Dutzende Menschen versammelten sich am Dienstag entlang der B100, um eine Rennläuferin am Hochstein zu erspähen. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Dutzende Menschen versammelten sich am Dienstag entlang der B100, um eine Rennläuferin am Hochstein zu erspähen. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Kreative Zaungäste beim Skiweltcup in Lienz

Keine Zuschauer? Von wegen! Freunde des Skisports bevölkerten Mauern und Bänke.

Auch wenn der Skiweltcup in Lienz in diesen Tagen zuschauertechnisch vor magerer Kulisse über die Bühne geht, völlig ohne Zuschauer kommt das alpine Spektakel am Hochstein nicht aus. Einige Fans der Skidamen fanden teils naheliegende, teils kreative Lösungen, um den Riesentorlauf am Dienstag vor Ort zu verfolgen. Auf das Gelände am Fuße des Hochsteins schafften es nur akkreditierte Journalist:innen und die jeweiligen Teams. Außerhalb der Absperrung mischten sich Security und Polizei nicht ein – das freute die Zaungäste.

Zwei von ihnen waren Stephan und Hannes. Mit einem kühlen Bier und uneingeschränkter Sicht auf den Zielhang saßen die beiden auf einer Holzbank in der Sonne:

Bier, Sonne, Weltcup – was will man(n) mehr?

Wenige Meter entfernt hat es sich Csilla in einer Bushaltestelle bequem gemacht. Die Urlauberin aus Ungarn wusste nicht, dass das Event ohne Zuschauer steigt und disponierte um:

Csilla aus Ungarn verfolgte das Rennen an der Bushaltestelle.

Noch näher am Geschehen waren Manfred und Claudia. Das Urlauberpaar aus Oberösterreich fieberte auf einer kleinen Steinmauer direkt hinter der ORF-Kommentatorenbox mit. Manfred hatte sein Handy in der Hand, heikle Szenen schaute er sich im Livestream genauer an:

Eine Auge auf dem Smartphone, das andere auf der Piste – Manfred und Claudia haben auch hinter dem Zaun alles im Blick.

Und auch ein kleiner Fanclub nahm die Reise nach Lienz auf sich, ohne überhaupt zu wissen, ob sie die Schwünge ihrer Heldin Petra Vlohva live sehen werden. Die Treue wurde belohnt: Eine Handvoll slowakischer Fans schafften es, ihre Fahnen und Transparente bei der kleinen Kapelle am Gribelehof zu hissen und das Rennen mit Aussicht zu genießen.

Support für Petra Vlohva: Ihre Fans richteten sich am Gribelehof ein.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren