„Auch das Demonstrationsrecht hat Grenzen.“

Grünen-Abgeordnete Stephanie Jicha kritisiert die jüngsten Demo-Pläne in Lienz.

Nach den NEOS äußern heute die Grünen scharfe Kritik an Impfgegnern,  die in sozialen Netzwerken dazu aufriefen, am Montag vor der Mittelschule Nord in Lienz Menschen davon abzuhalten, ihre Kinder impfen zu lassen. Wie berichtet, sorgte die Polizei mit einem Großaufgebot vor, die Demonstranten blieben aus.

Auch wenn es letztendlich zu keiner Spontandemo kam, wollen die Grünen „nicht länger zusehen. In den letzten Tagen machten die Demonstrant:innen auch vor Kinder-Impfstraßen nicht halt. So musste gestern die Polizei in Lienz beim Krankenhaus ausrücken, weil dort gegen das Impfangebot für Kinder mobilisiert wurde.“ Um im Bedarfsfall schnell handeln zu können, müssen nach Ansicht der Grünen-Sicherheitssprecherin Stephanie Jicha Platzverbote und Sperrzonen vor Impfstationen und Krankenhäusern vorbereitet werden.

Grünen-Sicherheitssprecherin Stephanie Jicha fordert Platzverbote vor Impfstraßen und Krankenhäusern. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

„Das Demonstrationsrecht ist ein hohes Gut, es hat aber auch Grenzen. Die sind überschritten, wenn die Gesundheitheitsversorgung beeinträchtigt wird und versucht wird, Menschen davon abzuhalten, sich impfen zu lassen“, betont die Landtagsabgeordnete und appelliert an die Demonstrant:innen, diese sensiblen Bereiche in Zukunft zu meiden. Von den zuständigen Sicherheitsbehörden erwartet sie sich „rasches Handeln und Unterstützung aller Parteien“.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?