Hauptplatz Lienz: NEOS wollen „zurück an den Anfang“

Domenik Ebner empfiehlt der Stadt, Feedback einzuholen und offen zu kommunizieren.

Seit bekannt ist, wie der neue Hauptplatz in der Sonnenstadt aussehen soll, reißt die Kritik nicht ab. Vor wenigen Tagen hat der weit über die Bezirksgrenzen hinweg bekannte Künstler Jos Pirkner mit einem Vorschlag aufhorchen lassen.

„In einem Online-Voting von dolomitenstadt.at haben mit Stand 2. September 4059 Stimmen für Pirkners und 192 Stimmen für den Vorschlag der Stadt gestimmt. Uns ist natürlich klar, dass politische Entscheidungen nicht anhand von Votings in einem Online-Forum getroffen werden dürfen und man über Geschmack hervorragend streiten kann, es zeigt aber, dass eine gewisse Unzufriedenheit bei den Bürger:innen herrscht,“ so NEOS Lienz-Spitzenkandidat Domenik Ebner.

„Die eine oder andere Feedback-Schleife wäre sicher ratsam“, meint der pinke Bezirkssprecher Domenik Ebner. Foto: Dolomitenstadt/Huber

„Die daraus entstandene Diskussion zeigt auch die Verfehlungen, die bei der Planung und Umsetzung begangen wurden, auf: Fehlende Architekten-Ausschreibung, keine Einladung regionaler Künstler:innen, die Ihre Ideen einbringen, Bürgerbeteiligung die in Wahrheit keine ist und mangelhafte Kommunikation. All das sind Versäumnisse, die der Stadtregierung jetzt auf den Kopf fallen,“ kritisiert Ebner das generelle Vorgehen der Stadt. Er fordert daher „eine transparente Kommunikation mit den Bürger:innen, wie weit das Projekt derzeit fortgeschritten ist und ob es bereits Beschlüsse, Aufträge oder Bestellungen gibt.“

Die Neugestaltung des Hauptplatzes werde die Bürger:innen „jahrzehntelang begleiten und kostet auch dementsprechend. Es wäre sicher ratsam, wenn die Verantwortlichen noch die eine oder andere Feedback-Schleife einziehen würden, damit am Ende ein Platz gestaltet wird, der unserer wunderschönen Sonnenstadt auch wirklich gerecht wird.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

22 Postings bisher
etdotimschte

neos wieder mal die kosten in die höhe treiben könnens.was lienz nicht brauch ist den Ebner als Bgm

    bergfex

    Warum Kosten in die Höhe treiben?? Die sind ja jetzt schon hoch und ein schiacher Vorschlag für den Hauptplatz.

Amelie

Ich finde den Vorschlag von Prof. Jos Pirkner wirklich toll, modern und zeitgemäß ... ein Hingucker. Man kann sich ja mal im Ostt. Bote die 2 Vorschläge anschauen, es sind Welten zw. dem visualisierten Entwurf von Herrn Prof. Pirkner u. dem bisherigen Vorschlag der Stadtgemeinde.

leli

Der Lienzer Hauptplatz hat aktuell absolut "flair" und ist speziell auch bei den Touristen sehr beliebt. Die Gefahr besteht meines Erachtens, dass mit diesen neuen Ideen einiges an "Charme" "verloren" gehen könnte. Der Vorschlag von Hr. Pirkner ist aber sicherlich das Beste, was momentan vorgestellt wurde. Problematisch finde ich, dass sich nun auch politische Leichtgewichte auf diesem Terrain profilieren wollen. Für dieses Theme würde sich ein Expertenrat (4-5 ausgewählte fachlich befähigte Persönlichkeiten ) eignen, welche dann einen konkreten Vorschlag der Gemeinde zur Genehmigung vorlegen. (Allen kann man es - wie so oft - sowieso nicht recht machen)

hunter

So ein Blödsinn "Zurück zum Anfang" ... kann nur einer fordern der von der Planung/Projektierung und Kostenentwicklung wirklich keine Ahnung hat ... wenn neue Ideen einfließen ist das gut und soll auch berücksichtigt werden, aber irgendwann soll der GR in Lienz eine Entscheidung treffen ... Herausforderung der neuen Stadtregierung im Frühjahr!

    blablabla

    Wenn einer Ahnung hat von Projekt und Kosten, was würde der sagen nach 12 Jahren zum plan der Stadt?

      Edi1913

      wenn einer nur am Rande verfolgt, wo sich momentan die Baukosten bewegen, sollte er warten bis auch diese Blase platzt.

Bewohner

Jawohl, zurück an den Start!!!

Wenn ich mich recht erinnere, dann gab bzw. gibt es ja noch eine "Hauptplatzanwohnervereinigung" welche zuerst unter der Leitung von Herrn Geiger, dann welche von einem Herrn aus Wien und nun von Herrn Rohracher stand bzw. steht. Sie alle haben versucht in den letzten Jahren ein Konzept für die Gestaltung des Lienzer Hauptplatz zu erstellen, rausgekommen ist, ......... genau nichts! Über 12 Jahre rührte sich unter der Führung der ÖVP und nun auch der SPÖ nichts!! Nachdem die Lienzer Stadtführung einen Entwurf präsentierte, schawffeln angefangen von den "schwarzen Manda" die NEOS und wie sie auch alle heißen, etwas von Bürgerbeteiligung daher! Ach ja, es ist ja bereist Vorwahlkapfzeit !!

Philanthrop

Zurück zum Start? Das will wohl niemand! Jetzt wo scheinbar endlich finale Bewegung in der Sache entsteht sollte bzw. darf da keine wie auch immer geartet Strömung wie unnötiger Popolismus, subjektives Verständnis zur Schönheit, etc. der Bremsschuh sein. Im Prinzip sind sich beide Konzepte ja sehr ähnlich. Ich bin zwar kein Architekt oder Gestalter für öffentlichen Raum sehe da auch keinen Grund bzw. konzeptionelle Schwierigkeiten einen renomierten Lienzer Künstler in das bereits vorgestellte Lienzkonzept einzubinden. Es ist ja nicht so dass es dringend Hr. Pirkner sein muss, er ist halt eine weltweit anerkannte Grösse, mit Osttiroler Wurzeln und Wohnsitz. Warum also soll Lienz nicht einen Hauptplatz erhalten, wo man künftig auf besagten Künstler, zumindest in der Mitgestaltung, verweisen könnte. Ist auch nicht wirklich neu denn der Florianibrunnen, falls es wer nicht weiß, ist ein Werk von Pirkner. Immer wieder angesprochenes Grün, in beiden Konzepten visuell dargestellt, kommt halt eher minimalistisch rüber. Ich denke da sind sich alle einig, Bäume wachsen, Blumeninseln werden mobil oder fix installiert. Diesbezüglich haben wir hervorragende Stadtgärtner mit Sinn fürˋs Schöne. Das wird auch lienzweit jedes Jahr aufˋs neue bewiesen. Zurück zum Start, auf keinen Fall! Ich hoffe wir sind uns da einig, liebe Grüsse an jene die eine neue Gestaltung des Hauptplatz wollen und an alle Schöngeister.

Zahlen-lügen-nicht..

Stellt sich die Frage wie lange der wertschöpfende Steuerzahler das alles noch finanzieren kann. Wo einer davon jetzt schon 4 Tachinierer erhalten muss.

gemeiner Waldkauz

Die NEOS haben soeben die Kosten nochmals nach oben katalpultiert...

    Domenik Ebner

    Bezüglich Kosten - die derzeitige Situation am Weltmarkt mit hohen Preisanstiegen bei Zulieferern aller Art wird sich massiv auf die Kosten auswirken der Neugestaltung auswirken. Ganz ehrlich gesagt, wäre es zwecks der Kosten hier vielleicht sogar besser noch ein paar Monate zu warten, bis sich die Liefer/Preissituation wieder etwas normalisiert hat.

    Ob Konzept A oder Konzept B mehr kostet wird zu prüfen sein - Fakt ist aber - wir hätten einen weltbekannten Künstler der uns einen Hauptplatz gestalten würde - Glauben Sie nicht, dass das allein ein immenser Mehrwert für Lienz wäre?

      rebuh

      naja, eine häuserzeile weiter hatten wir schon mal ein kunstwerk als alleinstellungsmerkmal. das muste ja praktisch über nacht weg, weil sonst der platz eingebrochen wäre, oder was war das nochmals der grund frau bürgermeister!?

Edi1913

die Abspaltung aus der JVP/AG wird auch immer aufmüpfiger 😄

    Domenik Ebner

    Aufmüpfig? Ich nehm das mal als Kompliment wenn man sich nicht mit dem Gegebenen zufrieden gibt und nach neuen Ideen und frischen Lösungen sucht :)

      Edi1913

      War eh so gemeint. Die Herkunft stimmt trotzdem.

Stimme

Bravo Domenik, wenn du weiterhin so gute Ideen hast und der Hauptplatz trotzdem umgestaltet wird, dann sind deine Chancen auf das BM Amt nach der nächsten Wahl sehr gut.

le corbusier

Da hat Pirkner was angezettelt. Zuerst reklamiert er sich in die Planung, jetzt wird das ganze noch von VP und jetzt noch Neos für billigen Populismus genutzt.

Dominik zitiert die aktuelle Abstimmung. Er hätte aber genauso gut die 79 durchwegs positiven Kommentare für das erste Projekt erwähnen können. Hauptkritik punkte waren lediglich zu wenig grün und das man doch bitte den Florianibrunnen dort belassen möge wo er ist.

Natürlich kann man zurück zum start. Man kann auch die Bevölkerung befragen, auch wenn dabei vielleicht ein kariertes Maiglöckerl rauskommt. Das können wir auch bei den zukünftigen 3 Entwürfen, wurst von wem, so machen. Der Övp und den Neos muss aber auch bewusst sein, dass jedes mal neue Planungskosten anfallen.

    bergfex

    ..........Er hätte aber genauso gut die 79 durchwegs positiven Kommentare für das erste Projekt erwähnen können.........

    Wäe damals das Pirkner-Projekt als gegendarstellung gewesen , hätte sich der Schiache Vorschlag wohl nicht durchgesetzt haben.

rebuh

also ganz ehrlich, währen am oberen ende nicht die cafehausterassen und im dez. noch der christkindlmarkt, völlig egal wie diese "steinhaufen" aussieht es ist ein toter platz.

    Edi1913

    @ rebuh: es kommt nicht auf die Tischdeko an (das ist Jos Pirkners Entwurf in erster Linie, nicht mehr und nicht weniger), sondern auf den Koch, ob das Essen schmeckt.

      SCHWARZER Hannes

      .. und wenn an der Hochzeitstafel kein Platz mehr für die Serviette ( sorry: heute: Handy ) ist, dann wirds eng !