Skizentrum Sillian schließt für vier Tage

„Mit Ferienende ist die Resonanz in unseren Osttiroler Skigebieten weiter deutlich gesunken. Der Betrieb unter der Woche wird daher nicht ausreichend genutzt, um weiterhin geöffnet zu halten“, erklärt Martha Schultz, Mitinhaberin der Schultz Gruppe, in einer Aussendung. Nach St. Jakob im Defereggental und den Skiliften in Kals schließt nun auch das Skizentrum Sillian Hochpustertal in der kommenden Woche und wird ab Freitag, 22. Jänner, wieder in Betrieb gehen. Ob das Skigebiet jedoch bis Saisonende geöffnet bleibt, hänge laut Schultz von den weiteren Entscheidungen der Regierung hinsichtlich Gastronomie- und Hotellerie ab.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Simplon

Jede Art von einer Liftkarte hat sich in dieser Saison schon bezahlt gemacht. Nur die Raunzer, die sowieso daheim am Diwan liegen Regen sich auf.

    keinexperte

    Fühle mich nicht angesprochen, ich bin lieber auf den Schiern als am Diwan und hab meine Karte schon ausreichend verwendet. Es geht lediglich darum, wie mit den Einheimischen und da vor allem mit den Kindern, die nicht mehr schifahren können, umgegangen wird.

A Defreggerin

Wenn mich jemand fragen würde, würde ich sagen sperrt Österreichweit alle Lifte zu und sperrt dafür die SCHULEN auf!!!

keinexperte

Da kauft man sich eine Skihitkarte damit man alle Osttiroler Skigebiete besuchen kann und dann werden die Anlagen der Schultzgruppe, die ja angeblich bei der Preisgestaltung den Ton angibt, geschlossen. Pech für jene, die im Lockdown arbeiten dürfen und die Karte bis jetzt nicht ausnutzen konnten. Ist aus wirtschaftlicher Sicht ja zu verstehen, aber das Unverständnis für die gefordeten Millionen für die Verbindung nach Sexten wächst.

    phoenix

    Ob sich wirklich so viele Leute einen Skipass gekauft haben wie du glaubst? Also mir persönlich wäre es zu riskant gewesen. Schließlich hat man damit ja wirklich rechnen können, bei dieser Entwicklung vor 1 Monat. Versuch mal, ob einen Teil zurück bekommst ;)