Lebensmittelhandel

SPÖ und FPÖ kritisieren Einfliegen von Erntehelfern

Tiroler SPÖ-Gesundheitssprecherin Fleischanderl: „In der Branche stimmt etwas nicht.“

2

Tiroler Lebensmittelkette MPreis expandiert weiter

Die Tiroler Lebensmittelkette MPreis mit Hauptsitz in Völs expandiert nach Oberösterreich. Sie hat eine Diskontfiliale der Marke T&G in Wels eröffnet. Dort soll im Herbst auch eine der Kernmarke MPreis folgen. Seit 1992 gibt es Filialen in Salzburg und Kärnten, seit 2002 auch in Südtirol. Laut Peter Paul Mölk von der Eigentümerfamilie sei der Lebensmittelhandel zwar überbesetzt und jede zusätzliche Filiale führe nur zu mehr Verdrängungswettbewerb. Als kleiner Spieler neben den Riesen Rewe, Spar und Hofer sei man aber „zum Wachstum verdammt“. Die Großen könnten ihre IT, ihre Entwicklungs- und ihre Marketingkosten auf zehnmal so viele Filialen aufteilen, argumentiert Mölk.

Berglandmilch stellt auf Mehrweg-Milchflaschen um

Kooperation mit Greenpeace und Investition von acht Millionen Euro.

3

Lebensmittelkette „MPreis“ 2018 mit Umsatzplus

Der Tiroler Lebensmittelhändler „MPreis“ hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit 900 Mio. Euro erneut ein Umsatzplus erwirtschaftet (2017: 877 Mio. Euro). Das teilte das Unternehmen in einer Aussendung mit. Angaben zum Gewinn machte der Lebensmittelhändler nicht. Das Familienunternehmen habe damit sein bisher bestes Umsatzergebnis erzielt, hieß es. 2018 seien zwölf MPreis und miniM Filialen neu errichtet bzw. nach umfangreicher Neugestaltung wiedereröffnet worden. Aktuell betreibt MPreis laut eigenen Angaben 277 Märkte in Tirol, Salzburg, Kärnten und Südtirol und beschäftigt rund 6.100 Mitarbeiter. In Lienz ist ein weiterer MPreis direkt beim Bahnhof in Planung.