Tiroler „Problemwolf“ zum Abschuss freigegeben

Geisler: „Wir haben höchsten Handlungsbedarf, um weitere ernste Schäden abzuwenden“.

Der Tiroler „Problemwolf“ mit der Bezeichnung „118MATK“ ist nun offiziell zum Abschuss freigegeben. Nachdem ein fünfköpfiges Fachkuratorium die „Entnahme“ des Tieres empfohlen hatte und die schwarz-grüne Landesregierung daraufhin eine entsprechende Gefährdungsverordnung erließ, wurde nun der entsprechende Bescheid von Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP) unterzeichnet und von der Behörde abgefertigt, teilte das Land in einer Aussendung mit.

Die Abschussgenehmigung gilt für 60 Tage und in zehn Jagdteilgebieten in den Oberländer Gemeinden St. Sigmund, Oetz, Haiming, Silz, Stams und Rietz. „Wir haben höchsten Handlungsbedarf, um weitere ernste Schäden abzuwenden“, erklärte Geisler. Der „Problemwolf“ halte sich seit etwa vier Monaten in Tirol auf und werde für 53 gerissene und zwei verletzte Schafe verantwortlich gemacht.

Der Bescheid wird laut Land nunmehr den Jagdausübungsberechtigten und den Jagdschutzorganen in den betreffenden Jagdgebieten zugestellt. Gegen den Bescheid kann innerhalb von vier Wochen Beschwerde erhoben werden. Die aufschiebende Wirkung einer allfälligen Beschwerde sei allerdings aberkannt worden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Herb62

Solange der Wolf im "Superschutz" der FFH Richtlinie ist, wird jedes Verfahen Monate dauern und der Abschussbescheid immer erst nach dem Ende der Almsaison ausgestellt werden.

Auf den Punkt bringt es folgender Artikel: "Wenn Bürokraten zur Wolfsjagd blasen"

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20211019_OTS0202/tiroler-tageszeitung-leitartikel-ausgabe-vom-20-oktober-2021-von-mario-zenhaeusern-wenn-buerokraten-zur-wolfsjagd-blasen

wolfgangwien

Was ist, wenn der Wolf seine Nummertafel "118MATK" abgenommen hat???

    Kaffeesud

    Überstellungskennzeichen !

    AlterSchwede

    Gleiches habe ich mir auch gedacht! Was passiert wenn die Jäger jetzt 20 Wölfe abschießen und der 118MATK nicht dabei ist (weil er seine Nummertafel abgenommen hat)?

    Gegen welche Verordnung/Auflage/Gesetze haben dann die Jäger verstoßen? Dürfen die Jäger vielleicht nur mit Blasrohr und Betäubungspfeil schießen?

    Pepsi

    Ja stimmt, aber dann hat es halt einen anderen 'Übeltäter' erwischt, der sich bestimmt auch nicht nur von Fliegen und Gräsern ernährt hat ......

      Guru

      Falls der Jäger einen anderen Wolf abknallt hat er formell gegen den Schutzstatus des Wolfes verstoßen und wird bei einer evt. Anzeige auch die Konsequenzen tragen müssen. Da lassen die Politiker die Jäger dumm sterben.

      Allerdings brauchen wir uns über den Abschuss keinen Gedanken machen. Die Jäger werden den Wolf nicht erwischen! So dumm ist der Wolf nicht der riecht den Jäger aus 500 Meter gegen den Wind!

      In Kärnten ist der Wolf seit 12 Wochen zum Abschuss freigegeben bis heute wurde der Wolf nicht einmal gesichtet über einen Abschuss brauchen wir nicht zu diskutieren.