„Ich bin da“ – Kunst macht Obdachlosigkeit sichtbar

Mit einer Installation belebt die Straßenzeitung 20er in Innsbruck den öffentlichen Raum.

Der sonst eher unscheinbare Bischof-Reinhold-Stecher Platz in Innsbruck zieht derzeit mit belebtem Geschehen Aufmerksamkeit auf sich. „Ich bin da“ lautet der Titel einer Installation, die am 2. Juni vom „20er“ – der Tiroler Straßenzeitung – gemeinsam mit dem „Institut für Gestaltung. Studio 2“ der Universität Innsbruck eröffnet wurde. Zwischen den alten Bäumen vor der Universitätskirche stechen leuchtend rote Holzelemente hervor – Sitzmöbel, Liegeinseln und Bühnenelemente, die darauf warten, von der Bevölkerung angeeignet zu werden.

Das Design der Installation wurde von Architekturstudierenden entwickelt. Angelehnt an Faltkartons, die Menschen ohne Heim oft für ihre Schlafplätze verwenden, bezieht sich „Ich bin da“ auf die Sichtbarkeit von Obdachlosen, die mehr und mehr aus der Wahrnehmung unserer Gesellschaft verschwinden. Dennoch leben in der EU rund 700.000 Menschen auf der Straße.

Die Tiroler Straßenzeitung 20er und das Institut für Gestaltung. Studio 2 entwickelten eine architektonische Intervention, die nachdenklich stimmt.
Die Berliner Künstlerin Jana Sophia Nolle zeigt die Fotoausstellung „LIVING ROOM“ an den Stehwänden der Installation. Foto: Ute Mahler

„Straßenzeitungen haben sich aus dem Thema der Obdachlosigkeit heraus entwickelt, indem man Betroffenen die Möglichkeit geben wollte, durch den Verkauf von Zeitungen wieder Teil der Gesellschaft zu werden“, sagt Birgit Schmoltner, Vorstandsmitglied des 20er. Nach wie vor ist Obdachlosigkeit ein relevantes gesellschaftliches Thema, doch in Hinblick auf das Konzept der Straßenzeitung hat sich einiges verändert: „Wir haben kaum mehr Obdachlose, die Zeitungen verkaufen, weil sie durch die Sozialhilfe nichts dazuverdienen dürfen“. So gehe ein wesentlicher Aspekt der Straßenzeitung verloren – nämlich Menschen, die auf der Straße leben, ins öffentliche Bewusstsein zu holen und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu fördern.

Living Room Berlin, Jana Sophia Nolle
Living Room San Francisco, Jana Sophia Nolle

Der 20er hat mit seinem Relaunch vor zwei Jahren nicht nur sein visuelles Erscheinungsbild verändert, sondern geht nun auch konzeptuell neue Wege. Mit dem initiierten Projekt „Ich bin da“ wird nun auch das Stadtgeschehen mitgestaltet und der öffentliche Raum mit seinen Gestaltungsmöglichkeiten sichtbar gemacht. So hat die Installation neben dem Terminal Marktplatz an einem sehr zentralen Ort, der sonst von der Stadtbevölkerung kaum wahrgenommen wird, ihren Platz gefunden. „Für mich war dieser Platz schon immer ein Phänomen. Es wäre eigentlich eine wunderschöne Ruhezone mitten im Stadtzentrum, wo allerdings nie Menschen sitzen“, so Schmoltner, die das Potenzial dieses Ortes erkannt hat und dessen Geschichte nun mitverändern möchte.
 
Bis Mitte August wird „Ich bin da“ begehbar sein. Währenddessen sind dort auch kleinere Veranstaltungen geplant. Unter anderem findet am 15. Juni ein Gespräch mit der Berliner Künstlerin Jana Sophia Nolle statt, deren Fotoausstellung „LIVING ROOM“ an den Stehwänden der Installation angebracht ist. Die Bilder zeigen nachgebaute Wohnräume von Obdachlosen, die in Apartments von San Francisco bis Berlin platziert wurden und somit auf einen Blick die große Diskrepanz zwischen unterschiedlichsten Lebensrealitäten veranschaulichen. Die Ausstellung ist rund um die Uhr frei zugänglich.

Die Initiative des „20er“ will Menschen, die auf der Straße leben, ins öffentliche Bewusstsein holen und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fördern. Foto: Nicolás Hafele

„Alle Menschen sind gleichermaßen eingeladen, diesen Raum zu nutzen“, finden die Initiator:innen, die auch Einzelpersonen und Kollektive dazu einladen, das Programm vor Ort mitzugestalten und für die Sauberkeit des Platzes zu sorgen, der immerhin einladend bleiben soll. „Wir glauben, dass die Gesellschaft aktuell sehr auseinanderdividiert ist. Es wird Zeit, dass wir alle wieder mehr zusammenrutschen“, so Schmoltner, die darauf hinweist, dass die Signalfarbe Rot nicht nur auf den Missstand der Obdachlosigkeit hinweist, sondern symbolisch auch für Wärme und Liebe steht.
 

Brigitte Egger, geb. 1993, hat in Innsbruck Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie studiert. Sie schreibt als freie Journalistin über Kunst und Kultur und ist auch selbst in der Kulturarbeit tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

OMG – Kunst hinter QR-Codes in Innsbruck

Eine offene multimediale Galerie lädt zum Spaziergang durch die Stadt ein.

Gerhard Haderer eröffnet den Kultursommer in Lienz

Auf Schloss Bruck stellt der begnadete Karikaturist seine Bilder aus.

1

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren