Interspar spendet 200.000 Euro an SOS-Kinderdorf

Spende ermöglichte Neubau für Wohngruppe in Nußdorf-Debant und mehr „Rat-auf-Draht“.

Seit Ausbruch der Gesundheitskrise geraten Familien und ihre Kinder immer mehr unter Druck. „In dieser herausfordernden Zeit ist schnelle und unbürokratische Hilfe für junge Menschen in Not ausgesprochen wichtig. Deshalb sind wir für verlässliche Partner ganz besonders dankbar. Interspar unterstützt uns seit 2004 dabei, Kindern und Jugendlichen Halt und eine aussichtsreiche Zukunft zu bieten“, erklärt Christian Moser, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Österreich und bedankte sich für den Spendenscheck bei Interspar-Geschäftsführer Johannes Holzleitner und Vorstand Markus Kaser.

Ein Teil der Spende wurde bereits in den Bau einer Kinderwohngruppe im SOS-Kinderdorf in Nußdorf-Debant investiert. Seit Sommer 2020 bietet das Haus Platz für neun Kinder und Jugendliche. Die Wohngruppe wurde besonders nachhaltig gebaut und ermöglicht die Umsetzung eines pädagogischen Konzepts, das den modernsten fachlichen Standards und aktuellsten Kriterien der Kinder- und Jugendhilfe entspricht.

Als Dankeschön für ihr neues Zuhause malten die Kinder und Jugendlichen ein Gemeinschaftsbild: „Damit es in euren Büros auch so schön ist wie bei uns.“

Christian Moser, Geschäftsführer des SOS-Kinderdorf Österreich, überreichte als Dank ein selbstgemaltes Bild der Kinder aus der Wohngruppe in Nußdorf-Debant. V.l.: Michaela Kaspar, Stv. Geschäftsführerin Interspar Österreich, Johannes Holzleitner, Geschäftsführer, Christian Moser und Markus Kaser, Spar-Vorstand. Foto: Interspar/wildbild

Ein weiterer Teil der Spende fließt in die Telefonhotline „Rat-auf-Draht“, die von SOS-Kinderdorf überwiegend aus Spenden finanziert wird und über 87.000 Beratungen jährlich durchführt. Unter der Telefonnummer 147 haben Expert:innen rund um die Uhr ein offenes Ohr für die Sorgen von Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen. „Das Jahr 2020 war von der Corona-Krise überschattet, wodurch auch der Druck auf Kinder und Jugendliche stieg. Rasche psychologische Hilfestellung war daher in besonderem Maß gefragt“, so Christian Moser. „Angebote wie diese kostenlose und anonyme Hotline sind wichtig, damit sich Kinder und Jugendliche gut entwickeln und Krisen meistern können.“

Mit einer zusätzlichen Spendenaktion trug Interspar, neben finanzieller Unterstützung, auch zur Bewusstseinsbildung zu diesem Thema bei. Von Mitte November bis Mitte Dezember 2020 konnten bei Interspar eigene Spendenkarten erstanden werden. Der gesammelte Betrag wurde von Interspar aufgerundet und in Gesprächsminuten für „Rat-auf-Draht“ umgewandelt. „Mit unseren karitativen Aktionen wollen wir zum Spenden anregen und Aufmerksamkeit auf jene lenken, die Hilfe brauchen“, so Vorstand Markus Kaser.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
ruhigblut

Super Sache....da ist das Spendengeld mal gut angelegt.

...danke an die Spender👍

bergfex

Und das "alte" Jugendheim wird verkauft anstatt es zu renovieren und wieder der ursprünglichen Idee zuzuführen. Aber bei solchen Spenden ist leicht gackern.

so ist es vielleicht

Tolle Idee, Kindern zu helfen, danke dafür! 💪😊