Abschiebung: Für Familie Magomedov wird es ernst

Eine gut integrierte fünfköpfige Familie aus Dagestan erhält in Österreich keine Chance.

Montag, 5. Februar, 7.00 Uhr früh: 15 Beamte (!) tauchen im Lienzer Flüchtlingsheim Angerburg auf, um Magomed Magomedov, seine Frau Nasibat und die drei Töchter Alia, Salichat und Safia festzunehmen und nach Russland abzuschieben. Es ist keine Abschiebung „nach Hause“, denn die Heimat der Familie ist längst Osttirol. Die Magomedovs sind an diesem Morgen nicht da. Sie verbrachten das Wochenende bei Bekannten und hatten um einen Tag verlängert.

Ihrer Abschiebung wird die gut integrierte Familie dennoch nicht entgehen. Obwohl Magomed Magomedov – ein Handwerker, der in Dagestan zufällig Zeuge eines Mordes durch Polizeischwadronen wurde – von einem Osttiroler Betrieb eine aufrechte Jobzusage hat. Obwohl seine Frau Nasibat dem Druck der permanent drohenden Abschiebung nicht mehr standhielt, im BKH in psychiatrischer Behandlung ist und dringend eine Therapie braucht. Obwohl die Familie auch bereits eine Wohnung hätte und aus der Angerburg ausziehen könnte (was die Tiroler Sozialen Dienste offenbar verhinderten). Obwohl das jüngste Töchterchen in Osttirol geboren wurde und keine andere Umgebung kennt. Und obwohl die beiden älteren Töchter Osttiroler Dialekt sprechen und längst viele neue Freunde gefunden haben.

Wir haben die Magomedovs im Sommer in einem Video vorgestellt und seither mehrmals über ihr Schicksal berichtet. Wir zeigen dieses Video hier noch einmal.

Doch auch mediale Aufmerksamkeit und viele Fürsprecher und Freunde vor Ort können die Abschiebung – und damit eine Katastrophe für diese Familie – nicht verhindern. Es ist eine Abschiebung aus einem Bezirk, in dem viel über Abwanderung geredet wird. Eine Abschiebung in einer Zeit, in der quirlige Kindergartenkinder, gut lernende Schulkinder und fleißige Handwerker eigentlich willkommen sein sollten. Auch Nasibat Magomedov hat einen Beruf, den sie in Osttirol ausüben könnte. Doch all das ist kein Thema. Es ist anzunehmen, dass die 15 Beamten in den nächsten Tagen wiederkommen. Dagestan gilt als sicher. Magomed Magomedov fürchtet dennoch um sein Leben. Er hat zuviel gesehen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

43 Postings bisher
griasenk vor 8 Monaten

Ich finde, dass eine Famile welche sich seit 5 Jahren um Integration in Österreich bemüht anders bewertet werden muss. Dafür das unsere Behörden total überlastet sind können diese armen Menschen nichts. Leider oder Gott sei Dank gibt es diese Gesetze. Solche Themen polarisieren immer ganz stark und je nach persönlicher Beziehung zu einem solchen Sachverhalt entstehen pro und kontra. Aber Gesetze müssen für alle Menschen gleich angewendet werden um Ungerechteiten zu vermeiden. Natürlich sollte man den aktuellen Status und die Bemühungen der Integration auch mit einbeziehen in solche Entscheidungen allerdings würde man dabei in Gefahr laufen das bei bekannt werden dieser Mitentscheidungsgründe, viele Personen als Schauspieler aktiv werden würden. Und dies ergäbe ein falsches Bild. Besser wäre, finde ich, das wir uns gemeinsam Gedanken machen wie wir helfen könnten. Es bringt meiner Meinung nach gar nichts, sich hier gegenseitig zu anzupöbeln, das ist nur desktruktiv. Besser wäre es gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Vielleicht gibt es Menschen die Erfahrung mit solchen Fällöen und Problemen haben und irgendwie Möglichkeiten aufzeigen können. Politik sollte hier egal sein und auch die persönliche Meinung spielt keine Rolle. Wer helfen will sollte das tun wer das nicht will soll es bleiben lassen. Griasenk

blubla vor 8 Monaten

Ganz ehrlich?? Eine Familie mit 3 Kindern, die bereits Dialekt sprechen, der Vater mit einer Jobzusage und sie dürfen nicht bleiben? Ja in Osttitol interessiert das keinen, trotz Massenabwanderung! Irgendwann kann man uns Osttiroler bei der Hand abzählen..

    red_mit vor 8 Monaten

    Ich bin der Meinung, dass man Abschiebung von Massenabwanderung strikt zu trennen hat...aber kann sich ja jeder sein eigenes Bild machen

enjoy vor 8 Monaten

Gesetze darf es geben, aber nicht in diesem Fall. Ich kenne die Familie, kenne eines der drei Kinder gut, es ist für mich menschlich eine Tragödie, das diese liebe Familie "abgeschoben" werden soll. Hier muss man zum Wohle der Kinder entscheiden - das die Familie da bleiben darf. Alle gut integriert, sprechen unseren Dialekt, Jobangebot, usw.... ich hoffe so sehr das alles gut wird!!!

Helwa vor 8 Monaten

15 Beamte? Haben die Tibor Foco und Friedrich Felzmann in Lienz vermutet?

Helwa vor 8 Monaten

Nach fast 5 jahren hat die Behörde kein Recht mehr die Familie abzuschieben, um anderen Asylanten Platz zu machen die man erst Jahre durchfüttert um Sie dann auch abzuschieben.

Sinnloser kann man Steuergeld nicht verbraten!

    chiller336 vor 8 Monaten

    die behörde hat immer das recht - sogar die pflicht - gesetze einzuhalten ... so wie jeder private auch

      Instinktivist vor 8 Monaten

      Es gibt so Dinge wie Toleranzbereich, Ermessensspielraum... auch wir private halten nicht alle Gesetze ein...

      chiller336 vor 8 Monaten

      ja genau, dann versuch mal einen ermessensspielraum ins spiel zu bringen, wenn du bei der bh die strafe für eine geschwindigkeitsübertretung zu bezahlen hast - nur so als beispiel .... oder versuche beim hausbau den abstand zur grundgrenze zu unterschreiten .... es gäbe eine unzählige menge von beispielen wo toleranzbereiche und ermessensspielräume gar kein thema sind - weils einfach gesetzlich so vorgeschrieben ist

Stella34 vor 8 Monaten

Do tragisch es für die Kinder ist aber keiner von ums kennt den wahren Grund der Abschiebung - was wurde dem Gericht bei den vielen Verfahren erzählt ? War war die Wahrheit ? Haben beide Elternteile das selbe erzählt - wie oft haben Sie sich ebetuell widersprochen ?!? Was davon wurde vom Gericht mit Zusammenarbeit von Russland geprüft etc ... Den waren Grund weiss nur die Familie... einfach so wird niemand abgeschoben - ausser es gab etwas was nicht legal ist ! Die Presse etc schreibt/ redet alles schön ...

    bergfex vor 8 Monaten

    @Stella34, so wie ich das verstehe ist in deinem Oberstübchen eine Türe offen und der Wind ist herein gefahren und hat alles durcheinander gewirbelt. Du willst doch dieser Familie nicht etwas vorwerfen, von dem du keine Ahnung hast. Denke einmal nach wer VOR dieser Familie ausgewiesen gehört..Vergewaltiger, Hassschürer, Dealer, Unruhestifter, Kriminelle usw.

      le corbusier vor 8 Monaten

      Genau: Hassschürer und Unruhestifter sofort ausweisen. Aber ich glaub nicht, dass jemand anderes diese FPÖ Politiker aufnehmen wird.

Instinktivist vor 8 Monaten

Ich frage mich immer und immer wieder, wie man sich als Asylwerber in Österreich richtig verhält, wenn ich nicht mehr heim könnte, aber daheim kein Krieg wäre. (Genau das ist es ja, was Dagestan so sicher macht, nicht die ausgezeichneten humanitären Umstände sondern ganz einfach das Fehlen eines Krieges)...

​Was soll ich nun tun? Soll ich mich gut integrieren

Version 1 (die Draufgängervariante)

- also die Sprache lernen, vielleicht sogar auf C2 Niveau (das haben nicht mal alle gebürtigen Österreicher drauf)?

- einem Verein beitreten, vielleicht den Schützen (da kann einem dann wirklich keiner vorwerfen, dass man die abendländischen Werte nicht respektiert) ?

- mich ehrenamtlich engagieren (man würde einem Mitglied der Rettung oder der Bergrettung wohl nicht sofort vorwerfen ein Sozialschmarotzer zu sein) ?

- mich politisch engagieren (vielleicht so wie Udo Landbauer, nur etwas besser lesen und singen müsst ich können, damit ich meine eignen Liederbücher versteh)

...alles ganz super, nur wenn ich wieder dahin muss, wo ich herkomme (verwende absichtlich nicht den Ausdruck "heim"), dann hab ich ein Problem...

Version 2 (die Anpassungsvariante)

- Wenn jemand das Wort an mich richtet, dann immer nicken, lächeln und hoffen, dass es keine Frage war. Das kommt sicher gut an und man hält mich mal für freundlich. Verstanden habe ich zwar nichts, aber was soll es.

- Prüfungen maximal bis A2, denn wenn ich abgeschoben werde, kann ich sagen, ich wurde gezwungen.

- Immer jedem sagen, dass ich so unglaublich dankbar bin, dass ich in einem so schönen Haus leben darf und nicht arbeiten brauche. Auch wenn ich gerne arbeiten möchte und eigentlich auch ausziehen möchte, aber das behalte ich für mich.

- Einfach nicht auffallen und immer alles rechtzeitig machen, also Anträge stellen usw.

... ich werde mich so wohl nie integrieren können, aber ich kann auf beiden Seiten gut leben und sollte ich dorthin müssen, wo ich hergekommen bin, dann kann ich ja sagen, das mit der Flucht wäre ein blöder Fehler gewesen und ich wollte das ohnehin nicht...

Version 3 (die "So-sind-alle-Asylanten-bei-uns-in-Österreich-Variante")

- wenn jemand mit mir reden will, dann soll er gefälligst arabisch lernen. Außer Frauen, die brauchen mich gleich gar nicht anreden - wenn dann sage ich, was Sache ist!

- Arbeit? Bist du verrückt? Glaubst du meine Heimat befindet sich noch in der Steinzeit, weil wir dort arbeiten? Ich will euer Geld, aber eure blöde Marktwirtschaft könnt ihr behalten! Ach ja und ein IphoneX will ich natürlich haben.

- Caritas und Diakonie? Die sind toll!! Die lügen für mich, wenn es notwendig ist und die machen einen auf Nächstenliebe... total schräg!

- Anträge? Was soll denn das... ich vergesse einfach jedes Mal einen anderen Zettel und die Sache hat sich...

- Ich sauge dieses blöde Land aus, wo es nur geht und lüge, dass sich die Balken biegen... In Wahrheit bin ich nicht mit dem LKW durch Syrien gefahren, sondern mit dem Flieger nach Schwechat geflogen.

- Meinen Pass bekommt ihr nicht! Ich habe keinen! Ich habe natürlich schon einen, aber der ist gut versteckt! Ich bin Mohammed und am 1.1.1998 geboren! Fertig

... sicher die beste Lösung und wenn man sich in sozialen Medien so "umliest", dann ist es genau die Version, die bei uns vorherrscht ...

Das stimmt halt leider nicht, nur die Frage bleibt... Wie verhält man sich richtig, wenn man 5 Jahre in Ungewissheit lebt???

dacapo vor 8 Monaten

Vielleicht einmal bei Hr. Hauser im Wahlkampf oder bei Hr. Strache beim Skifahren in St. Jakob nachfragen, wie diese geplante Abschiebung gesehen wird und ob die Heimatschutzpartei mit ihrer Politik zufrieden ist. Ansonsten: Vor den Wahlen können die Politiker immer alles und verweisen auf ihre unzähligen Erfolge, weisen darauf hin wie gut sie vernetzt sind und welche Kontakte nach Wien, Innsbruck und Rom usw. bestehen, nach den Wahlen müssen sie sich auch an die Gesetze halten, sind nicht zuständig, könne in diesem konkreten Fall leider nichts tun etc. etc. etc. etc.

nufets vor 8 Monaten

Weißt du eigentlich sonst noch etwas über Russland, außer das es "groß" ist?

    tetris vor 8 Monaten

    Sicher, auch z. B. das Russen normalerweise niemals etwas sehen bzw. mitbekommen, was ihnen zum Verhängnis werden könnte...

      nufets vor 8 Monaten

      Äh? Geht's noch ein bisschen kryptischer?

tetris vor 8 Monaten

Mich ärgert die Doppelmoral mancher Leute. Dieselben, die sich über Ausländer aufregen und alle am liebsten loswerden würden, aus Angst bzw. Neid, sie bekämen weniger als jeder Asylwerber, schreien hier laut: "Ungerechtigkeit"!!! Was jetzt: Sind diese Russen etwa keine Ausländer, die von unseren Geldern leben??? Ausserdem, Russland ist gross, man muss nicht unbedingt in genau das Dorf zurück, in dem man verfolgt wird...

    Instinktivist vor 8 Monaten

    bravo Tetris! Tut mir leid, aber deine Logik ist echt zum speiben! Glaubst du sie wären nach Österreich, wenn sie nur in ihrem Dorf verfolgt worden wären?

Hapo vor 8 Monaten

Wo bleibt die Gemeinde Lienz mit ihrer " sozialen Bürgermeisterin"? Wien ist weit weg, aber die Verantwortlichen vor Ort könnten sich für die Familie einsetzen! Es kann nicht sein, dass gut integrierte Menschen/Kinder abgeschoben werden, um auf der anderen Seite Menschen zu uns zu holen, weil Arbeitskräfte fehlen. Warum nimmt man nicht diese Familie für einen Job in der Gastronomie? Osttirol verliert immer mehr Einwohner - wer wird in Zukunft für unsere Renten sorgen?

Instinktivist vor 8 Monaten

Nichts macht einen wütender, als wenn man wehrlos ist gegen etwas, das man nicht fassen kann, gegen das, was von den Menschen kommt und doch nicht von einem einzelnen, dem man an die Gurgel fahren kann. - Stefan Zweig -

Wir diskutieren über Freiheit am Beispiel der Raucher und Nichtraucher. Ich habe das Gefühl, dass es nicht darum geht, ob man die Raucher vor den Nichtrauchern schützt, sondern darum, ein Thema in die Öffentlichkeit zu bringen, das alle betrifft und auch alle beschäftigt. Im Hintergrund wird das Klima rauer. Für ALLE! Nicht nur für die Familie Magomedov... Wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist - Ich wundere mich jetzt schon! Es geht nicht darum, mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu sagen, die haben es mehr verdient zu bleiben als jene. Es geht darum, dass es ein System braucht, welches am Ende jene übriglässt, die sich nicht integrieren wollen. Es geht darum, dass wir erkennen, dass die Forderung nach "Orten, an denen die Asylanten konzentriert werden" von uns als das wahrgenommen wird, was sie ist, nämlich reine Brandstiftung.

Ein kleines Gedankenspiel... Wir konzentrieren Iseltaler, Mölltaler und Oberländer an einem Ort und nehmen ihnen die Möglichkeit, sich sinnvoll zu beschäftigen. Wir nehmen ihnen die Hoffnung, einmal Teil der Welt da draußen zu sein und dann warten wir, was passiert... (Die drei genannten Gruppen mögen mir die Auswahl entschuldigen... ich gehöre Zweien an und mag die Dritte auch ganz gerne...)

So traurig das Beispiel der Familie Magomedov auch sein mag, so sehr lässt es in mir die Hoffnung keimen, dass wir erkennen, um was es in unserer Gesellschaft wirklich geht und auch unsere Wahl dementsprechend treffen. Leeres Gerede bringt uns genauso wenig weiter wie sinnlose Taten. Wir sollten gemeinsam an einer Gesellschaft arbeiten, in der es einen Platz für die Familie Magomedov gibt und keinen für Hass und Ausgrenzung.

planimo vor 8 Monaten

Unsere rechte Regierung hat die Legitimation dazu, vielleicht doch mal drüber nachdenken und das Kreuzchen an einer anderen Stelle machen! Die nächste Gelegenheit dazu ist am 25. Februar!

Franz Brugger vor 8 Monaten

Die rechtliche Entscheidung ist leiderbeeinflusst von Vorgaben aus höchsten Kreisen an die zuständigen Beamten, welche dann, mehr oder weniger parteigerichtet Erstgespräche führen und Akten anlegen.

Gerade in Tirol preist man dann Christliche Werte an. Ich werde meine Wahlentscheidung auch danach richten, wie sich Kandidaten in diesen Sachverhalten ausrichten. Bis dato habe ich leider nur "Deckung und Kopf in den Sand" wahrgenommen.

    realist vor 8 Monaten

    Die christlichen Werte fangen bei der Kirchentüre an und werden beim Rausgehen wieder verworfen!

Tauerngeist vor 8 Monaten

Warum wird die Frau Bürgermeister nicht aktiv???

    Instinktivist vor 8 Monaten

    Lieber Tauerngeist, Politik funktioniert so nicht! Stellen sie sich einen Zug vor der den Bahnhof verlässt. Er fährt langsam los, aber men weiß er fährt. Er fährt auch ganz sicher nur in eine Richtung. Jetzt wartet man noch ein bisschen. Der Zug wird immer schneller und dann läuft man los. Man rennt dem Zug nun hinterher. Immer schneller wird der Zug, man hat keine Chnace ihn einzuholen. Nun beginnt man laut zu schreien und zu fuchteln. Man beginnt zu schimpfen. Wichtig ist, dass man laut ist, denn es müssen genau jetzt ganz viele herschauen und der Zug muss fahren. Nun steht man am Ende des Bahnsteiges vor den Augen der Schaulustigen und klagt über den der den Zug hat fahren lassen. Man nennt ihn nicht beim Namen - jetzt noch nicht! Nun wartet man. Jetzt kommen die Wahlen und da holt man diese Erinnerung wieder hervor. Man sagt, dass man ja alles versucht habe um den Zug aufzuhalten, aber leider sei er schon von jemandem losgeschickt worden und nun sagt man auch von wem! Was man allerdings verschweigt ist, dass man vorher dem Zug beim losfahren zugesehen hat. Dass man den, der ihn losgeschickt hat, nicht daran gehindert hat bleibt unerwähnt. (Kaufhaus Lienz, Direktzug, ...) Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer - Georg Bernard Shaw -

    realist vor 8 Monaten

    Ganz einfach - weil auch eine Fr. Bgm. sich an Bundesgesetze halten muss und somit keinerlei Handhabe hat! Ginge es nach Fr. Blanik, da kannst du dir sicher sein, würde die Familie in Lienz bleiben.

      Instinktivist vor 8 Monaten

      An Bundesgesetze halten bedeutet also den Mund halten? Sorry lieber realist, aber so einfach kommt man als Politiker nicht davon. Wir müssen uns alle an Gesetze halten und niemand verlangt von unserer Bürgermeisterin, dass sie sich darüber hinwegsetzt. Ein öffentliches Bekenntnis von ihrer Seite wäre schon mal ein Anfang und sie käme dadurch auch nicht mit einem Gesetz in Konflikt.

    realist vor 8 Monaten

    @instiktivist. Wenn unter "aktiv werden" eine öffentliche Stellungnahme gemeint ist gebe ich dir recht! Ein Zeichen setzen ist sicherlich notwendig! Ändert aber nichts dran, dass FPÖVP diesen Irrsinn im Handumdrehen zum Positiven für die Familie ändern kann!

      Instinktivist vor 8 Monaten

      @realist... das meinte ich! Einfach öffentlich ein Zeichen setzen... nicht weil Wahl ist, sondern weil Lienz offen ist.

peter raneburger vor 8 Monaten

​es ist die ohnmacht, die wütend macht. sucht man nach möglichkeiten zu helfen, stößt man auf eine mauer, auf der das wort „system“ prangt. man sucht nach menschen hinter der mauer, in der hoffnung auf direkte fürsprache, in der hoffnung auf verantwortung. doch (wir) alle verlieren sich (uns) im system. wohin sollen wir uns wenden? wohin soll sich die familie magomedov wenden? letztlich hat man das gefühl, dass in der medialen aufmerksamkeit die einzige möglichkeit zur vermeidung von ungerechtigkeit besteht. in der hoffnung, dass jemand aus dem „system“ menschlichkeit zeigt, um mit diesem orden auf der brust das system wieder zu stärken.

MaBo vor 8 Monaten

Meine Familie und ich haben uns seit 1992 hier in Osttirol gut inegriert. Mittlerweile sind wir stolze Österreicher und sehr brave Steuerzahler!! Es gibt genug andere Personen (Gauner, Betrüger, Hochstapler, Dealer....), unter denen auch Österreicher sind, über die sich die Justiz sorgen machen müsste anstatt sie zu unterstützen. Liebe Familie Magomedov, kopf hoch und glaubt an Euch. Ihr werdet es schaffen :-)

Taditi vor 8 Monaten

Schäm dich, Österreich!!! PFUI!

dasBesele vor 8 Monaten

Die rechtliche Entscheidung mag eindeutig sein. Bitter ist, dass mit dem neuen, rauen politischen Wind das humanitäre Bleiberecht eher nicht zur Anwendung kommt. Wäre es nicht vor allem Aufgabe der christlichsozialen Mehrheitsfraktion, die Voraussetzungen für einen menschlichen Umgang mit unseren geflüchteten Mitmenschen, die schon länger im Land und gut integriert sind, zu schaffen? Schön wäre es, wenn ein neuer, anderer politischer Geist spürbar werden würde.

    steuerzahler vor 8 Monaten

    Ich finde, die rechtlichen Entscheidungen müßten an eine Frist gebunden sein. Unser Staat muß diese Entscheidungen innerhalb kurzer Zeit treffen, vielleicht mit Fristverlängerung, aber innerhalb von einigen Wochen. Es kann nicht sein, daß man Jahre wartet, die Leute sich in der Zwischenzeit einleben, integrieren, sich nichts zu Schulde kommen lassen, vielleicht sogar schon arbeiten und dann rausgeworfen werden. Und wenn es die Behörden nicht schaffen, dann soll die Gemeinde entscheiden. Die Gemeindemitglieder wissen am Besten, ob es sich um Integrierte, rechtschaffene Leute handelt oder um Zwielichtige. Vielmehr sollte man erhöhte Aufmerksamkeit auf die Rechtsbrecher richten und diese rasch entfernen. Auf keinen Fall mehr frei herumlaufen lassen. Nicht Integrierungswillige dürfen auch wieder gehen.

      le corbusier vor 8 Monaten

      ja, find ich auch. gar keine zeit und chance geben zum integrieren, dann ist das mitn abschieben auch viel leichter. *sarkasmus aus.

      (aber laut aktueller regierungspläne, scheint das tatsächlich die strategie zu werden)

      steuerzahler vor 8 Monaten

      @le corbusier: ich will damit sagen, daß es nicht richtig ist eine Familie nach FÜNF JAHREN wieder fort zu schicken. Da könnten sich die Behörden ruhig noch mal 5 und noch mal usw. Zeit lassen. Nach 5 Jahren ist keine Entscheidung mehr erforderlich. Die sind eingebürgert. Fertig. Vor allem die Kinder, die hier geboren und aufgewachsen sind, was sollen die noch in Russland? Das sind de facto Ausländer. Kümmert euch um Dealer, Vergewaltiger und andere Verbrecher. Die gehören dauerhaft aus Europa entfernt. Aber die läßt man ja auf freiem Fuß weitermachen.

realist vor 8 Monaten

SCHANDE!!! Wir werden uns wundern was noch alles geht!!! (Frei nach NH)

    chiller336 vor 8 Monaten

    nachdem diese entscheidung schon lange vor der bildung der neuen regierung zur sprache stand bzw schon so gut wie entschieden war, find ichs doch merkwürdig, jetzt die blauen dafür verantwortlich zu machen. mal sehen, ob die entscheidung, abgastests in zukunft abzuschaffen und das tempolimit auf autobahnen zu erhöhen, dann auch so negativ bewertet werden wird.

      realist vor 8 Monaten

      @chiller336 Interessante Logik die du hast! Es ist halt mal so dass die jetzige Regierung dies in der Hand hat, ob die Familie abgeschoben wird oder nicht! Und ja, ich gebe hier der Schwarz/Türkis/Blauen Regierung die Schuld, dies ist doch grade an den Schalthebeln er Macht! Die Vorgängerregierung wirds wohl nicht mehr ändern können. Und Abgastests abschaffen bzw. die Geschwindigkeit auf Autobahnen zu erhöhen ist genau so eine rückwärtsgerichtete Politik wie der Rest! Reiner Populismus ohne Sinn und Zweck! Ist wie am Fischmarkt - derjenige der am lautesten Schreit erhascht sich kurzfristig am meisten Gehör - unabhängig ob die Ware toll ist oder nicht ... Nur eines ist gewiss, auf Dauer wird er nicht viel an den Mann/die Frau bringen!

      Helwa vor 8 Monaten

      Bevor man die Familie abschibt, sollte man die ganzen Fachkräfte die man in den letzten 3 Jahren geholt hat nach hause schicken.

      chiller336 vor 8 Monaten

      realist - ich nehme an du bist österreicher. dann weisst du auch um die behäbigkeit unseres amtssystems. glaubst du wirklich, dass entscheidungen, die jahrelang gebraucht haben, um dann im ungünstigsten augenblick vollzogen zu werden, innerhalb von stunden revidiert werden können? weiters - das wort demokratie sagt dir hoffentlich was - vom volk gewählte vertreter des volkes in der regierung. also hat das volk bzw die mehrheit davon diese jetzige regierung gewählt. manchmal hat auch der der am lautesten schreit, das beste zeug - in deinem fall der fischmarkt. und dem volk bzw der mehrheit davon wirds auch gefallen, wenn abgastests abgeschafft werden und tempolimits erhöht werden, auch wenn du das nun populismus nennst oder rückwärtsgerichtete politik. wenn du eine firma kaufst, musst du auch nicht für die fehler der vorhergehenden geradestehen - soviel zur politik. mir tut es auch leid um diese familie, aber was hilft jetzt gezeter und geschrei. wie schon weiter oben jemand treffend geschrieben hat, als noch zeit war hat sich niemand dafür interessiert - als man v i e l l e i c h t noch etwas hätte regeln können. haben eigentlich alle zugeschaut und ihr leben gelebt, weil solange nichts im raum steht, interessierts auch die wenigsten. und jetzt ists zu spät bzw wochen davor - der zeug is leider abgefahren und ich hoffe, dass jeder, der hier gscheid schreibt dies als lehre für die zukunft sieht und für familien, die eventuell früher oder später in dieselbe situation gelangen, schon jetzt die richtigen schritte unternehmen, um solche situationen zukünftig möglichst zu vermeiden

freekit78 vor 8 Monaten

bevor solche menschen abgeschoben werden würde ich mal die drogendealer aus marokko usw. abschieben. aber die kommen immer davon.. gratulation justizia.