Protest gegen Coronapolitik und Impfpflicht in Lienz

Laut Polizei rund 1.000 Menschen beim „Corona-Spaziergang“. Anzeigen für Veranstalter.

Am Sonntag, 21. November, versammelten sich in Lienz laut Polizei gegen 14.00 Uhr etwa 500 bis 600 Personen, die anschließend unter dem Motto „Lienz steht auf“ mit Transparenten durch die Innenstadt marschierten und gegen die Corona-Politik der Bundesregierung protestierten. Die Versammlung war nicht angemeldet und dürfte sich über Social-Media Kanäle verbreitet haben. Beim Zug durch die Innenstadt sei die Menschenmenge auf rund tausend Personen angewachsen.

Die Polizei überwachte den „Spaziergang“ in der Lienzer Innenstadt. Foto: Brunner Images

Der „Spaziergang“ verlief ohne Zwischenfälle. Verstöße gegen Abstandsregeln und Maskenpflicht wurden registriert aber nicht geahndet. „Die Einhaltung der Schutzmaßnahmen konnte nicht mehr forciert werden. Die polizeilichen Maßnahmen konzentrierten sich vorrangig auf die Sicherung eines friedlichen Ablaufes der Versammlung“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Silvester Wolsegger. Mehrere Personen wurden als Verantwortliche ausgemacht. „Die näheren Umstände werden derzeit geprüft und Anzeigen an die BH Lienz wegen Übertretungen nach dem Versammlungsgesetz erstattet“, so Wolsegger. Gegen 16.00 Uhr hat sich die Versammlung aufgelöst.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?