Archive

15 Bergretter holten einen Italiener aus der Galitzenklamm

Ein 58-jähriger italienischer Staatsbürger stieg am 03. Juni gegen Mittag in der Galitzenklamm in Amlach über den „Dopamin-Klettersteig“  (Schwierigkeit C – E) auf. Bei der Schlüsselstelle mit Schwierigkeit E kam der Kletterer aufgrund von Erschöpfung nicht mehr weiter.

Andere Besucher der Klamm beobachteten den Vorfall und verständigten die Bergrettung Lienz, die mit 14 Mann und einem Bergrettungsarzt ausrückte. Weil der Kletterer auch mit Hilfe der Bergrettung nicht mehr weitersteigen konnte, wurde er bis zum Einstieg des Klettersteiges abgeseilt. Er erlitt eine leichte Verletzung am rechten Oberarm.

Knappe Heimniederlage von Debant gegen Dellach

120 Sekunden war das Spiel am 2. Juni alt, ehe die Gäste aus dem Gailtal erstmals jubelten. FC-WR Keeper Klemen Knavs agierte bei einer Flanke zu zögerlich, Lukas Santner schoss zum 1:0 ein. Die Dellacher hatten gute Möglichkeiten auf den zweiten Treffer, kassierten aber in der 21. Minute den Ausgleich. Dominik Sporer, überlistete den gegnerischen Torhüter mit einem Schuss ins lange Eck. Kurz vor dem Pausenpfiff köpfelte Matic Reja zum 2:1 für die Gäste ein. Dann spielten die Hausherren auf. Michael Schneider knallte aus 20 Metern den Ball zum 2:2 ins Netz. Die Entscheidung fiel in der 70. Minute. Nach einem Handspiel sah FC-WR-Akteur Peter Klancar Gelbrot. Den Freistoß verwertete Samir Nuhanovic zum 3:2.

Südtiroler stürzte am Großglockner in den Tod

Zwei Südtiroler Bergsteiger stiegen heute Früh gegen 5.00 Uhr in die Großglockner Nordwand ein. In der Aschenbrenner-Route auf ca. 3.500 Meter löste sich plötzlich oberhalb der seilfrei kletternden Männer ein Schneebrett und erfasste einen der Alpinisten. Der 31-jährige Mann wurde in die Tiefe gerissen und stürzte rund 300 Meter ab. Er erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der zweite Bergsteiger konnte sich noch hinter einem Felsrücken in Sicherheit bringen. Er wurde vom Hubschrauber unverletzt ins Tal gebracht. An der schwierigen Bergeaktion (Steinschlag und Lawinenabgänge) waren neun Mitglieder der Bergrettung Heiligenblut und fünf Alpinpolizisten beteiligt. Im Einsatz standen auch zwei Hubschrauber.

Rapid Lienz verliert gegen den SV Lind mit 3:0

Bei den fix abgestiegenen Dolomitenstädtern feierte am 2. Juni der junge Leo Maier sein Debüt. Die Grünweißen hielten gegen den SV Lind gut mit und die Partie zunächst völlig offen. In der torlosen ersten Hälfte gab es kaum offensive Akzente. Zwei Minuten nach Wiederbeginn drückte Peter Rainer nach einer Flanke den Ball zum 1:0 für Lind über die Linie. Kurz darauf vergab Rapid die Chance zum Ausgleich. Nach einem Foul an Mario Kleinlercher zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte schoss selbst und scheiterte an Keeper Alexander Zagler. In der 77. Minute sorgte Michael Unterguggenberger für das 2:0 der Drautaler. Den Schlusspunkt setzte Mario Zagler mit einem Freistoßtor zum 3:0.