Bernhard Tilg: „Wir haben alles richtig gemacht“

Am zuständigen Tiroler Landesrat tropfen alle Bedenken über Timing und Corona-Maßnahmen ab.

Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) wies Montag in der „ZiB 2“ alle Vorwürfe zurück, Tirol – das mit jetzt 313 die meisten Krankheitsfälle hat – habe zu spät auf die Corona-Bedrohung reagiert. „Die Behörden haben alles richtig gemacht“, erklärte er wiederholt, angesprochen auf Vorhalte, die Skisaison sei zu spät beendet oder man habe Touristen aus Ischgl unkontrolliert ausreisen lassen.

Wie schon Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Sonntag erklärt hatte, bestätigte auch Tilg, dass in Tirol jetzt die bundesweiten Regelungen zur beschränkten Bewegungsfreiheit gelten – also: „Man darf in Tirol spazieren gehen in freier Natur, das ist auch gut so, wir haben eine wunderbare Landschaft“, sagte er. In der ursprünglichen Tiroler Verordnung war diese Ausnahme nicht enthalten.

In Tirols Maßnahmen sieht er keinen Fehler: „Ich glaube, dass auch in der zeitlichen Abfolge alles richtig passiert ist“, sagte Tilg – angesprochen darauf, dass Island Ischgl schon am 5. März zum Risikogebiet erklärte, weil 15 Heimkehrer positiv getestet wurden. Der Krisenstab in Tirol tage seit 21 Tagen – elf Tage, bevor es in Ischgl den ersten Fall des erkrankten Barmanns im „Kitzloch“ gegeben habe. Die Bar wurde am 10. März geschlossen und das Ende der Wintersaison am 12. März angekündigt.

Bernhard Tilg ist mit vielen offenen Fragen konfrontiert und hat dafür nur eine stereotype Antwort: „Wir haben alles richtig gemacht.“ Foto: APA

Auch dass Skilifte bis gestern in Betrieb waren – was sogar Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) in der „Sonder-ZiB“ für nicht richtig erachtete – sieht Tilg nicht als Problem. Der Vorwurf, dass sich da die Bergbahnlobby durchgesetzt habe, „stimmt nicht“. Tirol habe ständig Maßnahmen getroffen, „die Gesamtvorgangsweise war richtig“.

Dazu, dass St. Christoph – ein Nebenort von St. Anton – nicht ebenfalls unter Quarantäne gestellt wurde, obwohl dort nach einem Ärztekongress mehrere Menschen positiv getestet wurden, meinte Tilg: Es gebe noch andere Gemeinden in Österreich mit positiven Fällen.

Auch bei der Ausreise von Touristen aus dem ab Freitag unter Quarantäne gestellten Ischgl sieht Tilg keinen Fehler – auch wenn laut „ZiB 2“ mehrere hundert von ihnen in Innsbruck in Hotels gingen, weil sie erst am Samstag Flüge hatten. „Das liegt auch in der Eigenverantwortung der Gäste“, meinte er. Und man habe mit ihnen mit Formularen vereinbart, dass sie „zügig durch Tirol und Österreich durchfahren“ und sich daheim zwei Wochen in Quarantäne begeben. Außerdem wisse das Land von der Stadt Innsbruck nur von vier solchen Touristen.

Der Gesundheitslandesrat zeigte sich empört, dass in den ausländischen Medien der Eindruck vermittelt werde, „dass das Coronavirus in Ischgl entstanden ist. Das ist aber nicht so“, es sei ein internationales Problem, das „leider auch in das Paznauntal hineingetragen wurde“. Die Tatsache, dass Tirol österreichweit die meisten Fälle hat, führte er auch darauf zurück, dass man eben ein „großes Tourismusland“ sei und mit der vielen Mobilität dadurch das Coronavirus ins Land kam.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

48 Postings bisher
pierina

wie ich schon vor wochen einmal schrieb: in der politik sind meist nur jene zu finden, die in der privatwirtschaft niemals diese gagen kriegen würden. und das sind leider nicht die hellsten köpfe - aber für diese krise bräuchten wir diese dringendst. mit typen wie tilg & co ist dieses endspiel wohl schon verloren.

rebuh

der fisch stinkt nicht nur beim kopf, auch ganz herunten! bin selbst positiv getestet, weis es seit montag. hab keine ahnung wo ichs mir eingefangen habe. vermute bei der tochter, diese bemüht sich seiter das sie auch getestet wird, wird von der bh nur abgewimmelt und auf hausarrest verwiesen! hat schon ihren bekanntenkreis inkl. arbeitskolleginen informiert. deren begeisterung kann man sich vorstellen. soviel über die anstrengungen den verlaufsweg nachzuverfolgen. keine tests,keine fälle! ja und spätestens heute abend werden die mitbewohner um wohnblock mitbekommen das bei mir irgendwas nicht stimmt, ehrlich freu mich schon auf die eine oder andere panikatake, sind ja doch die meisten im besten risikoalter.

    Staudinger

    Erschreckend wenn man mal von einem direkt Betroffenen erfährt wie das ganze System super funktioniert obwohl so ein Test heutzutage ziemlich schnell gemacht und ausgewertet ist.

    Trotz alledem gute Besserung Rebuh ,hoffentlich einen nicht alzu schlimmen Verlauf und hoffentlich liest dein Beitrag einer der dir in dieser Situation weiterhelfen kann.

Rudi

Ich glaube dass man einer Ansteckung nicht aus dem Weg gehen kann.In dem Moment wo wir uns nicht mehr isolieren werden wir angesteckt.Also früher oder später passiert es ob wir wollen oder nicht.

hoerzuOT

Vorsicht! Das Interview verlief ohne Zweifel unglücklich; seine Antworten schienen roboterhaft, eingelernt und unauthentisch. ABER Die Schuldfrage ist in schwierigen Zeiten immer besonders präsent. Die Bevölkerung scheint allzeit Schuldige zu brauchen. Ich glaube nicht, dass es im Moment förderlich ist, Schuld oder den Schuldigen zu suchen, sondern viel mehr, was können wir jetzt dagegen tun und was können wir tun, damit es in Zukunft nicht noch einmal passiert.

Herr Tilg würde wahrscheinlich mit heutigem Wissenstand auch anders agieren. Ihn, oder die Tiroler Landesregierung, jetzt als Sündenböcke an den Pranger zu stellen, halte ich für viel zu einfach.

Niemand von uns hätte es sich je träumen lassen, dass eine derartige Siatuation jemals eintreten würde. Niemand hätte noch vor wenigen Tagen gedacht, dass dieses Virus einen derartigen Schaden anrichten könnte und niemand möchte in der aktuellen Situation Entscheidungen treffen, die tausende Menschen, und deren Existenz, betreffen.

Dasselbe gilt auch für die "Virger-Partytiger" in Ischgl. Wer würde schon, nach heutigem Wissenstand, dorhtin fahren? -Natürlich niemand. Haben sie es absichtilich gemacht: nein, klarerweise nicht. Haben sie leichtsinnig gehandelt: vielleicht ja. Aber wie heißt ein Spruch: Hintennach, isch man ollweil g`scheita.

Alle haben die Situation unterschätzt, nicht nur die VirgerApreSkiLeute.

Ich fordere ein Abrüsten der bösen Worte, ein Abrüsten der Schuldzuweisungen und ein Abrüsten der Diffamierungen.

Der Schaden ist groß genug. Retten wir, was noch zu retten ist. Halten wir zusammen und hören wir auf, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Wenn diese Krise überstanden ist, werden wir Lösungen finden, damit uns Derartiges in Zukunft nicht nochmal in dieser Härte trifft und haben hoffentlich gelernt, mit solchen Situationen besser umzugehen.

    Muehle

    Sorry, das stimmt einfach nicht. Nach China und Italien konnte man sehr wohl wissen was da auf uns zukommt.

    doiga

    @hoerzu OT Bravo! Sehr guter Kommentar. Herr Tilg hätte aber trotzdem eingestehen können das nicht alles perfekt gelaufen ist. Es würde dem Land dafür auch keiner einen Vorwurf machen, da hier einfach die Erfahrungswerte fehlen und wir hier Neuland betretten. Dies hätte die Poliktik glaubwürdiger erscheinen lassen. Auch ich bin der Meinung das es der falsche Weg ist jetzt Schuldige auszumachen. Wir sollten jetzt all unsere Energie in die Eindämmung stecken. Es wird auch wieder ein NACH der Krise geben!

      hoerzuOT

      @doiga: Ja, Herr Tilg hätte es anders formulieren bzw passierte Fehler einräumen können. Aber wie Sie auch richtig bemerken: hier wird " Neuland" betreten. Niemand weiß wirklich, wie man damit umgehen soll, geschweige denn, welche Maßnahmen wirklich effizient sind.

      Die Entscheidung, die gesamte Wirtschaft quasi auf Null zu setzen, war bestimmt keine leichte- die Folgen werden wir alle spüren. Er hatte die Wahl zwischen "Pest und Cholera". Wie man`s macht, macht man`s falsch.

    julchen

    Sie sprechen mir aus dem Herzen, hoerzuOT!!! DANKE für diese klugen, weitsichtigen Worte! Diese medialen Anfeindungen bringen uns nicht weiter und machen nur negative Stimmung! Wobei ich auch hinzufügen möchte: KONSTRUKTIVE, SACHLICHE KRITIK darf trotzdem weiterhin erlaubt bleiben..., oder?

      hoerzuOT

      Klar, darf Kritik geäußert werden, jedoch in konstruktiver, sinnvoller und nicht diffamierender Art und Weise.

    skeptiker

    Sehe ich nicht so. Gerade dieses mantrahafte „es wurde alles immer richtig gemacht“, dass Hr. Platter und Hr. Tilg in den letzten Tagen bei jeder Gelegenheit unzählige Male von sich geben hat den Ärger vieler Mitbürger provoziert.

    Bei Ischgl wurde einfach zu spät reagiert, das ist nun mal Fakt und ist auch außerhalb Tirols unumstritten. Aber jegliche Kritik mit „wir haben alles richtig gemacht“ unreflektiert vom Tisch zu wischen ist einfach falsch.

senf

man muss ihn fast bemitleiden, den herrn landesrat, denn er scheint überfordert zu sein. wenn nun vom landessanitätsdirektor tatsächlich äusserungen erfolgt sind, die zu diesen fatalen fehlhandlungen führten, die jeder wisssenschaftlichen erkenntnis und empfehlung widersprechen, dann sollte man auch zugestehen, falsch gehandelt zu haben. das daraus entstandene dilemma ist bekannt und die konsequenz wird wohl sein müssen, die belegung der sanitätsdirektion des landes bei die ohrwaschln zu nehmen und sie aus dem landl im freien fall hinauszubuxieren. auf nimmerwiedersehen!

corona wird die welt verändern, zumindest für eine weile. vielleicht fangen die menschen dann endlich an darüber nachzudenken, ob das streben nach immer mehr und mehr mit gewinnmaximierung, oberflächlichkeiten und eitelkeiten der weisheit letzter schluss sein kann.

daAlex

Hätte sie alles richtig gemacht, wäre vermutlich jemand anderes vor der Kamera gestanden...So musste eben Herr Tilg herhalten.

finstertoljogge

LR Tilg empfehle ich dringend die vom Land Tirol eingerichtete ​Corona-Sorgen-Hotline unter 0800 400 120 anzurufen

Muehle

Ein Bauernopfer wurde in der ZiB gebracht. Das Interview ist jetzt schon legendär. Aber der Fisch beginnt beim Kopf zu stinken.

Oehjemineh

Welch peinliche Vorstellung des Herrn Tilg im ORF, welch peinliches Nichtwissen und Ignoranz ! Welch peinliches Vorgehen der Landessanitätsdirektion !

vsv

Ich schäme mich für so einen Tiroler Politiker. Wie kann man so jemanden über die Gesundheit der Bevälkerung (mit) entscheiden lassen. Der Auftritt in der zib erschreckend und macht Angst für die Zukunft!!

osttirol20

Hierbei handelt es sich schlichtweg um Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, verursacht durch die Behörden des eigenen Landes, um ausschließlich im Sinne ihrer Förderer - der Tourismus und Freizeitwirtschaft - zu handeln.

Rücktritt der gesamten schwarz-grünen Landesregierung!!! Allen voran müssen selbstverständlich Günter Platter sowie Bernhard Tilg sich bei der Bevölkerung für ihr politisches Versagen entschuldigen und ihren Rücktritt von allen Ämtern erklären!!!

Die Behörden sollten auch umgehend agieren und jeden beruflichen Rückkehrer aus Südtirol und Italien ausforschen und unter Quarantäne stellen, bin mir sicher, dass da so einige in unserem Bundesland (Bezirk) eine Gefährdung ihrer Mitmenschen darstellen!!!!

    EIGENEMEINUNG

    #Osttirol20 Bitte in solchen Zeiten keine Rücktrittsforderungen!!! Bitte positiven Weitblick bewahren und schauen was als Altetnative nachkommen würde.Ich glaube das wir in Tirol mit Hr.Platter neben Burgenlands Doskozil den fähigsten Mann in ganz Österreich haben!!!

tinasaga

Beschämend, wie sich Herr Tilg als Beauftragter für das Gesundheitswesen in Tirol mit seinem Auftritt bei Herrn Wolf präsentiert hat!!! Bei jeder Frage mit "Ich/wir/es habe/n /wurde alles richtig gemacht zu antworten entbietet jeder Glaubwürdigkeit und Seriosität. Bitte, Tiroler Landesregierung, sucht nach einer/m kompetenteren Frau/Mann!

keinexperte

Warum ist man in Ischgl nicht gleich vorgegangen wie beim ersten Fall in Innsbruck? Hoffentlich nicht, weil das Hotel von Italienern geführt wird! LR Tilg müsste, wenn ihm seine Heimat am Herzen liegt, sofort freiwillig gehen. Reduzierung der Spitalsbetten, Gehaltsschema Pflegepersonal, Notarzt etc was kommt noch

hachwoldhansl

Das man die Situation im Paznaun zu spät wargenommen hat will ich gar nicht bestreiten. Man muss aber auch sagen, dass einem Teil der Bevölkerung der Ernst der Lage leider bis heute nicht bewusst ist. Wie kann es sonst sein, dass am WE noch unzählige Einheimische die letzten Schwünge auf den Pisten gezogen haben und dann auch noch beim Apres Ski die Saison "feierlich" ausklingen haben lassen. Leute: Bleibt zu Hause und haltet euch an die Regeln. Es steht zu viel auf dem Spiel!!

gabi755

Tirol hat unter Platter fast wie unser Nachbar Deutschland regaiert. Auch die Ausgangssperre wurde von Platter komplett irreführend erklärt. Bitte übernehmt Verantwortung für die Menschen in diesem wunderschönen Land.

Bliaml

Wäre es in der momentanen Situation nicht sinnvoller auf sich zu schauen, die Anweisungen von Land zu befolgen, dass dieser "Spuk" bald wieder vorüber ist. Es gibt sicher im Nachhinein Lösungen und Möglichkeiten für Kritik, Lob, Vorschläge, Konsequenzen.....

bergfex

https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/14044929

Ein Trauerspiel, solche unfähige Menschen wie diesen Herrn Tilg weiterhin in der Regierung zu lassen.

finstertoljogge

ERSCHRECKEND! LR Tilg hat eine führende Funktion in der Bewältigung dieser Krise inne. Nach diesem ZIB 2 Auftritt von gestern, ist mein Vertrauen in das Krisenmanagement des Landes Tirol auf ein Minimum geschrumpft. Normalerweise müßte die Landesanitätsdirektorin und LR Tilg sofort den Platz für kompetente Personen frei machen. Nicht zu vergessen unser LH, der als oberster Verantwortlicher des Landes hier auch in der Verantwortung steht.

    bergfex

    Der Kriesenstab arbeitet sein drei Wochen und wir haben alles richtig gemacht...... und wir haben alles richtig gemacht...... und wir haben alles richtig gemacht...... und wir haben alles richtig gemacht...... und wir haben alles richtig gemacht...... und wir haben alles richtig gemacht......

    Wenn er befindet, dass er alles richtig gemacht hat, sollte er seinen Platz aber plötzlich räumen.

      Zekki

      dann hätt er wenigstens wirklich was "richtig gemacht"

      na servas

      ... ich krieg jetzt langsam die "Kriese": Herr (od. Frau?) BERGFEX - Du als Alleswisser, Alleskönner, Allesbesserwisser, grenzenlos fähiger "Experte" ..... bewirb Dich bitte umgehend als Nachfolger von LR Tilg u/o LH Platter ..... dann wird wohl alles gut....!!??

wolfgangwien

Ja in Tirol ist die Landesregierung sehr stark in das ÖVP - Raiffeisen - TIWAG - Tourismus - Seilbahn Netz verstrickt, da muss man es vielen Recht machen, da kommt man nicht so leicht raus. Da hilft nur Mauern, Mauern, Mauern!!!!

    Desertbomber

    Frei nach Goethe: 'Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.'

hoerzuOT

die Formulierung "Bedenken tropfen ab" habe ich ja noch nie gelesen. interessant- wieder etwas dazugelernt.

dolomitenwurm

Ich habe mir das Interview zwei Mal angesehen, weil ich es nicht glauben konnte. Ich bin schockiert, dass so jemand für "die Gesundheit" und aktuell für das Krisenmanagement in Tirol (mit) zuständig ist. Wenn Herr Tilg in dieser Form im Krisenstab agiert, also Fragen nicht kompetent beantwortet, nicht selbstkritisch die vorangegangenen Handlungen bzw. gesetzten Maßnahmen reflektiert, nicht vorausschauend agiert, ist das für die weitere Entwicklung der Krise keine erfreuliche Perspektive, ganz abgesehen für den katastrophalen Imageschaden für den Tourismus in Tirol.

    Edi1913

    soviel Musikkapellen ala Piefkesaga kann man gar nicht ausschicken, um das wieder gut zu machen.

MVP

wenn das alles vorbei ist gibt es hoffentlich für die verantwortlichen im Land Konsequenzen

    steuerzahler

    Hoffentlich früher, denn hier braucht es Krisenmanagement und das traue ich Tilg nicht zu.

bidi

Dieses ZIB 2-Interview gestern macht einfach sprachlos. Angesichts der explodierenden Zahlen von Coronaerkrankten, deren Historie zum allergrößten Teil nach Ischgl und co. führt, kann wohl jeder, der halbwegs bei Sinnen ist, sehen, dass hier definitiv nicht alles richtig gemacht wurde. Der Herr Landesrat hätte sagen können, dass man den Ernst der Situation nicht erkannt hätte, dass man in Tirol abhängig sei vom Tourismus, dass man die Quarantänebestimmungen nicht konsequent durchdacht hätte, dass sich die Landessanitätsdirektion getäuscht hätte, usw... All das hätten die Leute wahrscheinlich noch besser aufgenommen als diese Aussagen, die man höchstens noch von einem Funktionär aus Nordkorea erwarten könnte. Die Katastrophe ist passiert, mit den Folgen werden wir noch lange zu kämpfen haben und als Tiroler kommt man aus dem Fremdschämen gar nicht mehr heraus.

fokalu13

Herr Tilg ging auf keine der Fragen von Herren Wolf wirklich ein. Es hörte sich an, wie ein Sprung in der Schallplatte: Wir haben alles richtig gemacht. Je öffter er den Satz wiederholte, umso weniger hatte ich das Gefühl, dass er selber davon überzeugt ist. Ob alles richtig gemacht wurde, weiss man oft erst hinterher. Es würde ihn glaubwürdiger erscheinen lassen, wenn er zugeben könnte, was so offensichtlich ist. Es hat mich auch an die Situationen mit den Krankenhäusern erinnert. Mein Vertrauen in Herrn Tilg hällt sich in Grenzen. Ich habe das Gefühl, dass er in erster Linie immer sein Fell retten will.

    Zekki

    So ist heute leider der Spin in der Politik. Alles erst mal abstreiten bzw. beschwichtigen. Ansonsten die Fehler auf andere abwälzen. Duck and Cover und wenns geht noch irgendwie auf seine eigene Botschaft ausweichen. Nur bloß keine ehrlichen Antworten geben.

    Würd sich schließlich blöd anhören wenn er gsagt hätt "Naja wir habens schon gewusst, dass das vermutlich zu einer Katastrophe führen wird. Aber wir wollten diese eine Woche Wintersaison halt noch mitnehmen. Wir ham uns echt nicht gedacht, dass uns das auf den Kopf fallen könnte. Tja, shit happens! MIR SEIN MIA - TIROL ISCH LEI OANS!"

gabi755

unfassbar diese achselzuck-reaktion auf orf. rethorisch auch nicht gut rübergebracht. bitte keine fernsehauftritte mehr.

    steuerzahler

    Doch, mehr Fernsehauftritte, damit jeder mitbekommt, wer da das Sagen hat...

manchmalgottseidankexilosttiroler

In ein paar Wochen wird Hörl dann jammern, wie sehr die Krise den Seilbahnen geschadet hat.Der LH wird Ihnen gestatten einen weiteren Gletscher zu zerstören, und guat is!

spitzeFeder

Wer sich gestern die ZiB2 angesehen bzw. in der TV-Thek nachgesehen hat, kann nur mehr den Kopf schütteln. Solche Personen sind also bei uns in Tirol für die Gesundheit zuständig. Zum Weinen. 😭

schnuffi

Haben Sie, Herr LR Tilg, mit der Spitalsreform, Bettenabbau und Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem auch alles richtig gemacht?

unholdenbank

Das hätte mich schon stark gewundert, wenn LR Tilg und seine Truppe nicht alles, aber auch gar alles richtig gemacht hätten. Die sind ja von Selbstzweifeln überhaupt nicht angekränkelt. Wo kämen wir da hin, wenn unsere Landesoberen nicht alles richtig machen würden? Das grenzte ja an Majestätsbeleidigung und das fangen wir uns gar nicht erst an - klar?! Sie tragen ja auch den Tiroler Adler am Anzugrevers, da kann man gar nichts falsch machen! Und die Seilbahnlobby in Tirol - sowas gibt es ja gar nicht !!!!! Wo kämen wir da hin - allein so etwas zu behaupten ist schon eine Frechheit. Grenzt sogar an Aufrührertum. Das werden wir gleich abstellen müssen !!! IRONIE AUS ! (dies muss aus juristischen Selbstschutzgründen angefügt werden)

Franz Brugger

Es gibt offensichtlich mehrere Wahrheiten, die Reaktion auf "unseren" Landesrat in diversen Blogs war verheerend.

Enttäuschend für mich war, dass Tilg auf Fragen (Wolf war eher nachsichtig) nicht einging und sich stereotyp äusserte.

Da habe ich dann schon Bedenken, wenn immer Herr Tilg etwas als gut bezeichnet - Notarztsituation in OSttirol.

michip

Ich bin guter Hoffnung, dass der Herr Tilg die Coronakrise politisch nicht überlebt.