Video: Bischof Glettler appelliert an die Menschlichkeit

Kurz & Co. stemmen sich weiter gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland.

Im Beifall oder der Entrüstung über die jüngst verkündeten Lockdown-Maßnahmen der Regierung fällt es einem anderen, ungleich dramatischeren Lockdown schwer, sich mediale Aufmerksamkeit zu verschaffen: Was tausende Menschen derzeit in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln erleben, übersteigt wohl die Vorstellungskraft all jener, die ein paar Wochen „Weihnachtsruhe“ in warmen Wohnungen und vor vollen Kühlschränken für eine schwere Prüfung halten.

Der Innsbrucker Bischof Glettler war auf Lesbos und hat mit eigenen Augen gesehen, was im Europa des Jahres 2020 an humanitären Abgründen möglich ist. In einer Videobotschaft plädiert er für die Aufnahme Geflüchteter aus diesen Lagern auch in Österreich. Für eine christlich gedachte „Menschheitsfamilie“ sollte es nicht möglich sein, „jemanden draußen an den Grenzen einer Wohlstandszone vegetieren zu lassen,“ erklärt der Bischof und beruft sich dabei auch auf Papst Franziskus.

Glettler ist mit diesem Plädoyer nicht alleine. Auch Kardinal Christoph Schönborn bittet die türkise Regierungsspitze, zumindest 100 Familien ins Land zu lassen. Politisch fordern die Grünen, die SPÖ und die Neos schon seit Monaten die Aufnahme von Flüchtlingen aus den griechischen Lagern, doch die ÖVP bleibt hart und bei ihren von Kanzler Sebastian Kurz vorgegebenen Mantras von der „Hilfe vor Ort“ und der Gefahr eines „Pull-Effekts”.

Es gibt allerdings auch innerhalb der Volkspartei immer mehr Stimmen, die diesen harten Kurs ablehnen. In Tirol fordert etwa Landesrätin Beate Palfrader ein Abgehen vom Kurz-Kurs und wird dabei von einigen namhaften VP-Bürgermeistern unterstützt, unter ihnen Ernst Schöpf, Söldener Bürgermeister und Obmann des Gemeindeverbandes, aber auch Klaus Winkler, Bürgermeister von Kitzbühel. In Osttirol können sich ebenfalls einige Ortschefs eine Flüchtlingsaufnahme vorstellen, wie eine Dolomitenstadt-Umfrage bereits vor einigen Wochen ergab.

Den Druck auf Sebastian Kurz und seine Getreuen erhöhen will auch die Initiative „Wir wählen Menschlichkeit“, die eine entsprechende Petition gestartet hat. Um die Bereitstellung konkreter Quartiere bemüht sich die Initiative „Courage jetzt!” rund um die Schauspielerin Katharina Stemberger. Ziel sind „nachhaltig sichere Plätze in ganz Österreich, um Geflüchtete aus den Lagern bei uns aufzunehmen und hier erfolgreich zu integrieren. Die österreichische Bundesregierung muss nichts tun, außer ihr Einverständnis zu geben.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

34 Postings bisher
Hoamat

Ich glaube da sind wir alle der gleichen Meinung ,dass die Zustände in Griechenland untragbar sind ,jedoch ist diesen humanitäre Problem schon seit Jahren ein Verdrängen und Versagen der EU zu der wir ja auch dazu gehöhren.Auch wenn die röm. kath. Kirche an die menschlichkeit und Hilfe der Bevölkerung appelliert, und dies auch von einem großen Teil der Bevölkerung stattfindet, so muss ich doch Bischof Glettler ausrichten, man soll doch mit guten Beispiel vorangehen und nicht nur von der hohen Kanzel aus predigen, würde bei den Gläubigen auch gut ankommen. Ich weiss mann kann den Spruch schon nicht mehr hören, aber er ist universell einsetzbar "haben die letzten 1000 Jahre auch alles richtig gemacht.

    Franz Brugger

    Warum könnes Sie das nicht verstehen - momentan kann niemand helfen, weil auc für das "private" Aufnehmen von Flüchtlingen braucht es das OK der Bundesregierung.

    Leider macht GRÜN das nicht zur Koaltionsfrage. Irgendwann muss man Pragmatismus wegschalten und zu Grundsätzen stehen!

Biker

Traurig was man da so lesen muss! Da haben die Meinungsmacher der Politik ganze Arbeit geleistet!

Mit Angst kann man Wahlen gewinnen, Angst den eigenen Wohlstand zu verlieren, Angst vor Menschen die ein Kopftuch tragen, Angst eine andere Kultur kennenzulernen, Angst am Sonntag statt dem Schnitzel nur eine Bratwurst auf dem Teller zu haben????

Leute macht die Augen auf und schaut euch die Welt an wie sie ist und nicht wie sie von politischen Parteien gesehen wird.

    rebuh

    wenn ich eine andere kultur kennenlernen will, mach ich dorthin eine reise, ich hab aber keine lust mich dieser anderen kultur schon in naher zukunft unterzuordnen!

      Franz Brugger

      Vor was fürchten Sie sich? Die patriarchalische bzw. obrigkeitshörige oder religiös-fundamentalistische Kultur haben wir mittlerweile ja auch schon zum Teil dank Türkis.

Franzl

Das macht unser Kanzler schon recht.Glettler kann die 'Schutzbedürftigen' ja bei sich in der Wohnung aufnehmen wenn er mag.....

vielleserin

In einer Zeit, wo wir uns alle einer Herbergssuche ach so romantisch erinnern, schlucke ich beim Lesen einiger posts sehr schwer. So sind wir nicht, liebes Österreich...

Anthony Soprano

Meine/Unsere Regierung verlangt von mir im Augenblick viel! Sie rechtfertigen es damit, dass ich meine Mitmenschen schützen soll! Das mache ich! Ich trage die Maßnahmen mit, wenngleich ich doch den ein oder anderen Baustein gerne hinterfrage. Meine/Unsere Regierung schnürt Milliardenpakete, um die Coronakrise in den Griff zu bekommen! Meine/Unsere Regierung hat 2015 davor gewarnt, dass die Flüchtlingskrise bzw. deren Bewältigung ca. 2Mrd € kosten würde und wir das Geld schlichtweg nicht haben. Meine/Unsere Regierung hat das selbe Leiden wie Herr Söder in den Augen unseres LHs hat- Egoismus! Die Kirche (hier im speziellen die Katholische) KANN UND DARF - GENAU WIE WIR ALLE - KEINE FLÜCHTLINGE AUFNEHMEN. Ja, die Kirche (hier auch die katholische) hat Fehler und macht Fehler! Ja, sie sollten in London Armenasyle bauen und keine Immobilien kaufen! Ja! Ihr habt ALLE RECHT, aber eines dürft ihr nicht übersehen, MEINE/UNSERE Regierung entscheidet, ob wir Menschen hier in unserem Land aufnehmen oder nicht! Griechenland ist mit der Situation überfordert und trotzdem sollen die Menschen dort bleiben und wir schicken unsere Almosen um zu helfen... das hat nie funktioniert und wird auch nie funktionieren! WIR schliessen die Routen und es funktioniert nicht! Wann begreifen wir endlich, dass wir auch im 10. Lockdown im Vergleich mit den Menschen in Moria in einem Schlaraffenland leben!

    Lz

    Die Balkanroute ist fast zu, sonst wären die Flüchtlinge in Österreich und nicht in Griechenland!

Bergtirol1

... Geht es uns schon wieder so gut, das wir uns über diese (wirklich ernst gemeint) notleidenden Menschen gedanken machen können? Glaube nicht!! Bitte zuerst an unsere Mitmenschen in unserem Land denken... es ist auch in österreich zur Zeit nicht mehr alles Gold was glänzt. Das es in der heutigen Zeit Zeltlager gibt die unter Wasser stehen kann man und soll man nicht aus einem fernen Land steuern... Der allererste Schritt MUSS in Griechenland passieren....

    spitzeFeder

    Jetzt kann ich einige Gedanken doch nicht zurückhalten:

    • Ja, es geht uns (schon wieder) so gut, dass wir uns über diese notleidenden Mitmenschen Gedanken machen können. Weil wir müssen nicht in überfluteten Zelten überwintern, liebe/r Bergtirol1.

    • Ja, das Eine (notleidende Menschen in der Ferne) schließt das Andere (notleidende Menschen bei uns) nicht aus. Wir haben genug Ressourcen für beide Probleme, liebe/r Bergtirol1.

    • Sie haben geflissentlich übersehen, dass die Lager nicht nur unter Wasser stehen, sondern die Bewohner dieser Zelte, dem Vernehmen nach vornehmlich Kinder, von RATTEN angeknabbert werden. Wollen wir das, ohne zu helfen, liebe/r Bergtirol1?

    Im Übrigen finde ich das Bashing von wolf_c in dieser humanitären Notsituation sowas von unangebracht, dass sich auch die Redaktion von dolomitenstadt.at Gedanken machen müsste.

    Ganz abgesehen von den teilweise sinnbefreiten Postings eines bergfex. Lieber bergfex, wenn ich nur dürfte, dann hätte ich schon wenigstens zwei dieser Flüchtlinge im Unterdach - immer noch viel besser als in den Schlamm- und Rattenlöchern von Kara Tepe.

    Liebe Alle, die am 24. die Christmette besuchen und dabei zur Geschichte der Herbergsuche singen: Denkt an die, die jetzt Herberge suchen.

    So, jetzt ist mir leichter.

      bergfex

      ............ wenn ich nur dürfte,.................

      Ahaaa, an dem scheitert es. Danke für die Info.

      hoerzuOT

      liebe spitzefeder- Sie sprechen mir aus der Seele. DANKE

      Bergtirol1

      @spitze feder... Nein ich habe nichts übersehen.. Ich akzeptiere Ihre Meinung... sie ist nur nicht die meine...

    hoerzuOT

    @bergtirol. überdenken Sie Ihre Zeilen. Meinen Sie das ernst?

      Bergtirol1

      @hoerzuOT.... Ich akzeptiere Ihre Meinung... Auch wenn ich sie nicht teilen kann...

      hoerzuOT

      bertirol. Welche Meinung meinen Sie? Meine Zeilen sind nur Aufforderung und Frage.

      Bergtirol1

      @hoerzuOT... Bezugnehmend auf Ihr Posting.. Liebe spitze feder, sie sprechen mir aus der Seele...

Chronos

Wer auf die Kirche schimpf, macht sich´s leicht und kennt sich in der österr. Flüchtlingspolitik nicht aus. Es ist die Politik, die entscheidet, ob Flüchtlinge in Ö aufgenommen werden. Die Haltung der FPÖ kennen wir. Die Türkisen haben sich seit S. Kurz Bundeskanzler ist, stark der Haltung der FPÖ angenähert und sprechen sich vehement gegen eine Aufnahme von Flüchtlingskindern aus. Die Alt-ÖVP´ler trauen sich gegen Kurz kaum aufzumucken. Auch LH Platter ist auf Linie. Und auch, interessanterweise Doskozil (SPÖ).

Auf der einen Seite veranstaltet die Türkise Partei ein Gebetsfrühstück (am Abend) wohlgemerkt im Parlament (- Bernhard Bonelli hat dazu großen Anteil) und will ihre christliche Seite damit aufzeigen, auf der anderen Seite völlige Härte in der Haltung bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Das passt so gar nicht zusammen, für eine christlich soziale Partei, wie sich die ÖVP/Trürkisen sich in der Bevölkerung gerne sehen. Die FPÖ und die Türkisen pochen immer darauf, wie viel Österreich 2015 und in den Jahren zuvor für Flüchtlinge geleistet hat. Das stimmt, doch die Zeiten sind längst vorbei!

Es mehren sich Stimmen von Tirolern ÖVP-Bgm. und auch von LRin Palfrader, die für eine Aufnahme von Flüchtlingskindern eintreten! Auch gewichtige Stimmen wie Christian Konrad (ehem.Raiff. AR-Vorsitzender u. ehem. Flüchtlingskoordinator) können Kurz in diese Frage nicht umstimmen. Vermehrt setzen sich auch Organisationen und Einzelpersonen für eine Aufnahme von Flüchtlingskindern ein! Ich hoffe nur, dass sich diese Stimmen verstärken und der Druck auf Kurz wächst! Gerade in der Weihnachtszeit wäre eine Aufnahme von Flüchtlingskindern ein richtiges und humanitäres Signal!

r.ingruber

Das Thema als Anlass zum Kirchenbashing zu nehmen zeugt von Kurz-Sichtigkeit und ist nicht ganz fair: Die Kirche wäre sehr wohl bereit, Flüchtlinge zu beherbergen, doch ist das keine Frage des Wollens, sondern des Dürfens. Eine rechtliche Grundlage für Kirchenasyl gibt es in Österreich nicht.

    isnitwahr

    danke Herr Ingruber und danke Herr Dr. Pirkner für Ihre Worte. die Gefühlskälte und Hartherzigkeit unserer Gesellschaft wird immer erschreckender. Ein paar Familien aufnehmen und sie auf verschiedene Gemeinden verteilen, und nicht in irgendwelchen Heimen zu 100en zusammenpferchen, das würde für echte Integration sorgen. Ich habe es schon einmal geschrieben: manchmal wünsche ich mir, dass die, welche so unendlich hartherzig sind, das Leid der Flüchtlinge einmal nur für ein paar Tage mitmachen müssten. Und ich spreche von denen, die tatsächlich auf der Flucht vor Kriegen sind.

arth

Unsere Kirche verfügt über unzählige Immobilien. Diese kann sie gerne den Flüchtlingen mit ausschließlich finanzieller Unterstützung vom Vatikan zur Verfügung stellen. Wenn dies nicht möglich ist, kann immer noch wolf_c zumindest eine Familie bei sich aufnehmen.

    wolf_c

    das gewissen ist hart, hart wie stein, hart wie die wähler der schwarztürkisblauen und deren führer

      bergfex

      Und wenn @wolf bei sich auf seine Kosten Kinder aufnehmen will, was spricht dagegen .

    Herr_Kules

    Wie viel die Kirche tun kann oder nicht, sei dahingestellt. Selbst wenn die Kirche große Hilfe leisten könnte und dies nicht tut, ist es nicht falsch, das Versagen der österreichischen Bundesregierung als solches zu verurteilen. Viel mehr bestätigt die Stellungnahme der katholischen Kirche, dass die christlich-soziale Partei keine Ahnung von christlichen Werten hat.

    Franz Brugger

    Hoffentlich schmeckt Ihnen der Weihnachtsbraten oder die Kekse.

    Zu Ihrem Inhalt: Sie übersehen, dass es eben dank der Haltung der "christlichen" Regierung nicht möglich ist, die betroffenen Kinder und Familien nach Österreich zu bringen. Deshalb kann weder die Kirche oder auch vorhandene Privatpersonen Kinder aufnehmen.

      senf

      ... und ich dachte mir, die kirche ist weltweit aktiv und nicht nur hier in österreich. wenn der liebe "gott" wollte, würde er auch einen weg finden, wahrscheinlich weiss er aber, dass das flüchtlingsproblem mit der aufnahme einiger hundert kinder weder gemildert noch beseitigt werden kann, denn mit jedem aufgenommenen flüchtling hier bei uns, rückt in den lagern einer nach. dafür garantieren schon die organisierten schlepperbanden und wahrscheinlich sind diese gauner den oberhirten aus tirol für seinen apell sogar dankbar.

      vielleicht will der liebe "gott" aber, dass man den über jahrtausende erbettelten und erschlichenen reichtum des vatikans endlich gerecht an arme und notleidende verteilen sollte und es vom oberhirten daher hilfreicher gewesen wäre, auf die päpstliche güte in rom einzuwirken, als nach lesbos zu reisen um über die uns ohnehin bekannte und dramatische situation zu berichten. 🤔

      Herr_Kules

      @senf

      Wie löst man dann das "Flüchtlingsproblem"? Fluchtrouten schließen? - Sieht man ja, wie gut das funktioniert hat. Diese bereits seit einiger Zeit popagierten "Pull-Faktoren" sind wissenschaftlich nicht belegt und die Argumentation nicht haltbar. Niemand flüchtet aus seiner Heimat nur, weil ein anderes Land Leute aufnimmt. Es gibt kein schlüssiges Argument gegen die Aufnahme von einigen hundert Kindern. Selbst wenn es stimmt, dass, wie Sie sagen, für jeden aufgenommenen Flüchtling einer nachrückt, gibt das keine Rechtfertigung dafür, Hilfe, die man leisten könnte, nicht zu leisten. Oder fällt Ihnen ein ethisches System ein, in dem ein solches Verhalten als richtig zu bewerten wäre?

Hoamat

Da fällt mir nur der Spruch ein" Wasser predigen und Wein trinken".

Oehjemineh

Anstatt Immobilien in London zu kaufen kann die Kirche gerne die Kosten für Aufenthalt, Verpflegung, Krankenversicherung, Ausbildung und vieles mehr übernehmen. Österreich hat schon mehr als genug sogenannte Flüchtlinge aufgenommen.

    wolf_c

    danke für ihre erbarmungslosigkeit, so ist österreich, so hat österreich gewählt, frohe weihnacht

    Sonnenstrahl

    Ja, ojemineh... es ist wirklich zu jammern wie schlecht es uns geht, weil wir schon so viele Flüchtlinge aufgenommen haben. Wir nagen deswegen ja auch am Hungertuch! Zudem... wir Österreicher können in Zukunft unseren Standard bekanntlich eh nicht mehr alleine stemmen (denn die Geburten gehen immer weiter zurück). Wer sollte da unser Gesundheitssystem und unsere Pensionen finanzieren? Spätestens wenn es da eng wird werden wir uns überlegen (müssen) wie willkommen wir andere Menschen in unserem Land heißen. (Leider scheint die Menschlichkeit alleine nicht Grund genug zu sein, sich hilfloser Kinder anzunehmen, unsere satte Welt braucht schon auch eine Verzweckung des Menschen für unsere Bedürfnisse - wenigstens auf längere Frist gesehen ... ojemineeeehhhh).

      isnitwahr

      wie wahr, erschreckend.

      genaugenommen

      ja genau! auf längere sicht sollte die geburtenrate steigen und die hunderate sinken😉