Verstärkte Kontrollen der 2G-Regeln durch die Polizei

500 Euro Strafe für Corona-Sünder und bis zu 30.000 Euro für Lokalbetreiber.

Die österreichische Polizei wird die Einhaltung der seit Montag geltenden 2G-Regelung im öffentlichen Raum verstärkt kontrollieren. Wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei einem Pressestatement sagte, werden dafür 800 Beamte zusätzlich hinzugezogen – darunter auch Kriminalpolizisten. Personen, die gegen die Regelungen verstoßen, müssen demnach mit Geldstrafen rechnen. Bei einer Fälschung eines Impfnachweises drohen überhaupt strafrechtliche Konsequenzen.

Die 2G-Regelung besagt, dass man unter anderem körpernahe Dienstleistungen, Gastronomie oder den Kultur- und Sportbereich nur mehr betreten darf, wenn man gegen Corona geimpft oder von einer Infektion genesen ist. Die entsprechenden Kontrollen – derzeit sind es etwa 10.000 pro Woche – will die Polizei nun „deutlich erhöhen“, wie der Innenminister sagte. Die dafür eigens abgestellten 800 zusätzlichen Beamten werden nicht alleine Streifendienst versehen, es wird auch kriminalpolizeiliche Ermittlungen – etwa gegen Fälschungen von Impfnachweisen – geben.

Wie die Kontrollen konkret aussehen werden, wurde am Vormittag von den Landespolizeidirektionen abgesprochen, wie der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Franz Ruf sagte. Kontrollen werden aber vor allem mittels der App „Greencheck“ vollzogen, mit der Polizisten und Polizistinnen unmittelbar überprüfen können, ob der Impf- bzw. Genesennachweis gültig ist. Mit Kontrollen sei „im gesamten öffentlichen Raum zu rechnen“, betonte Nehammer. Ausgenommen ist weiterhin der private Bereich.

800 zusätzliche Polizeibeamte – darunter auch Kriminalpolizist:innen – sollen die Einhaltung der strengen Covid-Regeln kontrollieren. Foto: APA/Neubauer

Für Corona-Sünder kann es teuer werden. Ein fehlender Nachweis kann etwa im Gasthaus Strafen bis zu 500 Euro nach sich ziehen, dem Lokalbetreiber drohen bis zu 30.000 Euro Strafe. Falls der Nachweis gefälscht ist, gibt es überhaupt strafrechtliche Konsequenzen: Hier wird dem Innenminister zufolge gegen Beschuldigte wegen der Delikte Betrug bzw. schwerer Betrug und/oder Urkundenfälschung ermittelt. „Das ist kein Kavaliersdelikt“, so Nehammer.

Ziel der großen Kontrollen sei nicht nur, die Fallzahlen wieder nach unten zu drücken, sondern auch mehr Menschen zur Impfung zu bewegen. „Die Impfung schützt und kann ein Lebensretter sein“, meinte Nehammer. Zudem sei sie ein Ausdruck der gesellschaftlichen Solidarität.

Die Oppositionsparteien konnten Nehammers Ankündigung nur wenig abgewinnen. SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner kritisierte etwa, dass die 2G-Kontrollen „wieder auf die Polizei abgeschoben werden sollen“. „Wir haben schon mehrmals kritisiert, dass Gesundheitskontrollen nicht von Polizei-, sondern von Gesundheitsbehörden durchgeführt werden sollten. Woher Nehammer die 800 zusätzlich benötigten Polizist:innen für die Kontrollen hernehmen möchte, ohne, dass darunter die tägliche Arbeit vernachlässigt wird, ist wieder einmal ungewiss“, hieß es.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?