Weichenstellung nach der Wahl: Die Osttiroler Gemeindeverbände wurden neu besetzt. Foto: EXPA/Groder

Weichenstellung nach der Wahl: Die Osttiroler Gemeindeverbände wurden neu besetzt. Foto: EXPA/Groder

Die Obleute der Osttiroler Gemeindeverbände

Übersicht nach den Wahlen: Wer leitet welchen Verband? Wo gab es einen Führungswechsel?

Nach den Gemeinderatswahlen wurden die Osttiroler Gemeindeverbände neu besetzt. In den konstituierenden Sitzungen wurden auch die Obleute der einzelnen Verbände bestimmt. Den Planungsverband der Iseltaler Gemeinden hat Dietmar Ruggenthaler (Virgen) von Andreas Köll übernommen, Markus Stotter (Oberlienz) beerbt im Lienzer Talboden Josef Mair. Einzig im Planungsverband 35 bleibt alles beim Alten, hier führt weiterhin Matthias Scherer aus Obertilliach die Sitzungen.

Obmann des Abfallwirtschaftsverbandes bleibt Georg Rainer. Der Bürgermeister von Nikolsdorf nimmt seit 2015 auf diesem Sessel Platz, sein Stellvertreter ist Andreas Pfurner (Nußdorf-Debant). Auch auf der Position des Geschäftsführers gab es beim AWV keinen Wechsel, der frühere Ortschef von Assling, Bernhard Schneider, behält seinen Posten.

Die ÖVP verliert den Obmannposten im Talboden-Abwasserverband an die SPÖ und Herbert Niederbacher. Foto: Brunner Images

In den drei Abwässerverbänden im Bezirk gab es nur einen Führungswechsel. Den Verband des Lienzer Talbodens, dem 15 Gemeinden angehören, leitet nun ein Sozialdemokrat. Herbert Niederbacher, der für die SPÖ im Lienzer Gemeinderat sitzt, wurde in der Verbandssitzung als Nachfolger des Dölsacher Altbürgermeisters Josef Mair bestimmt. Geschäftsführer bleibt Andreas Pfurner.

Obmann und Geschäftsführer des Abwasserverbandes Oberes Pustertal ist Josef Mair. Achtung: Hier ist der Bürgermeister von Außervillgraten gemeint. Sein Stellvertreter ist der Ortschef von Anras, Johann Waldauf. Im Abwasserverband Hohe Tauern Süd hat der neue Matreier Bürgermeister Raimund Steiner die Obmannschaft übernommen.

Obfrau der Bezirksaltenheime bleibt die Bürgermeisterin von Lienz, Elisabeth Blanik. Als Stellvertreter an ihrer Seite ist nicht mehr Andreas Köll, sondern Raimund Steiner. Auch im Krankenhaus muss sich Blanik auf neue Gesichter einstellen. Wie berichtet, wurde Bernhard Zanon (Leisach) von den Ausschussmitgliedern zum Obmann des BKH-Verbandes gewählt. Blanik ist seine Stellvertreterin. Josef Außerlechner (Kartitsch), Josef Mair (Außervillgraten), Andreas Pfurner (Nußdorf-Debant), Erika Rogl (Kals), Franz Schneider (Sillian), Raimund Steiner (Matrei), Markus Tönig (Hopfgarten) und Notar Christian Steininger komplettieren den Ausschuss.

Dolomitenstadt-Redakteur Roman Wagner studierte an der FH Joanneum in Graz Journalismus und Public Relations. Er ist Reporter mit Leib und Seele, am liebsten mit Mikrophon und Kamera unterwegs und leitet das Sportressort bei Dolomitenstadt.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren