Omikron: Schüler streiken um Quarantäne zu vermeiden

Laut Bildungsdirektion kein Einzelfall. Man will Weihnachten nicht isoliert verbringen.

Nachdem eine gesamte Klasse am Sport-Bundesoberstufengymnasium in Innsbruck sowie fünf Lehrer nach Auftreten eines Falles der Corona-Variante Omikron in Quarantäne mussten, kehrten die Schüler auch nach Ablauf der Quarantäne nicht an die Schule zurück. „Sie streiken. Sie bleiben zu Hause. Nicht aus Angst vor dem Virus, sondern aus Angst, wieder in Quarantäne zu müssen“, sagte ein Elternteil der „Tiroler Tageszeitung“ (Freitagsausgabe). Laut Bildungsdirektion kein Einzelfall.

Die Absonderung war am 15. Dezember ausgelaufen. „So knapp vor Weihnachten wollen weder Schüler noch Eltern riskieren, das Fest in Quarantäne verbringen zu müssen“, erklärte Bildungsdirektor Paul Gappmaier zu dem Fall. Dieser sei kein Einzelfall. An einer anderen Schule hätten Eltern mit Verweis auf eine etwaig drohende Quarantäne oder Infektion zu Weihnachten eine Schuldirektorin unter Druck gesetzt, damit diese auf Distance Learning umstelle. Dabei sei die Schule ein sicherer Ort, nirgendwo sonst werde so viel getestet, verwies Gappmaier auf verschiedenste Schutzmaßnahmen.

An einer weiteren Schule habe es zudem einen Aufruf gegeben, die Schüler vor Weihnachten zu Hause zu lassen, sagte Gappmaier zur APA. Aus Sorge vor einer Infektion und einer darauffolgenden Quarantäne. In diesem Fall habe man seitens der Bildungsdirektion schließlich interveniert, weil man schon darauf bedacht sei, den Unterricht aufrechtzuerhalten.

Zudem gebe es die klare Regelung in Tirol, dass bei zwei positiv Getesteten innerhalb von drei Tagen die Verordnung für ein Distance Learning für die jeweilige Klasse erfolge. „Außerdem gilt: Wenn ein Elternteil Sorge hat, kann man das Kind nach wie vor zu Hause lassen“, betonte Gappmaier. Eine generelle Besorgnis orte er jedenfalls. Direktoren würden nachfragen, wie sie mit der jeweiligen Situation umgehen sollen und sich wegen eines möglichen Distance Learning erkundigen.

Dass wegen Omikron verschärfte Regelungen bestehen, konnte Gappmaier vorerst verstehen. Man wisse noch zu wenig über die Variante und offenbar solle sie ansteckender sein.

In dem Innsbrucker Fall soll indes auch unter den Lehrern große Verärgerung herrschen, hieß es. Von den fünf Lehrpersonen seien alle geimpft gewesen, manche genesen und geimpft, eine sogar dreimal geimpft, also geboostert. Auch hier gelten bei Omikron strenge Regeln, also 14 Tage Quarantäne. Für Bildungslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) offenbar nicht verständlich, vor allem in Hinsicht auf Geboosterte: „Geboosterte Personen können, was die Quarantäne angeht, nicht gleich behandelt werden wie ungeimpfte“.

An dem Gymnasium hatte sich laut dem Bericht am 1. Dezember eine Schülerin mit dem Coronavirus infiziert. Die Schülerin hatte leichte Symptome, sechs Tage später stellte sich heraus, dass es sich um die Omikron-Variante handelt. Schließlich mussten die gesamte Klasse sowie die Schülerin Quarantäne. Niemand aus der Klasse sei positiv getestet worden.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?