Wahlen in Lienz: Elisabeth Blanik im Videointerview

Die SPÖ-Bürgermeisterin gibt sich sachorientiert und keineswegs amtsmüde.

Elisabeth Blanik ist die einzige Profipolitikerin im Rennen um Ämter und Mandate in Lienz. Sie ist seit 2003 Landtagsabgeordnete, seit 2004 Vizebürgermeisterin und seit 2011 Bürgermeisterin der Stadt. Warum die Nordschule nicht an einen anderen Standort verlegt wurde, ein Stadtsaal gut zum Mobilitätszentrum passen würde und eine Kletterhalle auch in Lienz nicht ausgeschlossen ist – das erklärt die SPÖ-Politikerin im Gespräch mit Gerhard Pirkner. Es ist das letzte Interview mit den Spitzenkandidat:innen der acht wahlwerbenden Listen in der Bezirkshauptstadt. 

Alle Videointerviews werden aufgezeichnet, also nicht live ausgestrahlt und nicht geschnitten. Die Gesprächspartner:innen haben weder Einfluss auf die Fragestellung noch auf den Zeitpunkt der Ausstrahlung.


Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2022 Osttirol

92 Postings

unholdenbank

Schon wieder erzählt die ÖVP in ihrer neuen Aussendung das Märchen von der Mehrheit der SPÖ im Gemeinderat. Wenn deren Vertreter zu stolz oder zu ungeschickt oder zu unerfahren (vorsichtig ausgedrückt) sind, um Vorschläge/Anträge rechtzeitig einzubringen und um die Mandatare der anderen Parteien auf ihre Seite zu ziehen, dann sind sie selber schuld. Blanik und ihre SPÖ haben "nur" 10 Mandate, die Opposition 11 - das ist einfach mehr als 10. Immer noch nicht kapiert, Herr Dipl. Ing. Kröll, Sie sind ja Techniker, oder nicht ? So wie BGM Hibler es 2004 - 2010 geschafft hat, ÖR Blasisker immer wieder von der Genialität seiner Vorschläge zu überzeugen, hätte es der ÖVP auch gelingen können, LSL, Grüne und FPÖ gegen Blanik zu einen. Und nicht einmal mit 11 Mandaten absoluter Mehrheit (2010 - 2016) hat die ÖVP es geschafft, BGM Blanik zu entzaubern. Wenn man sich zu schön ist, mit anderen zu verhandeln, ist man halt Zweiter! Lügen werden durch oftmaliges Wiederholen nicht zur Wahrheit.

 
5
4
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Karolus

Also mich würden auch eher Beiträge interessieren, die sich mit dem Interview der Frau Bürgermeisterin befassen. Wie sieht es denn nun aus, mit dem Mobilitätszentrum als Vorzeigeprojekt? Was davon haben wir Frau Blanik persönlich zu danken - was ist konkret besser, schöner ausgefallen und was davon wäre gar nicht entstanden, wäre jemand anders Bürgermeister gewesen? Auf geht’s liebe Blanik-Fans, das Interesse ist groß!

 
4
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Hat sie ja erwähnt .

    Was hat die ÖVP die Jahrzehnte davor erreicht , wahrscheinlich ist da noch nie einer mit der Bahn und Gepäck gerreist , sonst hätte Lienz schon längst Aufzüge am Bahnhof .

     
    3
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Karolus

      Das Bahnhof- und Schienengelände ist Eigentum der ÖBB. Dass hier die ÖVP vor 10 Jahren auf ihr fremden Grund und Boden nicht hat einen Aufzug errichten können, sollte auch einem Kind (ob nun Migrant oder nicht) eigentlich einleuchten.

       
      1
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      unholdenbank

      Die ÖVP ist diejenige Partei, die das Eigentum bis zum Exzess respektiert. Und in fremdes Eigentum eingreifen, um einen Lift zu bauen, selbst, wenn es noch so klug wäre geht schon gar nicht. Allerdings schaut es anders aus, wenn man einen Weg durch fremden Wald bauen lassen will. (Ironie off, für die Blitzgneiser)

       
      3
      1
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Es heisst ja auch erreicht , schon klar das die ÖBB dafür zuständig ist , aber als Geimde kann ich schon Prioritäten setzen . Aufzüge gibt es nicht erst seit 10 Jahren .

     
    4
    0
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Majo

Nur mal so nebenbei, diese elendslangen Postings sind sowas von überflüssig, die liest wahrscheinlich kein Mensch. Alle wissen wie es geht, und fragt man jemanden zum mitarbeiten, ist keiner bereit, aber aus den Stauden schimpfen und kritisieren ... echt schlimm !!!

 
11
3
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    sonnenstadtlienz

    Schließt da grad jemand von sich auf andere, oder was?

     
    3
    8
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
TysonMike12

Wenn schon ein Neubau des Eislaufplatzes, der Tennishalle und eventuell auch der Kletterhalle angedacht ist, sollte man auch über einen 2 Trainingsplatz (Kunstrasen?) für die Fussballerszene nachdenken. Platz wäre ja lt. Frau Blanik jetzt genug.

Es ist bekannt das die jetzigen Rasenflächen (speziell der Trainingsplatz) überlastet sind. Alleine 14 Mannschaften führt der SV Rapid Lienz auf seiner Fussball Homepage. - Dazu kommen noch diverse Schulgruppen (Nachmittagsturnen, Schülerliga, LAZ usw..)

Im Großen und Ganzen müssen also knapp 20 Mannschaften sich eine Rasenfläche teilen!!! Die Fläche neben der Kantine würde ich nicht als Trainingsplatz bezeichnen. Wenn dann noch im Sommer Profi Teams aus RUS und der Türkei ihr Trainingslager in Lienz aufschlagen heißt es für viele Wochen "Platzsperre!! Betreten der Rasenfläche verboten"

Heißt also das früher oder später die Rasenflächen geschont werden müssen und dafür die Mannschaften büßen indem sie nach Amlach oder Leisach ausweichen müssen.

Eine zusätzliche (Kunstrasen)Trainingsfläche im Anschluss des Stadions wäre eine sehr gute Lösung um auch diverse Vereine aus dem Umland speziell in den Wintermonaten das Training zu erleichtern bzw. zu ermöglichen. Auch bei längeren Regentagen ist eine Kunstrasenfläche von Vorteil, da die Trainings ganz normal durchgeführt werden können.

Wenn man Bedenkt das es im Raum Oberkärnten,Oberes Mölltal,Lienzer Talboden bis zu 15 Vereine gibt (2.Klasse,1.Klasse,Unterliga) die von der Kampfmannschaft abwärts im Schnitt 4-5 Kinder und Jugendmannschaften stellen kommen wir alleine da schon auf eine sehr hohe Zahl an SpielerInnen die durch einen KR im Winter natürlich profitieren könnten.

Bessere Infrastruktur ---- Mehr Kinder in den Vereinen (Der Zulauf der Kinder ist da) ---- Mehr Anteil früher oder später in der eigene KM ---- usw..

 
1
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    DieAndereSichtweise

    Diesem stimme ich zu. Was das Stadion angeht: AN PEINLICHKEIT NICHT ZU ÜBERTREFFEN. Wenn Kinder eines LAZ jetzt sogar schon eine Wegstrecke von 45min hin und 45min zum Trainingsplatz hinlegen müssen, um auf einen ordentlichen Platz trainieren zu können, was soll man da noch sagen.

    Und diese Saison wird ja dann wieder spannend, denn der Maulwurf hat sichs schon bequem gemacht unter dem Rasen des Trainingsplatzes. Also wieder nix mit Training im Stadion?

    Generell, für Kinder und Jugendsport wird viel zu wenig geboten und das was sehr toll angeboten wird, kann zum Teil nicht ausgeführt werden, weil Platz nicht frei, Platz kaputt, was auch immer.

    Und so gilt es dann auch für Veranstaltungen in der Stadt, zu laut, zu groß und was weiss ich. @MigrantenKind, genau Ihre erwähnten Geschäfte machen tolle Werbung und Vorarbeit, deshalb nimmt sich die Stadt auch diese raus, da brauchens nichts mehr machen. Aber es geht um Marketing der gesamten STADT, zumindest was die Sozialen Medien betrifft, aber gut, das verstehen Sie glaube ich nicht. Mir scheint ihre Ansicht etwas altmodisch, da kann ich nicht mitreden. Denn nach Ihren Angaben läuft ja sowieso alles BESTENS, SOrry SENSATIONELL.

     
    2
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      Ich verstehe was sie meinen , natürlich muss sich die Stadt um ein besseres Marketing künmern .

      Ich will bloss nicht immer alles schlecht reden , man muss auch loben . Meine Freunde gefällt es sehr gut in Lienz und die haben die ganze Welt gesehen und haben moderne Jobs , waren erstaunt das sie hier noch kleine individuelle Läden gibt , sie a Stone Island Jäckchen für 1400€ kaufen können , besten Sneaker aber auch Kunst oder tolle Haushaltsartikel. Zwergergasse usw hat ihnen auch gefallen .

      Lienz muss die Innenstadt attraktiv halten , natürlich gehören Soziale Medien dazu .

      Um den Einzelhandel fit zu machen ist eher die Wirtschaftskammer zuständig , könnten endlich alle Läden bei der Digitalisierung helfen .

      Veranstanlungen am Abend wie im Sommer gehört einmal wöchentlich , da muss halt der Handel mitspielen.

      Tourismus Verband muss auch etwas tun , die Innenstadt auf jeden Fall mehr Potential wie der Hochstein .

      Ich bin halt pro Blanik und sehe nicht alkes negativ . Ausser beim Sport , da bin ich für volles Programm .

       
      0
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Als Migrant stehe ich natürlich voll hinter diesen Kommentar vom Tyson . Migranten Kinder sind ja Österreichs größten Fussballer und auch die bekanntesten auf der Welt , @Mike Tyson: wenn a Kunstrasenplatz kommt und dadurch mehr Teams , werde ich auch Jugentrainer für a zweite Mannschaft.

     
    0
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    AkOnO

    Wie jetzt? Noch mehr Geld in Rapid Lienz stecken, die wohl Hauptprofiteur eines zusätzlichen Trainingsplatzes sein dürften? Nööö, seit mir nicht böse!

    Die Eishockey-Jugend muss teils, um zu trainieren, nach Huben, Toblach und sogar Kitzbühel ausweichen! Und das aber schon viele viele Jahre!

     
    0
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      Keine sorge den Eisplatz baut die Gemeinde mit Frau Blanik als Bürgermeisterin und den Kunstrasenplatz baut der der Herr Theurl als Tourismus Verband Obmann mit dem Grandhotel . Dann können die Russen kommen und andere Nationen. Fürn Handel ,Marketing und Digitalisierung sind die Neos da . Herr Paul Meraner für Wohnbau . ÖVP überall a bisserl Grüne und LSL für Umwelt FPÖ darf mit abstimmen und lernen

       
      1
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Karolus

Eine lustige Geschichte erzähle ich euch noch, weil sie zeigt, wie Politiker nach langer Zeit in hohen Positionen ihre Persönlichkeit verändern, abheben und seltsam entrückt die Realität verkennen: Ein Blanik-Interview zum Thema illegale Camper mitten in der Stadt.

Vor der Bausperre wurde der Parkplatz am Bahnhofsgelände zunehmend von Campern genützt und damit Abgaben und Platzgebühren gespart. Auf den Ärger der Bevölkerung und Hilferufen von Campingplatz-Betreibern an die Stadtverwaltung angesprochen gab sich Blanik belustigt und meinte mit gespielter Entrüstung sinngemäß: „Was soll ich denn noch alles tun? Soll ich etwa um 2 Uhr nachts aufstehen und Parkplätze kontrollieren?!“

Weithin bekannte Informationssysteme wie z.B. die App „park4night“ leiten Campingurlauber zu Plätzen in für sie unbekannten Regionen. Besonders empfohlen wurde zu dieser Zeit das Parkgelände beim Bahnhof – versehen mit nützlichen „Praxishinweisen“: Abstellen von Campingfahrzeugen ist hier zwar verboten, das ist aber kein Problem, weil sich ohnehin niemand darum kümmert.

Diese App gibt’s übrigens nach wie vor mit ähnlichen Empfehlungen im Stadtgebiet Lienz.

 
2
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
dacapo

@senf, Migrantenkind, Maron SENSATIONELL! Habe mir jetzt auch das Programm der Stadtkultur angeschaut. 21 Veranstaltungen, 3 davon im Stadtsaal und 18 an kleinen Locations wie Kolpinghaus, Innenhof Schloss Bruck, Heizhaus. Die beiden Konzerte mit Stadtmusik und Sinfonieorchester Lienz werden voll sein, Konstatin Wecker auch, d.h. wenn alles ausgebucht ist kommen rund 4.500 Besucher, im Jahr! Da habe ich behauptet, dass in 1 Woche Strassentheater mehr Leute kommen und gleich viele Acts da sind. Der Zuschuss zu Strassentheaterfestival beträgt ca. € 30.000,-- Euro, d. h. wenn man z.B. nochmal soviel zahlen würde, bekäme man von der Quantität dass gleiche wie die Stadtkultur dazu. Ummi Gummi z. B. müsste vielleicht max. einen Monat länger arbeiten, die Qualität und Frequenz würde sicher steigen.

Apropos Qualität und Frequenz: Wie kindisch ist es, festzustellen oder zu kommentieren, wer wann welches Konzert besucht hat! Das beweist nur, dass nicht allzu viel los und das ganze eine ziemlich familiäre Angelegenheit ist.

Ich habe geschrieben, "wesentlich effizienter und billiger für Lienz, FAST zum Nulltarif...". Lienz unterhält ein Büro mit Mitarbeitern, die ein Kulturbudget verwalten, natürlich kümmern sie sich auch um Vereine (z. b. Eisenbahner Musikkapelle) oder Schloss Bruck (schauen dass es nicht hineinregnet und Kunstwerke beschädigt werden) etc. Ich überlasse es den Experten die Kosten für das Stadtkulturprogramm zu ermitteln, vielmehr wie 10 Finger als Rechenmaschine wird es nicht brauchen, deswegen meine ich "fast zum Nulltarif". Für Migrantenkind grossartig, da ist ein Kunstrasenplatz dann kein Problem mehr.

Im übrigen find ich meine Kritik nicht als Meckern, sondern als Diskurs, denn Fr. Blanik so gern mag, wenigstens vor der Kamera.

Wenn sich jetzt nichts ändert (wann wenn nicht jetzt), wissen wir dass sich die nächsten 6 Jahre wieder nichts passiert, und man wieder das Wort "SENSATIONELL" sich anhören muss.

PS: Es wäre auch mal eine eigene Diskussion über Bildnerische Kunst, Galerien, Veranstaltungsaal etc. höchst an der Zeit, oder ist da auch alles SENSATIONELL?

@ Senf Nachtragend bin ich überhaupt nicht, im Gegenteil, ich fasse es als Kompliment für mich auf.

 
7
11
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Capo : Der Kunstrasenplatz ist sehr wichtig, da kaum Trainingsfläche. Die Trainingsfläche die vorhanden ist , werd gleich zum Acker da viele Mannschaften darauf tranieren. Hab gehört das Eltern abgesagt werd ,die ihre Kinder beim Fussball anmelden möchten . Da zu viel Kinder und eine zweite Mannschaft nicht möglich da kein Platz zum tranieren .

    Deswegen gerne Geld für die Kids und an Kunstrasenplatz ( belastbarer ) wenn bei der Kunst vieles zum Nulltarif geht .

    Mit meckern haben sie recht , aber es werd viel gemeckert .

    Ich bin halt der Meinung das auch der Bürger sich einbringen muss , in allen Bereichen.

    Nicht über Müll meckern , sondern aufheben . Nicht über spielende Kinder meckern , eher mitspielen . Keine grossen Konzerte , Leute finden und organisieren . Habe anfang der 90er auf kleine Konzerte und a Open Air als Freiwilliger mitgeholfen , nur der Grund war von der Gemeinde , rest haben wir auf die Beine gestellt . Hat uns mega stolz gemacht

     
    1
    8
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
leiWEITERso

Das mit Spannung erwartete Interview mit Frau Blanik war alles andere als enttäuschend, viel wurde geboten. Allglatte Polit-Professionalität, schrilles Gelächter, viel Eigenlob (mit Sicherheit auch vermischt mit durchaus verdientem Eigenlob) und dann der Blick auf die glorreiche Zukunft NACH der Wahl. Wenn es denn die Euromillionen vom Himmel regnet, dann, ja dann werden Träume der Lienzer Bevölkerung wahr. Aber wie gesagt: NACH der Wahl. Damit auch der Humor nicht zu kurz kommt dann noch ein „Scherzerl“ der feschen Frau Bürgermeister: sie liebe den Diskurs über alles, wird sie nicht müde zu betonen. Ah geh… Frau Blanik, jeder der Sie nur ein bissl kennt weiß, was Sie unter Diskurs verstehen! Es gilt eine einzige Meinung, nämlich die Ihrige und wenn diese Meinung jemandem nicht passt, dann muss er/sie ein dickes Fell haben. „Nicht alle Macht in einer Hand“!... das war einmal Ihr Leitspruch. Entgegen dem und damit weiterhin die Macht in Ihrer Hand bleibt habe Sie ja sehr geschickt und durchaus legitim gekoppelt was das Zeug hält und verfügen nun über eine vergrößerte und bunte Gefolgschaft. Hier schlägt wohl ein sehr „berechnendes Herz“ für Lienz, aber wie gesagt, absolut legitim. Ob das der Wähler mag, wird sich in wenigen Tagen weisen.

 
7
18
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
dolofaxe

Wenn man nicht wüsste wie sie wirklich ist und sein kann. Ein Wolf im Schafspelz? Wo sind die relevanten und spannenden Fragen geblieben? Wie zB "Warum koppeln Sie mit 3 Listen wenn man ja so einzigartig regiert?", "Wird mit der FPÖ nicht gekoppelt da eh ein Verwandschaftsverhältnis zum Spitzenkandidaten besteht?", "Warum wurde in über 12 Jahren kein Konzept für den Hochstein und Bergbahnen erstellt bzw Empfohlenes lt Studien umgesetzt?", "Haben Sie sich für das Explorer Hotel eingesetzt?", "Warum sitzen und bringen Sie sich als Talbodenbürgermeister nicht im TVBO Aufsichtsrat ein um Theurl Parole zu bieten?",......

 
11
16
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    unholdenbank

    Hat nicht schon BGM Hibler ein tolles Konzept erstellt für den Hochstein? Bau des Osttirodlers, um das Geld für den Vollausbau zu verdienen? Das hätte ja die ÖVP zwischen 2010 und 2016 mit ihrer absoluten Mehrheit im GR weiterverfolgen und durchsetzen können. War ja ein "tolles" Projekt - leider in die Hose gegangen. Zur Erinnerung: Der Gemeinderat kann einen BGM mit Mehrheitsbeschluß zwingen, diesen zu exekutieren. Wo war denn die jetzt so kluge ÖVP da? Immerhin hat die Errichterfirma Wiegand einen kleinen Anteil zurückgezahlt, warum wohl fragt man sich? Was das Einbringen von Bürgermeister in Tourismusorganisationen gebracht hat, sieht man deutlich bei A. Köll und J. Hibler - beides extreme Fachleute auf dem Gebiet. (Ironie off für die Blitzgneiser) Und schließlich kann Frau Blanik nicht Parole bieten sondern Paroli, was sie ja eh gottseidank tut.

     
    8
    13
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Wähler

    Irgendwie bezeichnend, wenn man nichts findet dann versucht man jemanden mit der Verwandtschaft anzupatzen. Tragen sie die Verantwortung für ihre Brüder und Verwandtschaft? Dann haben sie eine schwere Bürde. Nur weil Theurl trotz drängen der ÖVP und wie man munkelt trotz Interventionen des LH nicht mit den Schwarzen gekoppelt hat macht die ÖVP das immer wieder das zum Thema. Man sollte nicht vergessen dass dieses Instrument die ÖVP erfunden hat, nur wird es in Lienz jetzt gegen sie verwendet. Manchmal wenden sich die Geister die man rief. Blanik hat in den 12 Jahren ohne Mehrheit nicht besonders viel weiter gebracht, davor hat die ÖVP mit Mehrheit im GR nicht viel weiter gebracht. Mit Leuten die so denken wie Sie und viele in der ÖVP wird auch in den nächsten Jahren nicht viel weiter gehen. Was für diese Mannschaft zählt ist ÖVP siehe auch Interventionen des LH wegen Koppelung und es zählt vor allem eines nicht, die Sache. Den wieso steht gerade ein C K, Kröll.. plötzlich nur für die Entwicklung eines Stadtteiles und sie wollen da ein Begegnungszentrum schaffen wo sie leben, braucht es das sonst in keinem Stadtteil oder gibt es diese da schon? Sind das Politneulinge, dass sie ein Leuchtturmprojekt brauchen oder doch Dinosaurier. Es sind bei dieser ÖVP wie gesagt ihre eigenen Prioritäten im Vordergrund und nicht das was alle Lienzer betrifft.

     
    8
    14
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
senf

@chronos, lange hast warten müssen.

es dürfte dir in deiner an sich klaren denkweise nicht entgangen sein, dass ich politisch amtierenden akteuren - und solche, die es noch werden wollen- kritisch gegenüberstehe. und weil ich manchmal auch bei den einen oder anderen etwas für richtig halte, macht es mich noch lange nicht zum fan, den du mir unterschiebst.

die lisl war und ist kämpferisch und hat für das kleine 12.000 seelenstädchen doch einiges aus den stauden gebracht, obwohl sie nie eine mehrheit im gemeinderat hatte. deine anmerkung "12 jahre stillstand ..." kann ich nicht teilen, aber vielleicht bist du doch - wie du selbst behauptet hast - noch (zu) jung, um die hintergründe im politischen verwaltungsmanagement auf gemeindeebene bis hin zur entscheidungsfindung objektiv einschätzen zu können. egal, ich hab dazu auch lange gebraucht und bin trotzdem noch am beginn.

das Interview von blanik finde ich lebhaft, gekonnt und ehrlich. eine temperamentvolle frau, bei der sich so mancher politjüngling/neuling* die hörnchen abstößt, wie man mitbekommen hat.

im gegensatz zu anderen bewerbern arbeitet sie nicht mit der brechstange, hinterrücks oder mit der vergesslichkeit mancher leute. sie weiss, wovon sie redet. taktisch, diplomatisch aber nicht beleidigend - und nutzt dabei das potential ihrer verwaltungsmitarbeiter und auch ihrer mitstreiter im gemeiderat.

ihren grundstückdeal, der von mir hier im forum heftigst kritisiert wurde, sehe ich im nachhinein etwas differenzierter. zwar nich ganz korrekt, aber keinesfalls im vorsatz des amtsmissbrauches, wie du es darstellst und politisch auszuschlachten versuchst. etwas überrascht war ich über ihre haltung zum verkehrsgutachten der länder K+T. aber das ist eben etagenüberschreitende politik.

gute stadtarbeit mit visionen für die nächsten sechs jahre traue ich ihr wieder zu, vielleicht mit alexander kröll am händchen, aber ohne haltegriffe für eitle seiltänzer.

meine stimme hätte sie!

 
14
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    senf

    noch was: ich habe auch verständnis, dass ein gemeindeoberhaupt mitsamt dem gemeinderat bei den vielen, allesfordernden und teils grobklotzigen und unwissenden bürgern auch mal nein sagen oder kompromisse eingehen muss und nicht überall gute mine zeigen kann. egal welcher politischen gruppierung oder zugehörigkeit. diese stärke habe ich eigentlich bei allen interviewpartnern nur bei der lisl bemerkt.

    es tät auch den frischen wahlwerbern gut, sich die strukturen, administration und aufgaben einer gemeindeverwaltung zu vertiefen, bevor sie sich ins abenteuer stürzen (lassen).

     
    5
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Chronos

    @senf, im Gegensatz zu dir, bekommt sie meine Stimme nicht – die Frau Blanik.

    Politische Ahnungslosigkeit hat nicht unbedingt mit dem Alter zu tun, senf! Vor ein paar Jahren habe ich noch respektvoll und ehrfürchtig auf die Frau Bürgermeisterin Blanik aufgeschaut. Damals zu Recht! Eine Frau in der Politik, welche sich in der männerdominierten Welt der Politik durchsetzt. Respekt dafür!

    Ich verfolge Frau Blanik seit der Zeit, wo sie Tiroler SPÖ Chefin war, bevor dann Georg Dornauer diese Funktion übernahm. Blanik wurde unter BK Kern sogar als Favoritin für ein Ministeramt gehandelt und hätte das auch bekommen. Aber Blanik: "Ich fühle mich dem Vertrauen der Lienzer als Bgm*in verpflichtet." Das hat mir voll imponiert! Sie galt als Hoffnungsträgerin der Tiroler SPÖ. Damals war sie ein Vorbild für mich.

    Wie Politik funktioniert hat Blanik im ÖVP- und Männer lastigen Tiroler Landtag gelernt. Leider hat Frau Blanik sich über Jahre hinweg wie ein Camelion in Rhetorik, Gestik und politischen Gepflogenheiten gewandelt. Sie hat sich den teilweise unrühmlichen Gebärden und Machtgepflogenheit einiger ungeniert agierenden Männern und Machtgepflogenheiten in der Politik angepasst. Die vielfältigen Fähigkeiten von Frauen in der Politik hat Blanik sukzessiv über Bord geworfen. Und immer mehr dem patriarchalischen Führungsstil und Machtgehabe der ÖVP Männer angepasst. Auch ihre Politik richtete sich danach aus. Abstimmungen aus parteipolitischem Kalkül im Landtag missfielen mir zunehmend. Das alles übernahm Blanik zusehends auch in die Gemeindepolitik!

    Dann die Trotzreaktionen von Blanik bei ihren Grundstücksdeal. Insiderwissen als Bürgermeisterin zum eigenen Vorteil, hinterlässt zumindest eine schiefe Optik! Als Sozialistin! Ich habe das aufmerksam verfolgt. Ein rotes Tuch für mich. Spätestens da setzte bei mir ein Umdenken statt. Festhalten möchte ich, dass ich mich keiner Partei zugehörig fühle!

    @senf, hier habe ich die politische Arbeit von Blanik in den letzten Jahren noch nicht bewertet. Denn das habe ich umfangreich an anderer Stelle gemacht.

     
    3
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
nachgedacht

ich bin kein Fan von dem oder der oder diesem...ich muss bei euch Stadtnern auch nicht wählen!! kommentiern tun da ja e immer nur die gleichen...aber mir stellt sich jetzt trotzdem die frage warum immer nur am gleichen rumgesulzt wird?!?! wenn e schon ewig immer die gleichen themen sind....wie kletterhalle...hauptschule nord....volksschule süd....schwimmbad...bahnhof....verkehr...umleitung....stadtsaal.......usw....soll alles gleichzeitig passieren? wo nehmts den ihr alle das geld her frag ich mich, hausts ihr zuhause auch so? es wird immer gerichtet und gebaut und geplant und am ende passts e wieder keinen!! was is den passiert als in theuerl sei schatzerl der mario "vorübergehend " geschäftsführer der bergbahnen gewordn is...hat sich keiner beworben ...hmmm...genau ganz vergessen die bewerbungen zu lesen ...und was jetzt... tun was sie wolln da obm weils alles in soirer hand is...auf die einheimischen scheiss ma...was hat den der schon alles versprochen ...hetz probiern ses halt mal mit der ganzen stadt...Tourismus is jetzt zu wenig.... und der andere herr...nur weil er so ruhig und nett grinst ausschaut 🤔 wirds halt auch nit reichen!! man muss so eine grosse schöne stadt schon auch führen und leiten können und nit nur für seine herrschaft ausnützten!! denkts halt alle a bissl mit bevors euer kreuzerl machts

 
5
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    senf

    🌟 a sterndl von mir, für deinen beitrag. wo das geld für die träumerei herkommt, wissen dann die beiden banker.

     
    4
    12
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    blablabla

    Ja wenn ma johrelong nichts mocht, muas ma halt vieltuan, kloa dass do imma üba die gleichn Themen gredt werd, i frog mi a ob daham a so ghaust werd. Oba ans muas i sogn: Da Franz und da Mario mochns echt bessa bei di Bergbohnen als wia die Bürgermeisterin mit ihrm Ex Schatzerl Hofstätter Klaus, des siag man mit freiem Aug. Aber I sog a, denkts noch a bissl bevors euer Kreuzerl mochts und schauts nit drauf wer besser lochn oder nett grinsn kann. Und auf die letztn sechs Johr, was da weitergongen is.

     
    7
    5
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      unholdenbank

      Schon wieder die Unwahrheit: Klaus Hofstätter wurde unter BGM Hibler zum Vorstand der LBB gemacht! Aber hier wundert mich nix mehr - sind ja so viele Unwissende und sogar Lügner unterwegs. Habn's ja vom BastiBombasti, Grasser- und Strasserbubi gelernt.

       
      4
      7
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
bergliebe

Dieses Interview ist schon ein Armutszeugnis von Frau Blanik. Wie kann sie nur sagen dass nur Euromillionen unsere Schulen wirklich weiter bringen können? Das sind unsere Kinder, unsere Zukunft! Für unsere Stadt ein Armutszeugnis! Und wohl wieder mal ein Beispiel dafür dass SPÖ halt nix mit Wirtschaft am Hut hat und davon relativ wenig versteht... Einfach nur peinlich... auch der direkte Angriff an Frau Strobl, völlig überflüssig...

Bei Frau Blanik liegen die Nerven wohl blank. Da hilft auch so ein gekünsteltes Interview nix!

 
10
22
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    senf

    ui, wohl ein neidiges wehwechen 🤕 aus dem gackernden hühnerstall? jo freile wohl, sellene gibs no mea, hat da ultntola amol gsog.

     
    7
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      DieAndereSichtweise

      Ich denke auf so einen Charakter muss man nicht neidisch sein. Einmal lächeln bitte, das kann wohl jeder. Doch auf Knopfdruck das wahre Gesicht zu zeigen, somit auch die sehr schwache und umkompetente Seite zu zeigen, das kann gerade die, von mir geglaubte so nette Frau BGM, SEHR GUT. Also Herr @Senf, da gibt es keinen Neid. Eher gibt es Verwunderung. Generell ist immer mehr zu beobachten, dass Politik an Falscheit Überhand bekommt. Misstrauen ist da kein Wunder mehr.

       
      3
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Karolus

Blanik = effizientes Engagement für den Bürger? Wenn ich an die Geschichte Radweg Tristacherstr./Bahnhof denke, bin ich mir da nicht so sicher . . .

Die italienischen Radfahrer sollen künftig über die Tristacherstraße zum Bahnhof geleitet werden, das WIE blieb ehemals wochenlang geheimnisumwittert. Schließlich griff Dolomitenstadt.at das Thema auf, scheiterte aber genauso mit der Nachfrage nach einem klaren Konzept und schaffte es daraufhin in nur 1 Tag (!) detaillierte Zeichnungen selbst zu erstellen - sowohl für die beabsichtigte Lösung als auch für mehrere Alternativen und zusätzlich mit ausführlicher Analyse der jeweiligen Vor- und Nachteile.

Das Bürgerinteresse war groß und die kritische Haltung zur angestrebten Variante mit klarer Vorliebe für alternative Varianten kam eindeutig zum Ausdruck.

Genützt hat das alles nix! Die Kenntnisnahme durch die Obrigkeit erschien als reine Alibihandlung mit sukzessiver Überleitung in die „Net-amol-ignorieren-Stategie“ mit dem Hinweis: Geändert wird nix, weil man kann da eh nichts machen, da plant allein die ÖBB. Herausgekommen ist ein eigenartiger Kreisverkehr (ist es überhaupt einer?) - seit Monaten halbfertig, weil es außerdem niemanden schert, dass der dort ehemals vorhandene und notwendige Fußgängerübergang mittels Zebrastreifen immer noch nicht wiedererrichtet ist.

Wo sind die Zeiten, als es noch regelmäßig Stadtteil-Besprechungen gegeben hat. Bürger direkt vom Bürgermeister aktuell informiert wurden, Fragen stellen und Anregungen einbringen konnten. Blanik hat das leider eingestellt.

 
5
22
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
aktuell

Klingt ja ziemlich vernünftig, was EB zu sagen hat. Natürlich ist man als Einzelner nicht mit Allem einverstanden. aber sie ist routiniert und kennt den Beruf. Die eigenen Lorbeeren, sichtbar wie die üppigen Goldtaler an den Ohren, von ihr präsentiert, gehört wohl auch zum politischen Geschäft. Sicher, neue Besen, sprich Bewerber, kehren gut, aber sie nützen sich auch schnell wieder ab! Deshalb bin ich noch unschlüssig, wem von den Kandidaten ich guten Gewissens meine Stimme geben kann.

 
12
13
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
ilk48

Aber 22! Mio. Euro für eine Schulsanierung🙈...kann man um den Betrag nicht neu bauen, inkl. Sportplatz, Parkplätze, Pausenareal?

 
4
20
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
atomsix

Am Beginn ihrer Amtszeit vor über 10 Jahren hat mir E. Blanik als Bgm. von Lienz auch ganz gut gefallen. Mittlerweile hat sich das allerdings geändert. An zu vielen (Bau-) Stellen in der Stadt bemerkt man mittlerweile einen Stillstand, der bei dieser Konstellation in der Liebburg wohl noch länger anhalten wird. Ideen- und Projekte dauern Jahre, kosten ein Menge Geld und landen schließlich in der Schublade bzw. in der Tonne. Nägel mit Köpfen sind gefragt. Die größte Enttäuschung für mich war allerdings der äußerst windige - schließlich geplatzte - Grundstücksdeal mit der älteren Dame am rechten Drauweg. Das hätte ich ihr nie zugetraut, der so sozialen Blanik. Da waren sie dann plötzlich kein Problem mehr - die Nägel mit den Köpfen ...

 
8
25
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Chronos

    Danke @atomsix!

    Endlich jemand, der auch die schiefe Optik ihres (Blaniks) geplatzten Grundstücksdeal NICHT vergessen hat und anspricht. Warum sollten Sozis besser sein, wenn´s um den eigenen Vorteil geht?

     
    8
    24
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Herr_Kules

Was mir an dem Interview gefallen hat, war die sehr zutreffende Aussage über die "Kulturexpertin" des Team Lienz.

 
18
19
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    DieAndereSichtweise

    Zu behaupten dass Kultur für diese Frau einen Wert hätte, damit meine ich Frau Blanik wage ich zu bezweifeln. Denn so still gelegt wie in den letzten sechs Jahren wurde die Stadt wohl noch nie! Die Ausrede dass in Pandemie Zeiten dies so oder so nicht möglich wäre, rettet die Stadt nicht, rettet die Wirtschaft nicht! Denn hätte man sich mehr Mühe gegeben, Leben in Form von Kultur in eine Sonnenstadt zu bringen, müssten unsere Gastronomen / Hotelier / und der Handel nicht knabbern oder wie es jetzt leider geschieht gar zusperren! Wenn man in der Stadt nichts bietet was sollen wir dann dort! Einkaufserlebnis ohne Nebenerlebnisse, wie Unterhaltung am Hauptplatz / Johannesplatz etc. das können wir zu Hause vor dem Handy leider auch vorallem in der heutigen Zeit. Das hat das Volk jetzt gelernt und an Gefallen bekommen!

    Meine Frage ist auch die? Wäre eine Bürgermeister/in nicht auch dafür zuständig sich darum zu sorgen, gerade den Leuten zu helfen in einer Pandemie, dass sie nicht um ihre Existenz bangen müssen! Ein Konzept wie: Wir halten zusammen / schaffen eine Plattform wo ein Einkauf in heimischen Geschäften/Gastro trotzdem noch möglich ist? Wie Click and Collect? Für alle! Marketing in der Liebburg Lienz ist doch vorhanden oder nicht?

    Fr BGM lebt es vor wie man sich ALLEINE durchkämpft und der Konkurrenz nichts gönnt! Und so machen es dann viele Unternehmen nach. Wenn sowas weiter geführt wird dann sage ich auch GUTE NACHT, LIENZ!

     
    6
    18
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      Pandemie war a scheiss Zeit und welche kulir wollten sie da reinbringen , wo waren ihre forschlöge ? hab aber die Frau Bürgermeisterin beim impfen getroffen wo sie mitgeholfen hat . Schnee , Hochwasser , Bombe am Bahnhof, überall war Frau Blanik . Die Liebburg hat doch geworben fürn Handel , viele Geschäfte haben click and colleckt angeboten . Paar Läden haben bis heute nichtmal Kartenzahlung , ist dafür auch das Rathaus zuständig ?

      Einkauserlebniss mit Veranstaltung?!

      Genau das will ich nicht , bin nicht in an shopping center .

      Freitag Nachmittag und Samstag Vormittag ist doch Erlebnis genug , Frühstück beim Gruber auf der Terrasse, Schaufenster bunmel richtung Wochenmarkt , Marktwirt a Getränk und Wurst vom Wild , Deliziosa a Gelato und weiter in die Zwergergasse . Wenn das mal kein eekbnis ist , meine Freunde aus Weltstadt waren begeistert und wollen unbedingt wiederkommen .

      Die Geschäfte die jetzt geschlossen haben waren jetzt auch nicht der Hit , teilweise Altbacken oder schlechte Ware . Es kommen neue Läden , Dienstag macht der Trenker/ Bäckerei am Hauptplatz und bereichert schonmal den Anfang vom Hauptplatz, Mpreis Bahnhof mit Salcher Kunst an die Wände , 1 März macht a Falafel Imbiss in der Alstadt auf , während der Pandemie die Verena Steiner mit ihren Foodbike neu in der Altstadt. Paar haben ideen und wollen erweitern oder etwas neues anbieten . Ich habe auch 2 Ideen wo ich unsetzten will . Vielleicht macht ja der nächste Flüchtling etwas auf ,Restaurant Lotus iat schon a mega Bereicherung, Afghane mit Genüse u Obst , Asia Shop , neu Persische Falafel . Gut das Mitmenschen etwas machen und nicht jammern.

       
      7
      7
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      DieAndereSichtweise

      Und wenn ein Shopping Center kommt in die Stadt leer wird, dann waren es eben alles Altbacken oder schlechte Ware, so wie sich Migranten Kind hier äussert? Das nenne ich mal Respekt!

      Interessant ist wie wenig Werbung im Netz zu finden war, jetzt bei den Wahlen legt man sich so richtig ins Zeug! liebburg wirbt für den Handel, zumindest sinds immer die gleichen 👍🏽 Freitag und Samstag ist genug, da gackern doch die Hühner

       
      2
      5
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Ich will bestimmt kein shopping center , sie schreiben vom Einkaufserlebnis mit Veranstaltungen und dafür sind so Center bekannt .

    Man kanns auch übertreiben und nicht jede Veranstaltung nützt dem Handel .

    Es war Pandemie und es kommt eine Zeit danach . Nehmen wir als Beispiel der Laden mit die Taschen , Koffer usw , der hatte keine coolen Taschen und für mich ein altbackenes Sortiment , das ist nicht respektlos . Taschen sind inzwischen auch bei Männer modern und gefragt , da gab es aber nichts .

    Die Leute kommen für hochwertige Produkte , kleine individuelle Läden , kreative Läden und eine lebendige Stadt . Vielleicht mit orientalische Möbel, Deko , Teppiche usw , da sich Flüchtlinge trauen etwas zu eröffnen sobald sie anerkannt werden , wenn sonst keiner Ideen hat .

    Vielleicht durch Popup stores jungen Leuten die möglichkeit geben etwas zu testen . Da könnte die Gemeinde behilflich sein .

    Ich sehe das Hauptproblem bei Öffnungszeiten, da muss sich was ändern wenn die Innenstadt überleben will . Menschen die nach Lienz kommen als Gäste zum einkaufen sind vorhanden . Ladner Vermieter und Kunden müssen halt zusammenfinden.

    Ich habe Respekt vor dem Handel und Gastronomie , aber was kann die Gemeinde dafür das viele der Digitalisierung hinterherlaufen. In Lienz musste ich öfters an Geldautomaten aufsuchen da keine Kartenzahlung möglich . Online Bestellung kannst da nicht erwarten .

    Habe wöhrend der Pandemie alles vor Ort gekauft , man musste halt telefonieren bei die meissten .

     
    1
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      DieAndereSichtweise

      Sie haben wohl etwas versäumt? Es wird ein Hotel gebaut und neben an ist das Einkaufszentrum geplant! Es geht nicht darum ob SiE das so wollen! Es wird gebaut was nicht gebraucht, dann haben wir den Salat ohne Dressing, erreh somit haben wir eine Stadt ohne Leben ! Dann gibts eben das von mir angeführte und ihren Erklärungen nach , Einkaufserlebnis!

      Egal wer auch immer ein Geschäft eröffnet/ unsere Stadt ist auch für diese nicht bereit Werbung nach aussen zu bringen! schaun sie doch mal das Marketing anderer Städte an! Darum gehts! Wenn Geschäfte zusperren aufgrund von Pension / Keine Weiterführung oder etc. ist natürlich niemand etwas in die Schuhe zu schieben! Die von Ihnen genannten Geschäfte / Lokale etc. habe ich jedenfalls in keinem Zeitungsartikel \ social media kanal der Stadt gesehen! Sie etwa schon? Es sind immer die selben Geschäfte zu erkennen! Seltsam!

      Hoffen wir aufe eine gute Wahl, die uns eine bessere Zukunft bringt. Auswahl gäbe es genug, wenn es diese Koppelung nicht gäbe! Wenn der Nachbar die grüne Wiese will und wählt, bekommt dieser wunderlicher Weise den Beton .

       
      3
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Ich weiss nicht ob sie Osttirol schonmal verlassen haben , ausser Innsbruck hat keine Bezirkshauptstadt solche eine lebendige Altstadt . Kufstein ist nichts , Schwaz ist ausgestorben und übers Oberland müssen wir erst garnicht reden . St Johann in Tirol hat sich gut entwickelt in den letzten Jahren , der Wochenmarkt, neue Läden, Kopfsteinpflaster und mehr Raum für Fußgänger .

    Social Media sollte schon ein Geschäft selber machen , da steckt auch einiges dahinter . Wer sich für BOBS, Mode Feucht , New Take Five , Gastronomie wie Lotus , Soulfoodbike ....intersiert hat es eh bei instagram abboniert . Die verkaufen sich gut online . Stadt muss schauen das alles sauber ist , die Dekoartion weiterhin so schön ist und paar Veranstaltungen für den Handel .

    Das Kaufhaus ist ja in der Stadt und nicht auf der grünen Wiese , vielleicht kann es sich ergänzen .

    Nochmals zum Handel , jeder muss sich selber vermarkten .

    Ich gehe meistens wegen netten Personal , schöne Räume , gute Ware in Geschäft nicht wegen online Vermarktung von der Stadt. Ratsche auch gerne

    Amazon und wie sie alle heisen kann die Gemeinde nicht verhindern , aber Stammkunden halten und Gäste Willkommen heißen.

     
    0
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      so ist es vielleicht

      Aber nicht mit einem Kaufhaustempel!

      Dort könnte die Stadt Lienz mit Baurecht oder sogar zu erwerbenden Eigentumsanteil einen Stadtsaal zusammen mit der Spargruppe errichten. Im Erdgeschoss ein neuer Sparmarkt, anstelle des doch sehr in die Jahre gekommenen und viel zu kleinen Spar "Defreggerstraße"! Ob dann der Hervis unbedingt auch da rauf muss, keine Ahnung. Man würde sich halt dann die Miete an das Dolomitencenter ersparen. Parkplätze durch die geplante Tiefgarage wären auf alle Fälle auch genügend vorhanden.

      Der Innenstadt täte es sicher gut, denn in der Kreuzgasse/Messinggasse sieht man leider sehr gut die Auswirkungen geschlossener Geschäfte und Lokale. Sieht leider nicht sehr einladend aus, vorallem die südl. Kreuzgasse ist eigentlich ein "Schandfleck", wirkt überhaupt nicht anziehend, man will nur rasch durch.... 🥴

       
      0
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      @soistesvielleicht: es soll ja etwas kleines werden . Mit dem neuen Hotel wertet es auf jeden die Messinggasse auf , die mir gut gefällt mit die zwei Inseln . Für den ehemaligen Schmuck und Steinladen findet sich etwas , da gibt es Interesse. Kreuzgasse würde ich niemals etwas mieten , ausser du hast a super Nischenprodukt . Am besten auch zur Fußgängerzone machen , schönes Kopfsteinpflaster, dann würde ich was mieten .

       
      0
      2
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
senf

andreas köll werklt derzeit no a bissl als obmann des GV-Ausschusses für das AKH. "ausgeischtan" nenn man das auch unter virologen. das weiss inzwischen jeder.

noch nicht herumgesprochen hat sich, dass er nach seiner flucht (?) aus dem motti (n?)ga gemeindeamt bei den kommenden landtagswahlen für höheres kandidiert und sich für die ressortbereiche natur/umumweltschutz-, verkehr und energie begeistern soll. seinen job als obm des BKH-GV würde er gern im schoss der mottiga oda lienza lisl sehen. den franzl hätt er weiterhin gern im tvb. der ischt bessere zur grosszügigen mittelfreigabe bei der zu erwartenden LBB-übernahme an die zillachtola. etwas genervt reagierte er im interview zum glücklosen wahlhelfer carly.kas., mit dem will er dann später abrechnen.

köll andas zukünftige, starke und weit um sich greifende hand als tiroler landesrat über das weltklima, den nationalpark, den transit und die seilbahnbranche wird daher in enger partnerschaft mit dem alten freund hörl zu ganz neuen weichenstellungen führen, meint die wiedererwachte klaunzbichlraunze angeblich in der heurigen fasch-ausgabe auf ihrer titelseite.

den anda in (zu) ehren! 🌲🚠⛱🏭🚓

ja und die ingrid felipe bekommt die erste freikarte für den direktzug nach inschbruck. aber ohne retourschein.

 
3
8
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
rebuh

mir fehlt hier was, der, der ansonsten überall sofort seinen SENF dazu gibt!

 
2
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
senf

wenn der franzl die finanzierung für den kletterturm eh schon mit 100 prozent beiträgen aus bundes-, landes- und tvb moneten stemmt, wozu braucht er dann noch die stadt dazu? warum baut er nicht schon längst, als projektplaner und -träger steht ihm ja nichts im wege. "den alpenverein hat man hinsichtlich dem standort bereits überzeugt, obwohl dieser nach rückfrage gemeint hat, dass man sich vom TVB-projekt klar und deutlich distanziert (TT 17. febr. seite 23). hm.

der neu diskutierte standort bei der talstation HB im lifteigenen parkplatzareal wär sicher ideal, die kletterer können nach der wanderclimmung aklimatisiert gemütlich mit der gondel den hochstein erzwingen und danach mit der rodel oder dem bike wieder obetuschn. motto: alles in einer hand!

also leber franzl, nimm die schaufel in die hand , fang endlich an und vergeude deine knappe zeit nicht noch nicht für bürgermeisterwahlen. 😤💪🙏 du würdest dich danach sicher ärgern.

log/sat ...

 
8
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Chronos

    Themaverfehlung @senf!

    Immerhin oben bist du dabei – was die Spatzen im Tauernwind pfeifen! Da ist schon was dran… Aber über deine Lisl kommt wenig?

     
    6
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    rebuh

    hast in deinem eifer übersehn, das Grundstück gehört der Stadt, und ganz einfach wirds dann mit der Lisl wohl nicht gehn!

     
    2
    9
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      senf

      @huber, wofür hat man dann die Million der LBB verplempert, und die Bäumchen eifrig gefällt? Du musst aufmerksamer sein.

       
      4
      5
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Chronos

Auffällig ruhig sind sie, die Blanik-Fans! Außer dislikes, kommt nichts. Was ist los? @unholdenbank, wo bleibt Ihr tiefsitzender Genossen-Stachel? Oder @senf?

 
10
13
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    senf

    zu gern hätt ich auch mal wochenende gemacht ... 🔇

     
    3