Leo Gomig für Verdienste um Aguntum geehrt

Dem Obmann des Vereins Curatorium pro Agunto wurde die österreichische Denkmalschutzmedaille verliehen.

Bereits seit den 1980er-Jahren würdigt die Republik Österreich Personen und Institutionen, die sich um den Denkmalschutz und die Denkmalpflege besonders verdient gemacht haben, mit der Österreichischen Denkmalschutzmedaille. Nach einer Unterbrechung von fünf Jahren war es am 9. November wieder soweit.

Andrea Mayer, Staatssekretärin für Kunst und Kultur, und Christoph Bazil, Präsident des Bundesdenkmalamtes, überreichten im Wiener Museumsquartier die Denkmalschutzmedaillen an die von einer Jury ausgewählten Preisträger – darunter als einziger Vertreter aus dem Bereich Archäologie Leo Gomig, langjähriger Obmann des Vereins Curatorium pro Agunto. In der Laudatio heißt es: „Die Verleihung der Denkmalschutzmedaille 2022 an Dr. Leo Gomig erfolgt für seinen ehrenamtlichen Einsatz und seine Durchsetzungs- und Überzeugungskraft bei der Erforschung, Erhaltung sowie denkmalpflegerischen, kulturhistorischen und kulturtouristischen Erschließung des archäologischen Erbes von Aguntum und Lavant.“

Und weiter: „Der Lohn seiner Arbeit ist die Realisierung einer ganzen Reihe richtungsweisender Projekte im archäologischen Park der einzigen Römerstadt Tirols. Zu nennen sind etwa die Errichtung eines Aussichtsturmes 1997, die Restaurierung der Thermen in den Jahren 2001 bis 2003, sowie der Bau eines neuen Museums, das 2005 fertiggestellt wurde. Der mehrjährige Umsetzungsprozess, der sowohl Konservierungen und Restaurierungen des Ruinenbestandes nach modernsten denkmalpflegerischen Standards als auch die Schaffung eines Landschaftsparks beinhaltet, ist derzeit voll im Gange.“

V.l.: Andrea Mayer (Staatssekretärin für Kunst und Kultur), Preisträger Leo Gomig und Christoph Bazil, Präsident des Bundesdenkmalamtes. Foto: BDA 

Mit dem Geehrten freuten sich beim Festakt auch Walter Hauser, Leiter des Tiroler Landeskonservatorats, sein für Archäologie zuständiger Kollege Johannes Pöll und Sohn Robert Gomig. Vorstand und Mitglieder des Vereins Curatorium pro Agunto gratulieren ihrem Obmann herzlich zur verdienten Würdigung seines unermüdlichen Wirkens für die Erforschung und zeitgemäße Präsentation von Aguntum.

Das könnte Sie auch interessieren

„Kein Disneyland“: Aguntum erfindet sich neu

In der Römerstadt werden 870.000 Euro investiert, um das museale Konzept zu überarbeiten.

Ein Posting

wolf_c

... wow, wenn es jemand verdient, dann Herr Gomig! Respekt und danke!

 
1
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren