Kalenderpräsentation an einem symbolträchtigen Ort. An der Brennergrenze wurde ein Gemeinschaftprojekt von Straßenzeitungen, Studierenden und Sponsoren aus der Taufe gehoben. Alle Fotos: zebra./20er

Kalenderpräsentation an einem symbolträchtigen Ort. An der Brennergrenze wurde ein Gemeinschaftprojekt von Straßenzeitungen, Studierenden und Sponsoren aus der Taufe gehoben. Alle Fotos: zebra./20er

„Starting Point“ für die Suche nach dem guten Leben

Am Brenner wurde ein Kalenderprojekt der Straßenzeitungen 20er und zebra. vorgestellt.

Die Zeiten sind rau: Der Winter steht bevor und die Straßenzeitungen kämpfen mit steigenden Papier- und Energiekosten. Die Verkaufenden treffen die Teuerungen alltäglicher Güter besonders schmerzlich. Was liegt da näher, als Kräfte zu bündeln und den Herausforderungen gemeinsam zu begegnen? Die Straßenzeitungen zebra. aus Südtirol und der 20er aus Tirol haben sich zusammengetan und bringen mit dem Straßenkalender 2023 ein erstes Gemeinschaftsprojekt auf den Weg und auf die Straßen. Am 7. November haben sie den Jahreskalender, der im November und Dezember zeitgleich in Nord-, Ost- und Südtirol von den zebra- und 20er-Verkäufer:innen angeboten wird, mit dem Titel „Starting Point“ auf dem Brenner präsentiert.

Lisa Frei und Rebecca Sandbichler leiten die Redaktionen der Straßenzeitungen zebra. und 20er.

„Der Brenner ist für viele Menschen der Startpunkt einer Reise“, erklärte zebra. Redaktionsleiterin Lisa Frei bei der Präsentation, „zugleich symbolisiert der Ort auch für uns Straßenzeitungen einen Übergang und einen wertvollen Austausch über die Grenzen hinweg.“ Als Mitglieder im Internationalen Netzwerk der Straßenzeitungen „INSP“ erfahren die Straßenzeitungsteams ständig, wie wertvoll Zusammenarbeit und ein Austausch auf Augenhöhe ist. Ihre Mission basiert auf der Würde des Einzelnen und auf der kollektiven Suche nach einem guten Leben für alle.

Rebecca Sandbichler, Redaktionsleiterin des 20er, verwies in ihrem Statement auf Sinn und Bedeutung der Straßenmedien: „Als Straßenzeitungen stehen wir für dieselben Werte ein und bilden für marginalisierte Menschen einen Starting Point: Durch den Straßenverkauf haben sie die Möglichkeit sich in die Gesellschaft zu integrieren, Freundschaften zu knüpfen und anzukommen. Es kann sehr einsam sein, wenn man kein Einkommen und keine Wohnung hat und nicht mehr weiß wohin im Leben.“

Studierende am Mozarteum Innsbruck zeichnen für die kreative Gestaltung des Kalenders der Straßenzeitungen verantwortlich.

Mit dabei auf dem Brenner waren auch die Macher:innen des Kalenders, die Student:innen Christina Burger, Maria Priller, Teresa Walentich und Maurice Cazzolli. Einen Tag lang inszenierten sie anlässlich des Kalenderlaunchs im Prenner-Haus eine Pop-Up-Ausstellung mit Dozentin Doris Moser vom Mozarteum Innsbruck und visualisierten ihre künstlerischen Arbeiten und den Schaffungsprozess dahinter.

Studentin Maria Priller erklärte: „Für uns war es eine wertvolle Erfahrung mit den Straßenverkäufer:innen im Voraus sprechen zu können und von ihren Lebensrealitäten zu erfahren.“ Inspiriert davon und ausgehend von Begriffen wie Gemeinschaft, Mobilität, Freundschaft oder Neuanfang veranschaulichten sie in ihren Kunstwerken, wie Straßenzeitungen als „Starting Points“ fungieren, Dank derer vieles möglich wird: eine neue Perspektive, Gemeinschaft, Zugehörigkeit, ein neues Leben. zebra. Verkäufer Osa Louis Enehiezena Ihama bestätigte dies: „zebra. hat mir geholfen, wieder Mut zu fassen. Seit sechs Monaten habe ich dadurch ein kleines Einkommen und hoffe, bald eine feste Arbeit zu finden.“

Osa Louis Enehiezena Ihama verkauft Straßenzeitungen: „Das hat mir geholfen, wieder Mut zu fassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich bin da“ – Kunst macht Obdachlosigkeit sichtbar

Mit einer Installation belebt die Straßenzeitung 20er in Innsbruck den öffentlichen Raum.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren