autor über sich und sein Werk: Der Beitrag Amerika 2018 beschreibt einen gekürzten und natürlich persönlich gefärbten Bericht über einen offiziellen Besuch Lienzer Gemeinderatsmitglieder in der Partnerstadt Jackson/Wyoming.

Üblicherweise votiere ich nach vollbrachter Tat und einer befristeten Lagerung für die Entsorgungsvariante. Hingegen bestand hier mein Umfeld darauf, wenigstens einige Episoden für sie lesbar zu hinterlassen, eine Überwindung, da ich von Natur aus lieber in einem Straßencafé sitze, an einem Pernod nippe und mit meiner Claudia die Vorbeigehenden beobachte.

Ende Juli 1942 teilte ich mit meinem Bruder Elmar unsere Geburt in Lienz, erkletterte mit ihm die üblichen Schulstufen daheim. Später studierte er in Graz Physik, ich durfte im nördlichsten Waldviertel die Uhrenfachschule Karlstein absolvieren, um die Ladstädter-Tradition (seit 1892) würdig fortzuführen.

Uwe Ladstädter. Foto: Brunner Images

Neben Steuererklärungen und Mitarbeitermotivation gründete ich eine Familie, freute mich über drei Kinder und nahm an einem ORF-Drehbuchwettbewerb teil. Das Preisgeld von 25.000 Schilling investierte ich in Wohnzimmermöbel, also mittelfristig. Gelegentliche Beiträge in diversen Zeitschriften und Büchern, Kolumnen und Kommentare sammeln sich ihrer Bedeutung gemäß in schwer auffindbaren Schubladen. Ich habe das Glück, nicht schreiben zu müssen; wenn es mich anspringt, greife ich zum Fineliner, oder auch nicht.

Ich schreibe keine Texte, weil ich hoffe, bekannt und reich zu werden. Ersteres bin ich schon, wenigstens im Umkreis von zwei Kilometern, das Zweite lohnt sich in meinem Alter nicht mehr. Doch können diese Zettel vielleicht einmal zu einem Buch gehören, das ich verschenken kann, eine gewinnfreie Vertriebsart, die unter Autoren weit verbreitet ist.


Die Lesereihe „Tiefe Gefühle“ wird vom Literaturkreis der Stadtbücherei Lienz realisiert, dessen Mitglieder die Texte ausgewählt und selbst eingelesen haben. Ursprünglich waren adventliche Lesungen in der Bücherei geplant, die aber der Pandemie zum Opfer fielen. 

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren