Reinhold Messner mit AstraZeneca geimpft

Der Bergsteiger vertraut auf das Vakzin: „Nasenabstrich ist lästiger als dieser Stich.“

Nach der erneuten Freigabe des AstraZeneca-Impfstoffes durch die Europäische Arzneibehörde EMA und der italienischen Arzneimittelagentur AIFA hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb die Impfungen mit diesem Wirkstoff am vergangenen Wochenende wieder aufgenommen. In den Tagen zuvor mussten wegen der verordneten Aussetzung von AstraZeneca in Südtirol mehrere hundert Impftermine verschoben werden.

Dabei kam auch der weltweit bekannte Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner um seinen Impftermin. Am Freitagnachmittag wurde seine Immunisierung gemeinsam mit weiteren BürgerInnen nachgeholt. Auch der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi, war unter den „Impflingen“, denen das AstraZeneca-Vakzin in der Bozner Messe verabreicht wurde.

Reinhold Messner bei seiner Coronaimpfung in Bozen. Foto: Südtiroler Sanitätsbetrieb

„Wir müssen uns impfen lassen und vorsichtig sein. Das ist der einzige Weg, damit wir wieder ein selbstbestimmtes Leben haben. Der Nasenabstrich ist lästiger als dieser Stich“, sagte Messner nach der Impfung. Bürgermeister Caramaschi freut sich schon auf eine gemeinsame Wanderung: „Wenn alles vorbei ist, das hat mir Reinhold Messner versprochen, werden wir zusammen in die Berge gehen.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

26 Postings bisher
Post_ler

Liebe leniii, so ein gscheider Mensch, dein Partner. Kein Wunder, dass du so an ihm hängst. Auch für euch gilt: ORF aus und Hausverstand ein. Dann bräuchtet ihr euch nicht mehr vor der "todbringenden" Pandemie fürchten. Wär doch ein netteres Leben, oder ? PS: Bachblüten würden gegen eure Angst sehr gut helfen. Einen Versuch wäre es sicher Wert!

    Wirt2200

    Es wird immer gesagt ORF aus und selber recherchieren, aber wenn ich Google zum Recherchieren verwende, finde ich nur dieselben Antworten...

    Kannst du mir ein paar gute Websites empfehlen?

    Der Hausverstand bringt mir zurzeit auch nicht viel, weil ich so eine Pandemie noch nie erlebt habe.

    PS: Die Coronaleugner reden ja immer davon, dass es nicht schlimmer sei, wie die normale Grippe.

    Grippe: 0,1% - 0,2% Sterberate

    Covid-19: 1% Sterberate

    leniiii

    @ Post_ler: Gscheider - gscheiter? Ja, gscheit ist er und ja, ich hänge sehr an ihm. Und es geht mir wahrscheinlich tausendmal besser mit der "todbringenden" Pandemie als Ihnen. Denn ich weiß, was das Leben wirklich kostbar macht. Für mich sind es nicht die Partys, nicht die Shoppingtouren, nicht die Urlaubsreisen etc. All das ist schön, doch ich kann darauf momentan auch verzichten. Weniger ist oft mehr. Und irgendwann wird das alles vorbei sein und ich werde mich auch wieder an diesen "Zuckerln" erfreuen können. "Angst" kenne ich im Zusammenhang mit "Corona" nicht. Jedoch sagen mir meine Vernunft, meine Kenntnisse in medizinischer Hinsicht, mein Wohlwollen anderen gegenüber, meine Liebe zu meiner Familie, dass Vorsicht angebracht ist. Ich will und werde mich und Menschen in meinem Umfeld mit allen mir gegebenen Möglichkeiten schützen. Das beschert mir die innere Zufriedenheit, die ich Ihnen wünsche.

Blickwinkel

@Wirt2200: Welche Wege ich vorschlage? Die wahrscheinlich unpopulärsten landauf- und ab: Neben dem Schutz der Risikogruppen schlage ich vor: Begegnungen mit Hausverstand ohne krankhaftes Denken, welcher Kontakt mich denn jetzt wohl anstecken könnte... Pflege des eigenen Immunsystems mit vollwertiger Ernährung, viel frischer Luft und Erfahrungen, die zur psychischen Ausgeglichenheit beitragen (dazu gehörte allerdings auch, dass in unseren Medien nicht nur die Impfung groß beworben wird, sondern das Augenmerk auf eine breite Aufklärung, was immunsystemstärkend ist, gelegt wird). Ich bin überzeugt davon, dass diese Maßnahmen im besten Sinne „ansteckend“ sind für mein Umfeld. Was sicher nicht reicht, ist, wenn wir uns (wie Kinder) auf Väterchen Staat und dessen Beraterstab berufen und warten, bis der sich Lösungen und Wege aus der Misere einfallen lässt.

Und noch eine Anmerkung zur Überlastung unserer Intensivstationen, die immer wieder als „worst case“ ins Feld geführt wird. Diese werden bekanntlich erweitert und rückgebaut, ganz wie es die Situation erfordert. Auch habe ich vor geraumer Zeit eine Warnung in einer namhaften Tageszeitung gelesen, die vor der Überlastung der Intensivstation in Lienz gewarnt hat. Aus sicherer Quelle habe ich aber in Erfahrung gebracht, dass dort mehr als genug Kapazität für mehrere Patienten sei (wie sonst könnten wir Patienten aus dem Ausland auf unseren Intensivstationen behandeln). Also – ich rate dazu nicht einfach alles zu glauben, sondern sich schlau zu machen, wie es wirklich ist.

    Wirt2200

    Meines Wissens ist der einzige Risikofaktor, auf den man SELBER Einfluss hat, der eigene BMI Wert (bitte verbessern Sie mich, falls es noch andere gibt).

    Man kann natürlich von allen Übergewichtigen verlangen, dass sie während der Corona Zeit die Pfunde verlieren, das ist aber so schon für viele schwer und der Aufruf zu Hause zu bleiben macht es vermutlich nicht einfacher.

    Aber neben den Übergewichtigen gibt es ja noch andere Risikogruppen, aufgrund ihres Alters, Vorerkrankungen, oder aus Gründen, die sie selber nicht einmal wissen.

    Sollen wir jetzt alle diese Menschen, aus Gründen für die sie NICHTS können, aus der Gesellschaft ausschließen?

    Glücklicherweise zähle ich zu keiner der Risikogruppen, würde auf eine Infektion aber trotzdem gerne verzichten, da man mittlerweile festgestellt hat, das 30% aller Infizierten, noch mehrere Monate nach ihrer Genesung noch Symptome haben.

    Bezüglich der Intensivstationen: Natürlich kann man hier die Betten aufstocken, wie sie benötigt werden, nur hat man eine endliche Anzahl von Pflegekräften, die irgendwann auch überarbeitet ist und nicht mehr kann.

    Auch wenn die Impfung nicht zu 100% vor einer Ansteckung schützt, glaube ich, dass sie der zurzeit der einzige realistische Weg aus der Pandemie ist.

Omo

Bekomme ich auch eine Schlagzeile wenn ich mich impfen lasse? Was ist, wenn Messner durch die Impfung wieder den YETI sieht, gibts dann wieder eine Schlagzeile?

HussaHussaTrollolo

„Nasenabstrich ist lästiger als dieser Stich.“ 🤔 wtf

Entweder die Freiheit wird eingeschränkt,

oder man wird regelmäßig penetriert (getestet),

oder man lässt sich impfen.

#Zwangsimpfung

    Wirt2200

    Im Osten Österreichs stehen die Intensivstationen wieder kurz vor der Überlastung (Wien mittlerweile mehr Patienten, als im November) und du hältst es für nötig die Welt mit deinen Kommentaren zu verblöden.

    Übrigens lass ich mich regelmäßig testen UND meine Freiheit ist trotzdem eingeschränkt... Vielleicht sollte ich es mal stattdessen mit penetrieren versuchen

      HussaHussaTrollolo

      Zwischen meinen Zeilen steht klipp und klar, dass ich es äußerst bedenklich finde, die komplexe Frage ob man sich impfen soll oder nicht, auf das "Stupferl" zu reduzieren.

      Sie haben offenbar mein Posting nicht verstanden, das macht nichts – ich blicke bei ihrem auch nicht durch. Wieso sollte ich aufhören Kommentare zu schreiben weil Intensivstationen vor der Überlastung stehen? Wenn Sie anprangern, dass Sie sich regelmäßig testen lassen und ihre Freiheit trotzdem eingeschränkt ist haben wir möglicherweise mehr gemeinsam wie Sie denken. Was Sie mit dem letzten Satz meinen weiß ich nicht – Sie wissen schon, dass ich mit "penetrieren" das Einführen eines sogenannten Tupfers in den Rachen im Rahmen eines Corona-Tests meine?

anonymposter

Interessiert wirklich jeden mit was sich der Herr Messner impfen lässt?! Hauptsache ein Artikel über Corona!

Kommentar

Ob dieser Messner geimpft ist oder nicht, also mir komplett egal. So ein Theater 🤦‍♂️

    hoerzuOT

    Ich sehe es als positiv, dass sich RM ausgerechnet mit AstraZ impfen lässt. Er ist eine sehr bekannte Person, die nicht zuletzt aufgrund seiner körperlichen Anstrengungen zur Berühmtheit geworden ist. Heißt: er ist jemand, der sich zwangsläufig um Gesundheit und Fitness bemüht hat und noch immer bemüht. Der Wirkstoff AstraZeneca erlebte enormes negativ-bashing- zu Unrecht, wie wir mittlerweile wissen.

    gnom

    es ist Ihnen sogar so egal dass Sie es lesen müssen und dazu einen Kommentar abgeben müssen 🤔😀

    ErsteHilfe

    Der Beitrag über die höchstpersönliche und private Impfentscheidung Reinhold Messner's reiht sich nahtlos in die Reihe einer Vielzahl anderer Artikel ein, die dem Leser die Entscheidung für oder für das Impfen erleichtern soll.

Lucy

Wir müssen uns impfen lassen und vorsichtig sein, das ist der einzige Weg, damit wir wieder ein selbstbestimmtes Leben haben können. Ich wünsche Herrn Messner für die Zukunft alles Gute und viel Freude bei den kommenden Bergtouren.

    Post_ler

    Vorsichtig sollen wir sein, aber impfen müssen wir uns nicht lassen.

    Right

    Dann müssten ja in Schwaz auch alle Personen nun "frei" sein oder? Sieht aber anders aus.. Warum werden in den altersheimen teilweise schwere covid Ausbrüche verzeichnet,.. Nachdem das Heim komplett durchgeimpft wurde!!

    Also die heilende Impfung ist wohl nicht das Ende dieser Pandemie..

      rebuh

      warum sollen sie " frei " sein, ein gutes drittel der berechtigten hat sich - aus welchen gründen auch immer- nicht impfen lassen, dazu kommen die unter 16 jährigen, und bei den geimpften wird die volle wirkung auch erst in 2-3 wochen eintreten!

      isnitwahr

      das stimmt so jetzt nicht, es gab Ansteckungen trotz Impfung, aber keine schweren Verläufe, und das ist ein großer Unterschied!

      tiroler85

      @Right vielleicht solltest du mal genauer recherchieren oder deine Mutmaßungen präzisieren? In Schwaz ist erst letzte Woche die erste Impfrunde abgeschlossen worden. Wie wir alle wissen, vermutlich auch du, ist der volle Impfschutz (also den Schutz in %, den der jeweilige Impfstoff lt. Studie verspricht) erst gegeben, wenn die 2. Teilimpfung erfolgt ist bzw. circa eine Woche danach. In Schwaz wäre somit erst Mitte April mit ersten Ergebnissen zu rechnen. Also mal abwarten was dann passiert. Ist dann sicher ein guter Indikator was passiert, wenn Gesamtösterreich Zugriff auf Impfstoff hat. Und jaja impfen verletzt dein Grundrecht und du wirst dich nicht zwangsimpfen lassen blabla, um das gehts mir nicht, steht ja jedem zu, selber zu entscheiden. Bezüglich deiner Aussage mit dem Altersheim sprichst du vermutlich (kann nur vermuten was du mit deinen Worthülsen meinst) den Vorfall in Münster an. Dazu kannst auch du, mit kurzer Recherche, rausfinden, dass der Ausbruch unmittelbar nach der Erstimpfung (noch nicht der Impfschutz wie nach 2. Impfung, siehe oben) auftrat. Es gab keine schweren Verläufe. Deinen letzten Satz kann man so stehen lassen, allerdings die Argumentation in den Sätzen davor, die dich zu dem Schluss kommen lassen, ist schwach.

      Chronos

      @​tiroler85, sehr gute und folgerichtige Argumentation!

    Blickwinkel

    MÜSSEN und SELBSTBESTIMMT schließen einander aus. Wir sind gefordert, Wege zu finden um mit dem Virus umgehen zu lernen, denn verschwinden wird es nicht mehr und auch die Impfung wird es nicht zum Verschwinden bringen.

      Post_ler

      So ist es, genau so !!!

      Wirt2200

      Welche Wege schlägst du denn vor, welche unser Leben weniger beeinträchtigt und die Intensivstationen trotzdem nicht zur Überlastung führt?

      Post_ler

      Lieber Wirt, schalte den ORF aus und deinen Hausverstand ein. Das wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung!

      leniiii

      @WIRT2020: Ihre Frage wurde ja ausreichend, fundiert, basierend auf enormen Fachwissen von Post_ler beantwortet (PS: das ist sarkastisch gemeint). Als ich mit meinem Partner einmal über dieses Thema sprach (dass soviele ein Brett vor dem Kopf haben, nicht sehen, was Corona anrichtet, stolz auf ihre Verweigerung sämtlicher Maßnahmen sind, mit Bachblüten gegen einen Erreger vorgehen wollen - einen Erreger, den unser Immunsystem nicht kennt und somit auch erst eine neue Verteidigungsstrategie entwickeln muss, manche Menschen eigentlich null Ahnung von biologischen Vorgängen im Körper haben, etc. ...), meinte er: "Wenn du das verstehen wolltest, müsstest du genau so sein. Du wirst es nie verstehen und du wirst auch durch stichhaltige Argumentation nie etwas verändern können. Die glauben, auch wenn sie selbst wegen Corona auf der Intensivstation landen, noch immer nicht daran." ...