Die OLALA-Hauptattraktion „The Man“ hat es sich auf dem Lienzer Hauptplatz gemütlich gemacht. Der voluminöse Denker bleibt dort bis Samstag. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Die OLALA-Hauptattraktion „The Man“ hat es sich auf dem Lienzer Hauptplatz gemütlich gemacht. Der voluminöse Denker bleibt dort bis Samstag. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Video! Ein weißer Gigant grübelt vor der Liebburg

Die monumentale Installation „The Man“ kündigt den Start des Straßentheaters OLALA an.

Ein außergewöhnlich großer und zugleich ratlos und verloren wirkender Besucher versetzte heute, Dienstag, die Passanten am Lienzer Hauptplatz in Staunen. Hans Mutschlechner saß währenddessen auf einer Holzbank vor der Liebburg und nickte zufrieden. Staunen die Leute, hat er sein Ziel erreicht. Der Macher des beliebten Straßentheaters OLALA platzierte mit seinem Team die diesjährige Hauptattraktion „The Man“ vor dem Lienzer Rathaus.

Der 13 Meter große und ebenso breite Gigant in Denkerpose der australischen Künstlerin Amanda Parer überbrachte die Botschaft: „OLALA ist wieder in der Stadt!“ Von 28. bis 31. Juli bringt das Festival eine Mischung aus Comedy und Akrobatik in die Dolomitenstadt. „The Man“ wurde nach der Generalprobe vorübergehend wieder die Luft ausgelassen, ab Donnerstag kann man aber täglich von 11.00 bis 22.30 Uhr mit ihm grübeln. Die monumentale Installation ist Rodins berühmter Bronzefigur „Der Denker“ aus dem Jahr 1880 nachempfunden.

„Uns ist es wichtig, dass die Menschen ‚The Man‘ nicht nur als Fotomotiv sehen, sondern sich – so wie er – wirklich Gedanken machen“, erklärt Mutschlechner. Künstlerin Parer trifft mit ihrem leuchtenden, fülligen Denker vor allem die aktuellen Lebensumstände: „Diese Arbeit ist meine Antwort auf das Leben in einer Gesellschaft, die einfach alles übertreibt.“

-> Das Dolomitenstadt-Veranstaltungsprogramm bringt Olala 2021 auf das Smartphone!

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
bobbilein

geht das nur mir so, oder sind kommentare hier zur zeit besonders anstrengend u. mühsam, mitunter frustrierend?

es geht um unterhaltung, kunst u. kultur. man muss nicht alles schlecht reden oder ständig jammern ("wofür ist das gut", "warum gib's nix gratis" usw.).

leli

Obwohl mir persönlich das "Kunstverständnis" für diese Aktionen etwas fehlt, finde ich solche Aktionen für Lienz und Osttirol ganz einfach wichtig! Man kann ja im Sinne der Allgemeinheit auch Aktionen unterstützen, welche man selber nicht so toll findet. Außerdem wird das Image des "oltfatrischen Oschtirolers" doch wieder etwas in die andere Richtung "gedrückt"! Hinsichtlich Tourismus stimmt die Kosten/Nutzen Rechnung 100%ig!

r.ingruber

Amanda Parers Skulptur stützt den Kopf auf die Rechte und denkt. Deswegen heißt sie auch "Der Mann".

2013 saß auf der Insel San Giorgio Maggiore in der Lagune von Venedig eine ähnlich dimensionierte schwangere Frau. Sie konnte ihren Kopf nicht in die Hand stützen, weil sie gar keine Hand hatte. Allerdings nicht aus Ersparnisgründen. Der britische Bildhauer Marc Quinn hatte hier eine aufblasbare Kopie seines Portraits der Künstlerin Alison Lapper platziert. Alison Lapper ist ohne Hände geboren. Aber nicht ohne Kopf.

Wenn man/frau den Kopf nicht in die Hand stützt, heißt das dann, dass er/sie nicht denkt? Umgekehrt habe ich bei Rodins "Denker" immer das Gefühl, dass er wahrscheinlich einer wesentlich profaneren Verrichtung nachgeht.

bergfex

Sinnbildlich für das was dahinter in der Liebburg geschiet.

Sensei

Dass die meisten Poster hier den Sinn nicht sehen, sowie die Macht der Bilder unterschätzen und deren Wert für touristische Promotion nicht erkennen, liegt auf der Hand. Wôs der Bauer nit kennt, frisst er nit..

    Migranten Kind

    Überragend was die Organisatoren leisten und alle Helfer . Totaler Highlight der denkende Mann und passend zur Zeit . Ausländer wie ich und alle Touristen wissen es sehr zu schätzen . Wie viele Leute zustimmen das dies rausgeworfenes Geld ist , bestärkt mich noch mehr nach Erfüllung meines Dienstvertrages die Region zu verlassen und in eine Region mit Kulturliebende und weltoffene Menschen zu ziehen. Touristen sind eigentlich auch nicht willkommen , täglich höre ich wie über Italiener geschimpft werd . Das Geld nehmen sie aber gerne. Nein ! Mein one way ticket geht nicht nach Istanbul ( geile Stadt) .

      Freizeit

      Warum hast du dich dann nicht gleich in deiner Wunschregion eingenistet?

haeuschen

was kostet dises Ding schon wieder, in meinen Augen rausgeschmissenes Geld. Wäre doch schöner, irgend eine Gratis Darbietung zu bieten. Tolles Olala - für alles muss man zahlen - naja Hauptsache man kann ein solches aufgeblasenes Monster aunschauen - In meinen Augen lächerlich.

andersgedacht

Mich wundert nicht, dass man da ins Grübeln kommt, wenn man mitbekommt, wie dahinter agiert wird. Nur leider hilft die Grübelei allein nicht – es wäre Zeit zu handeln. Wenn man daran denkt, was alles nicht passiert … aber grübeln und teure Visualisierungen und Studien schieben seit Jahren viele wichtige Projekte auf die lange Bank … was bleibt ist ein Haufen Luft, die grübelt …. wie passend.

Godmensch

ähmm i hobs vagessn: für wos is des Teil nomol guat 🙄

    eine_Lehrerin

    Für was das gut ist? Vielleicht für dich Godmensch, um darüber nachzudenken welchen Blödsinn du schreibst.

genaugenommen

Und es grübeln auch einige Giganten in der Liebburg.

Migranten Kind

Super ! Informatives Video und die Skulptur ist ein Highlight. Solche Bilder gehen wirklich um die Welt . Danke