Vor der Brücke entsteht in der Tristacherstraße ein Kreisverkehr. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Vor der Brücke entsteht in der Tristacherstraße ein Kreisverkehr. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Anrainer der Tristacherstraße hoffen auf gute Lösung

Applaus für Blanik-Vorschlag in einem Leserbrief – Verunsicherung durch Kundmachung.

Mit Überraschung und Freude wird die Entscheidung von Frau BGM Blanik, die Zufahrt zum Gleis 4 für die Radtouristen über das Tanklager und nicht wie geplant, über die stark befahrene Tristacherstraße zu führen, vernommen.

Verunsicherung erzeugen jedoch der in der amtlichen Kundmachung verlautbarte Umfang der geplanten Baumaßnahmen und die Tatsache, dass bei deren Planung von 4.000 Radfahrern täglich über die Draubrücke ausgegangen wird. Da die Tristacherstraße ohnedies sehr stark befahren ist, wäre das Unfallrisiko, mit Spitzentagen von tatsächlich bis zu 7.000 Radtouristen, erheblich.

Die besonders betroffenen Anrainer müssen nach den Umbauarbeiten bei ihren Ein- bzw. Ausfahrten mit den Autos zuerst den Gehsteig, dann die Fahrradspur und dann die Straße queren. Im Sommer ein unmögliches Unterfangen bei dieser Frequenz!

Es bleibt also zu wünschen, dass die Entscheidung der Frau Bürgermeister nicht revidiert wird und hält, zum Wohle aller Nutzer der Tristacherstraße!

Josefine Wadlegger
im Namen der Anrainer

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
wolf_c

''Anrainer der Tristacherstraße hoffen'' jaja, die Hoffnung trübt den Blick ... nicht einmal auf der Gemeindestrasse traut sich die G E M E I N D E etwas zukünftiges auszuprobieren: statt dessen gibt es die konzepte von gestern und vorgestern und wieder keinen vorrang für menschen; klimawandel: gibt es nicht, energiesparen: was ist das? wir bauen für die SUV!! denn die starken haben vorfahrt; und so können sie, die anrainer, noch lange hoffen und zuschauen wie möglichkeit um möglichkeit auf moderne raum- und umweltgestaltung verschwendet und zunichte gemacht wird; aber wenn sie es so wollen ...

Angehöriger

neue Idee? Radler sollen vom Drauradweg über die neue Draubrücke durch den Draupark Richtung Wirtschaftspark (neuer Streckenabschnitt) geleitet werden. Nördlich von Wirtschaftspark und Wirtschaftskammer Richtung Lastenstraße und Bahnsteig 4.

Wär doch was, oder? Kein Stress beim Schwimmbad, keine Fotos und damit verstopfte Straße beim Stadion kein Stress bei Querung der Amlacher Straße kein Stress bei Bahnunterführung (Radler gegen Einbahn) kein Stress vor ÖAMTC bzw. Weg Richtung Bahnhof :)

    Lienzerin1

    Tolle Idee - nur nicht neu! Diese Möglichkeit wurde schon bei den 5 Wegevarianten diskutiert und als unmöglich abgeblockt.

    Irgendetwas muss möglichst bald passieren, wenn man die Radtouristen in der Unterführung beobachtet - die nicht den Weg zur Radrückgabe über die Lastenstraße finden oder ignorieren.

      Angehöriger

      Dennoch die beste Variante!!! Vor allem für die Zukunft und viele Probleme fallen weg.

      Klar, es müsste ein Weg vom Draupark zum Weg des Wirtschaftsparks gemacht werden. Die Brücke müsste evtl. verbreitert werden. Dies alles sind Kosten. Der Weg gehört dem Wirtschaftspark oder Wirtschaftskammer? Wurde mit diesen Einrichtungen überhaupt mal gesprochen? Was würde ein Kreisverkehr kosten? Und noch immer gibt es Ärger an der Kreuzung zur Amlacher Straße/Tristacher Straße.

      Heute gesehen! Trotz vieler Hinweistafeln in 2 Sprachen (Deutsch/Italienisch) fahren viele trotzdem falsch, sogar bei der Unterführung gegen die Einbahn. Ein Menschenleben oder die Gesundheit werden dies wohl wert sein?

    feodora

    das wäre von Anfang an die allerbeste Lösung gewesen dann müsste man aber zugeben dass die wunderbare Brücke von der Tristacherstrasse überflüsdig war

      nikolaus

      Glaubst du im Ernst, dass diese "wunderbare Brücke" für Radler*innen gebaut wurden. Ich wage zu behaupten, dass diese nur als Vorwand dienten eine LKW-taugliche Lösung durchzubringen, ein "trojanisches Pferd" sozusagen ...

Freigeist

Das ist doch eine geschickte Umfahrungsvariante für Lienz!!

Suncity

Eine gute Entscheidung für ALLE Benützer der Tristacherstrasse, nicht nur für die Anrainer!!!