Das Siegerteam Kolland Topsport Professional mit dem Dolomitenmann-Erfinder. Von links: Lukas Kubrican (CZE, Kajak), Leon Hector Leonardo Paez (COL, Mountainbike), Joseph Gray (USA, Berglauf), Chrigel Maurer (SUI, Paragleiten) und Werner Grissmann. Foto: Expa/Groder

Das Siegerteam Kolland Topsport Professional mit dem Dolomitenmann-Erfinder. Von links: Lukas Kubrican (CZE, Kajak), Leon Hector Leonardo Paez (COL, Mountainbike), Joseph Gray (USA, Berglauf), Chrigel Maurer (SUI, Paragleiten) und Werner Grissmann. Foto: Expa/Groder

Dolomitenmann 2021 geht an den Vorjahressieger

Kolland Topsport Professional mit Gray, Maurer, Páez und Kubrican auch heuer nicht zu schlagen.

Auch bei der 34. Auflage des Dolomitenmanns blieb das Glück den Veranstaltern hold und das gleich in zweifacher Hinsicht. Zum einen strahlte der Himmel über der Dolomitenstadt in idealem Blau und zum anderen ließen die bundesweiten Covid-Regeln ein Rennen auf der Originalstrecke samt Publikumsbeteiligung im Dolomitenstadion und auf dem Hauptplatz in Lienz zu. Damit war alles angerichtet für sportliche Höchstleistungen bei der Extremstaffette, die auch nach Jahrzehnten nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat. 

Nach Werner Grissmanns Startschuss auf dem Hauptplatz hetzte das Rudel der Spitzen-Bergläufer wie gewohnt Richtung Goggsteig, allen voran die Profi-Trupps aus der Kolland-Phalanx – heuer Sponsor von vier Teams! – inklusive Superstar Joseph Gray, der sich 2018 und 2019 als Bergäufer in die Siegerliste eintrug. Für alle, die selbst laufen, ein kleiner Anreiz: Gray benötigte heuer 21 Minuten und 21 Sekunden vom Hauptplatz bis zur Gogghütte. 

Joseph Gray federt den Goggsteig hinauf. Foto: Dolomitenstadt/Wagner
Keiner lief an diesem Tag schneller zum Kühboden Törl als er: Sieger im Berglauf Remi Bonnet (Team Red Bull). Foto: Dolomitenstadt/Wagner

In Summe sind zwölf Kilometer und 2000 Höhenmeter bis zur Übergabe an die Gleitschirmflieger zu überwinden, teilweise auf schwierigstem Hochgebirgs-Terrain. Gray und Remi Bonnet vom Team Red Bull hechelten Kopf an Kopf in Richtung Kühboden Törl. Am Ende hatte dann Bonnet mit einer sensationellen Zeit von 1:20:52 überraschend klar die Nase vorn und schickte Paul Guschlbauer in die Luft. Gray wurde mit mehr als einer Minute Rückstand Zweiter im Berglauf und übergab an Chrigel Maurer. Hinter diesen beiden klaffte zu diesem Zeitpunkt des Rennens eine beachtliche Lücke von mehr als vier Minuten. Eine Vorentscheidung? Henri Ayomonod von Kolland Topsport International wurde drittbester Bergläufer, knapp vor dem Sport Auer-Läufer Stefan Knopf.   

Nach dem „Sturzflug“ zur Moosalm, heuer ohne Publikumsbereich, hatte Vorjahressieger Maurer den Rückstand auf Guschlbauer – der drei Einzelsiege auf dem Konto hat – bereits etwas verkürzt. Beide Piloten schenkten sich nichts und flogen dem restlichen Feld auf und davon. Beim finalen Touchdown im Dolomitenstadion lag Maurer dann um zehn Sekunden vor Guschlbauer und trug sich neuerlich in die Siegerliste ein.

„Hector, da geht's lang!“ Routinier Chrigel Maurer – oben noch in der Luft – weist nach der Landung seinem radelnden Stafetten-Kollege Páez den richtigen Weg. Der Kolumbianer war noch nie in Lienz. Foto: Expa/Groder

Auf das Bike schwang sich für Kolland Topsport Professional nun der Kolumbianer Hector Leonardo Páez Léon, seines Zeichens Mountainbike-Weltmeister – der die Übergabe verpasste. Eine Schrecksekunde für die Führenden! Wir haben mit beiden Piloten gesprochen:

Von den Mitbewerbern war zu diesem Zeitpunkt im Dolomitenstadion weit und breit nichts zu sehen. Erst sieben Minuten später flogen Tobias Großrubatscher vom Team Sport Auer und Sepp Inninger von Kolland Topsport International ein. Auch diese beiden hatten in der Luft die Plätze getauscht. 

Héctor Paez Leon rumpelt den Hochstein hinunter. Der Weltmeister hatte die Übergabe zwar verpatzt, dann aber nichts mehr anbrennen lassen. Foto: Red Bull Contentpool

Die lange Radetappe brachte an der Spitze nichts Neues. Héctor Paez Leon hielt trotz seinem Patzer bei der Übergabe mit einer tollen Performance den Abstand von Kolland Topsport Professional zu den Verfolgern und schickte mit Lukas Kubrican einen vielfachen Dolomitenmann-Sieger mit komfortablem Vorsprung ins Wasser. Sechs Minuten hinter ihm übergab Fabian Rabensteiner von Kolland Topsport Elite an Hannes Aigner. Als Dritter ritt Markus Kaufmann vom Team Elk bei der Übergabe ein. Er übergab an Gerhard Schmid.  

Dieser Mann sprang als Vierter ins Wasser und stieg als Tagesschnellster an dritter Stelle wieder heraus: Martin Unterthurner. Foto: Expa/Groder
Seriensieger Lukas Kubrican überquert mit Ruder und Boot die Ziellinie auf dem Hauptplatz in Lienz. Foto: Expa/Groder

Und so kam es, wie es kommen musste. Unter frenetischem Jubel lief Lukas Kubrican ungefährdet mit seinem Sportgerät auf dem Lienzer Hauptplatz ein. Der Tscheche sicherte dem Team Kolland Topsport Professional nach 2018, 2019 und 2020 auch den Sieg beim Dolomitenmann 2021, mit einer Gesamtzeit von 04:07:16 und vollen sechs Minuten Vorsprung auf das Team Kolland Topsport Elite.

Und weil im Wasser beim Kampf um Platz drei noch einmal die Plätze wechselten, stand am Ende auch auf dem dritten Treppchen ein Kolland Team, nämlich Topsport Future. Martin Unterthurner hatte im Finish den Stockerlplatz erobert und war an diesem Tag Schnellster im Wasser. Dolomitenstadt-Reporter Roman Wagner traf ihn und Sponsor Harald Kolland im Zielraum:


Ergebnis Dolomitenmann 2021

Ergebnis Berglauf
Ergebnis Paragleiten
Ergebnis Mountainbike
Ergebnis Kajak


Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
hpb-fs

"Nur für Männer", sagt Werner Grissmann, der Erfinder des Dolomitenmann. "Ganz schön altmodisch"....sage ich! A Dolomitenfrau - Bewerb muss a her!

unholdenbank

Und das Virus lacht sich halbtot bei den Menschen, die dicht gedrängt bei der Hauptplat- und Rindvieharenafeier aneinaderpicken. Oder es hat ein Einsehen mit dem Schornsteinfeger und macht eine Pause. Jaja, events sind halt soooo wichtig, was zählt da der Verstand!

genaugenommen

toller bewerb!! aber muss der ganze talboden bis nach mitternacht aus der rindfieharena beschallt werden?