„Vorgangsweise wie in Kaisers wird nie wieder vorkommen!“

Das Land Tirol wird künftig Gatterabschüsse verbieten, kündigt Landesrat Josef Geisler an.

Mit deutlichen Worten meldet sich nach dem Bekanntwerden der Art und Weise, wie am vergangenen Sonntag die Entnahme von 33 Stück Rotwild zur TBC-Bekämpfung stattfand, LHStv Josef Geisler zu Wort: „Die Tatsache, dass einige der entnommenen Tiere vom Sonntag an einer offenen TBC-Erkrankung litten und damit für Menschen und Tiere ansteckend waren, zeigt, dass es auch in Zukunft notwendig sein wird, zur TBC-Bekämpfung Rotwild zu regulieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei solchen TBC-Vorfällen keine andere Wahl als eine Regulierung besteht. Die Methoden, die am vergangenen Sonntag angewendet wurden, sind aber nicht mehr zeitgemäß und abzulehnen.“

Für Geisler steht fest, dass es in Zukunft in Tirol keine derartigen Gatterabschüsse mehr geben wird: „Eines ist für mich nach diesen Vorfällen klar: In Tirol werden wir Gatterabschüsse künftig verbieten. So etwas wird es in Tirol nicht geben“, unterstreicht der Landeshauptmann-Stellvertreter.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Chitina

Der Landesjägermeister dazu in der Kronenzeitung: "Wir fordern die Landesregierung auf, die beteiligten Beamten künftig nicht mehr mit jagdlichen Themen zu betrauen. Die Vertrauensbasis ist schwerst in Mitleidenschaft gezogen, wir lehnen eine Zusammenarbeit mit diesen Personen in Zukunft ab."

Ja geht's eigentlich noch? Die Jäger sind hier Rechtsunterworfene. So writ kommt es noch, dass sich die Jägerschaft aussucht, wer wofür zuständig ist! Hätten sie die behördlichen Abschusspläne eingehalten, wäre es nie soweit gekommen. Wenn jeder, der Bescheide / Auflagen ignoriert einfach damit kommt, dass er mit den zuständigen Behördenvertretern nicht zusammenarbeiten will, ist das das Ende des Rechtsstaats.

Biker

Wie schaut dann eine "zeitgemäße Entnahme" aus Herr Geisler?

bergfex

Und Landesrat Josef Geisler hat von dem alles nichts gewußt ??

Fiore

Absolut überflüssiger Kommentar von rebuh

Schachtelhalm

Ich "entnehme" also der Stellungnahme des Herrn Landesrates, daß eine derartige Widerwärtigkeit in Tirol nie mehr vorkommt (was hat er denn im Vorfeld geglaubt, wie so etwas abläuft?). Allein die Umschreibung "entnehmen" für ABSCHIESSEN oder ERLEGEN ist an Verlogenheit kaum zu überbieten!

Hapo

Der Herr Landesrat war doch sicher vorher über die Methode der sogenannten Regulierung informiert worden. Warum hat er dieses Abschlachten denn erlaubt, wenn er jetzt meint, das darf es nie mehr geben?