Tierarzt begutachtet zwei gerissene Schafe in Matrei

Im Gemeindegebiet von Matrei i. O. wurden am 18. Mai auf einer Weide zwei schwerverletzte Schafe gefunden. Die Tiere mussten getötet werden und wurden im Verlauf des Tages vom Amtstierarzt begutachtet. Dabei wurden auch DNA-Proben genommen, um zusätzlich zur Beurteilung des Rissbildes im Fall genetisch nachweisen zu können, ob die Risse auf einen Wolf zurückzuführen sind und wenn ja, ob diese Risse dann einem bestimmten Tier zugeordnet werden können. Vor zwei Wochen wurde in Matrei vermutlich ein Wolf gefilmt. Auch damals wurden zwei tote Schafe gefunden. Die Ergebnisse der DNA-Analyse dieser am 6. Mai gerissenen Tiere liegen noch nicht vor.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

24 Postings bisher
lokal

wegen ein paar rücksichtslosen wolfsbefürwortern darf man sich nicht mehr amgstfrei ins gelände trauen. erschiesst die köter einfach....

le corbusier

Der wahre Wolf für die Bergbauern ist ja eigentlich ein anderer. Es wird immer schwieriger als Bergbauer wirtschaftlich sinnvoll zuarbeiten. Die Preise für Fleisch und Milch sind ein schlechter Scherz und gleichzeitig gibt´s für die Bauern mehr und mehr Auflagen zu erfüllen (vgl. Weidezäune). Gleichzeitig sollten sie dabei immer einen Spass haben, wegen Tourismus und der romatischen Stimmung auf der Alm.

Der wirkliche Wolf spielt dabei gar keine entscheidende Rolle. In einer schweizer Studie (2012) über Verluste von Schafen auf den Almen entfielen gerademal 6,3% der Verluste auf Großraubtiere. Wesentlich mehr werden vom Blitz oder Stein erschlagen.

Nebenbei sind wir ja nicht das erste Land wo der Wolf wieder auftaucht. Es braucht halt ein funktionierendes Management, auch mit der Möglichkeit einmal einen Wolf zu entnehmen. Müsste man halt den EU Schutzstatus überdenken.

Pepsi

Der Wolf hat in unserem Lebensraum einfach nichts verloren! Bei der rasanten Vermehrung der Wolfsrudel kommt irgendwann der Zeitpunkt, dass im Hunger und im Jagdinstinkt auch Menschen angefallen werden. Und ganz genau 'Kaffeesud', die Befürworter sollen für die Schäden zur Kasse gebeten werden. Die Entschädigungen ersetzen - wie in den meisten Fällen - ohnehin nicht den tatsächlichen Schaden. Und die ganzen empfohlenen Maßnahmen wie hohe Elektrozäune oder Einstallen über Nacht ist unbezahlbar - da können die (Schaf)Bauern gleich die Stalltür zunageln!

    senf

    @pepsi, ich bin erstaunt, was man in gottes namen so alles anstellen darf 😨

r-line

der wolf hätte in osttirol schon platz solange er keine ärgeren sachen anstellt, ansonsten gilt die 3 S regel

-schießen -schaufeln -schweigen 👍

satyr

Welcher oder besser wieviele Wolfsfreunde helfen den Bauern dabei ihre Tiere zu schützen ? Nächtens in den Stall wird auf den Hochalmen leider nicht möglich sein. Behaupte dass die Zahl der Wolfsfreunde allein dadurch drastisch weniger würde wenn sie die Tierkadaver entsorgen müssten.

Es ist immer einfach dafür zu sein wenn einen die negativen Seiten einer Sache nicht betreffen.

BerglerAT

Nach Ansicht der Wolfsfreunde wäre es jetzt sicher am besten, die ganzen Almen mit Elektrozäunen und Herdenschutzhunden einzuzäunen...... aber dass diese Zäune für viele Tiere zur Falle werden können interessiert wohl keinen, abgesehen von dem ganzen Plastik das man auf Weiden bzw. ins Hochgebirge bringen muss. Ruhe wird erst wieder einkehren wenn der Wolf verschwunden ist...

hoerzuOT

Nochmals: zahlt den Bauern die Schäden und lasst den Wolf in Ruhe. Wenn sonst schon jeder (verzeiht) "Schas" von öffentlicher Hand beglichen wird, kann man es auch in diesem Falle tun. Er gehört in unsere Gegend, wie das Spielhuhn, der Auerhahn, der Bär und der Luchs. Für Menschen ist er keine Gefahr.

    tauernwind

    Unter https://naturschutzbund.at/verhaltensregeln-bei-wolfsbegegnungen.html findet man die Verhaltensregeln bei Wolfsbegegnung.

    ....."Für Menschen ist er keine Gefahr." Warum gibt es dann überhaupt Verhaltensregeln und wie soll man Kindern beibringen nicht schreiend davon zu laufen 🤔

      hoerzuOT

      diese Verhaltensregeln gibt es u.a. auch für Kreuzotter und andere "gefährliche" Tiere. Rotten wir sie deshalb jetzt auch aus? Stellen sie wirklich eine Gefahr dar?

      Am besten im eigenen Garten bleiben und Schnecken züchten.

    Kaffeesud

    Die Obergscheidn ( Theoretiker und Schreibtischtäter), die den Wolf importiert haben und diesen schützen, sollen für die Schäden aufkommen, dann hört sich der völlig unnötige Krampf auf! Das Sprichwort passt immer wieder: Goa zi gscheid isch aah wieda dumm!

    Zahlen-lügen-nicht..

    Es geht nicht nur um die gerissenen Schafe, jedesmal wird die Schafsherde extrem verängstigt, und es dauert immer Tage bis Sie sich beruhigen. Es wäre ungefähr das Gleiche als wenn ein Einbrecher in die Wohnung oder Haus einsteigt während die Leute schlafen oder nicht da sind. Es ist nicht damit getan wenn die Versicherung den Schaden bezahlt, ein gewisses Unbehagen bleibt bei den Betroffenen für lange Zeit zurück, es geht sogar soweit das Leute nicht mehr schlafen können oder in der Nacht oft aufwachen, die Lebensqualität kann dadurch stark beeinträchtigt werden, so verhält es sich auch mit der Schafsherde und den Bauern.

tauernwind

Es kursiert auch ein Video im Netz mit genau diesen, zerfetzten aber noch lebenden Schafen. 🐑 + 🐺 = 😱

Alle paar Wochen ein Schaf was gejagt, getötet und dann aber auch zum großen Teil verzehrt wird wäre vertretbar, aber binnen Wochen bereits mehrere Tiere die elend verenden ist nicht tragbar.

Hoffentlich sind die DNA Proben bald verfügbar und eindeutig, dann möchte ich nicht im Wolfspelz stecken.

    manchmalgottseidankexilosttiroler

    Wir nehmen den Muttersäuen die Ferkel weg, stopfen sie über Wochen auf engsten Raum mit Kraftfutter voll, um sie dann per Schlachtschussapparat in unsere Pfanne zu befördern,nicht ohne dass vom Bauer aus der Werbung bis zur Ministerin das Tierwohl beschwört wird,bei meiner Ehr! Aber ein Schaf, das vom Wolf gerissen wird, können wir nicht ertragen.

    unholdenbank

    Und kursiert auch ein Video von den erschossenen Rehen, Gemsen, Hasen und anderen, die auch nicht immer gleich tot sind und aus bloßer Jagdlust exekutiert werden? Und immer wieder: mein Hinweis auf die Riesenmähtraktoren, die unfassbare Mengen von Rehkitzen zerfleischen (25.000/ Jahr in Österreich laut ORF). Und die in den Tiertransporten verdursteten und zertrampelten Schlachttiere? Was ist denn los mit Euch Wolfshassern? Und @BerglerAT, was ist mit dem Plastikmüll, den ihr Bergler dort zurücklasst, so dass der Alpenverein jedes Jahr Tonnen von Unrat absammeln muss? Ich fass es nicht !

      Vierklee

      Jagdlust? Wahrscheinlich wurde in den letzten Wochen auch nur aus diesem Grund so viel Wild erlegt. Nicht etwa weil es durch den Räudebefall grausame Qualen leiden musste. Auch nicht deshalb, damit sich diese Krankheit nicht weiter ausbreiten kann und damit der Bestand unserer Gämsen, Steinböcke erhalten bleibt. Achja, und lieber wäre mir, ich falle in meiner gewohnten Umgebung tot um und muss nicht mit dem LKW in die Schlachthalle gefahren werden. So viel zum Thema Jäger.

      Ob der Wolf bleibt oder nicht, sollte aus meiner Sicht eine Entscheidung dieser Leute sein, welche die Anwesenheit des Wolfes am meisten betrifft. Für ein Meerschweinchen in einer Dreizimmerwohnung oder einen Hobbysportler der das Wochenende einmal durch den Wald läuft wird der Wolf wohl kaum zur Gefahr werden.

hiasler

Des Viech hot be uns koan plotz, warum eppa seinse friah damit ogfoan?! jeda will schien gepflegte olmen und wonderwege hobm oba de nutztiere sollnt dahoame bleibm?! passt it sou recht zomme olls...

    Kaffeesud

    RICHTIG !!!

      unholdenbank

      Aber die Rehkitz-zerschnetzelnden Riesentraktormäher schon? Und die Igel-zerquetschenden SUV's auch ? Und die männlichen Küken vergasenden Hühnerfarmer auch ? Und die Schachter von Schlachtgewicht erreicht habenden Jungschweinen auch ? De hobn't olle an plotz, woll? Jo de warn eppa woll wichtiga fiar insere Geldtaschn - um des geht's enk jo woll !

    hiasler

    unholdenbank, an sellen schmorrn wos du do zomme phantasiersch isch woll awe wilde...es gib genüe bauern wos vöan mahn jagare mit hunde durch de felda schickn, dass autos olleweil greßa weant isch holt amol asou und kun ve uns it geändat wean und wenn ma oan oanzigen osttiroler hühnerfarmer wie du sogsch zoagsch, wos de piepelen schreddan tut, oft bekimsche an wolf zen possln ve mia...🐺

      unholdenbank

      naja, @hiasler, zunächst dein Schreibton: er disqualifiziert sich von selbst. Nicht wegen des Dialekts, das ist ja drollig, aber er entspricht in etwa dem Trump'schen Rhetorikstil. Nun zum Inhalt: Ich habe schon viele Riesemähtraktorenfahrer bei der Arbeit gesehen. Niemals jedoch vor diesen einen, oder wie Du schreibst mehrere "Jagare" mit Hunden vorher oder währenddessen bei der geschilderten Arbeit beobachtet. Deine Schilderung ist schlicht unwahr. Dass wir nichts am Größenzuwachs der Autos ändern können ist auch unrichtig. Wenn wir diese Autos einfach nicht kaufen, hört sich das bald auf. Die Riesen SUV'S fallen ja nicht vom Himmel, sondern werden von realen Menschen gebaut, verkauft und gekauft. Und Hühnerfarmen gibt es ja nicht nur in Osttirol. Und werden in Osttirol männliche Küken großgezogen? Dann zeig Du mir diesen Hühnerfabrikanten.

      senf

      was tun denn die gaißmilchbauern mit den vielen böcken, die halt mal mit den kitzen geboren werden? nennt man das "schreddan" oder wie?

    hiasler

    dei hausvastond wat woll lei ve 12e bis ze metok glong, selbweign ichs a lei laare do weita ze tüen...