Bundespräsident Van der Bellen im Wahlkampf in Innsbruck

Anton Mattle (ÖVP) und Dominik Oberhofer (NEOS) unterstützen den Amtsinhaber.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitagvormittag in Innsbruck im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl am 9. Oktober um Unterstützungserklärungen für seine erneute Kandidatur geworben. In der Maria-Theresien-Straße trat er ins Gespräch mit Interessierten, hieß es in einer Aussendung. Mit dabei: seine Frau Doris Schmidauer, der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi (Grüne), ÖVP-Staatssekretär Florian Tursky und die Sportkletterin Anna Stöhr.

Auch für den Amtsinhaber gilt es die Hürde von 6.000 amtlich beglaubigten Unterstützungserklärungen zu überspringen. Dabei muss jede einzelne vom Unterstützer oder der Unterstützerin persönlich am Gemeindeamt bzw. Magistrat beglaubigt werden.

Auch Alexander Van der Bellen braucht 6.000 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen, damit er für eine zweite Amtsperiode als Bundespräsident kandidieren kann. Foto: APA/Neumayr

Wie das genau funktioniert, erklärte Van der Bellen selbst, sowie Vertreterinnen und Vertreter des Vereins „Gemeinsam für Van der Bellen“ interessierten Passantinnen und Passanten in der Tiroler Landeshauptstadt. Van der Bellen bedankte sich bei den Menschen in Innsbruck dafür, „so freundlich“ empfangen worden zu sein und für die „offenherzigen Gespräche“ über deren Anliegen.

Tirols ÖVP-Obmann und Landtagswahl-Spitzenkandidat Anton Mattle war zuletzt im APA-Interview offen für die Wiederwahl Van der Bellens eingetreten. Auch NEOS-Landessprecher und pinker Landtagswahl-Spitzenkandidat Dominik Oberhofer wird ihn unterstützen: „Ein Tiroler in Wien hat in den letzten Jahren einen super Job gemacht und das ist Alexander Van der Bellen. Und deshalb wähle ich ihn wieder“, wurde Oberhofer in der Aussendung des Vereins „Gemeinsam für Van der Bellen“ zitiert. Van der Bellen stammt aus dem Tiroler Kaunertal.

Das könnte Sie auch interessieren

Anton Mattle: „Ich bin definitiv kein Polterer“

Der Spitzenkandidat der ÖVP kennt Osttirol und stellt sich im Interview vor, während ein Sturm aufzieht.

14

Peter Kaiser unterstützt Alexander Van der Bellen

Er schätze Van der Bellen als „honorige Persönlichkeit“, erklärt der Kärntner Landeshauptmann.

7 Postings

Heidemarie

Es wäre eine noble Geste, wenn HBP auf seine Wahlspenden von einer Million Euro verzichten würde und stattdessen diese Million karitativen Organisationen zur Verfügung stellen würde! Er wird eh gewählt, wozu dann dieser ganze Aufwand?! Man könnte mit dem vielen Geld sehr viel Gutes tun und es wäre besser verwendet!

 
3
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Nickname

    der wird nicht gewählt, seine Zeit ist vorbei 🤞

     
    2
    7
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
ganga0815

bei jedem (ex)grünen ist vorsicht walten zu lassen!

 
10
20
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    isnitwahr

    was soll denn diese Aussage, so ein Schmarrn. Ich wähle den BP und keine Farbe!

     
    11
    11
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    unholdenbank

    Aha, warum denn das ? Gibt es bei den Grünen welche, die korrupt oder sonst wie auffällig waren ? Wäre diese Vorsicht nicht bei Strasser, Grasser, Kurz, Strache, Putinfreundin Kneissl, Gusenbauer, Karmasin, Haider, Bartenstein und vielen anderen besser angebracht gewesen ? Aber vielleicht hilft gegen die Grünen Weihwasser und Weihrauch. Die waren immer schon ein nützliches Mittel gegen den Teufel und auch ganga's.

     
    6
    11
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
aktuell

Wenn uns Politiker einen Politiker empfehlen, sollte man besonders vorsichtig sein! Das haben uns die vergangenen Jahre leider schmerzlich gezeigt! Dazu noch der gute Rat aus der feudalen Hofburg, wenn man nichts zu essen hat, einfach die Zähne zusammenbeissen und gegebenenfalls dazu auch noch für "den Frieden" frieren - das hilft uns weiter!

 
8
20
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    senf

    Wie wärs, wenn der Herr BP mit gutem Beispiel voarausginge und in Zukunft auf Luxus und jetzt einen Teil seiner Gage verzichten würde? Und wenn er dieses Amt weiterhin haben will, soll er es überhaupt freiwillig tun, er hat ja ohnehin schon eine Patzenpension - 14x im Jahr.

    Ein Grüner müsste damit ja zurechtkommen, denn im Überfluss zu leben steht ja im Widerspruch zur festgeschriebenen Ideologie der Grün-Alternative . Der Willi, der Gebi, die Maurer bis abwärts zum Schreuder predigen den Verzicht ja immer wieder und überall.

    :-)

     
    9
    18
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren