Geplanter Fußweg zum Schloss Bruck wird breiter

Der neue Weg beginnt beim Outdoor-Center in der Pfister und entlastet die Zufahrtsstraße.

Noch im heurigen Sommer soll ein neuer Fußweg von der Pfister hinauf zum Schloss Bruck entstehen. Die Bauarbeiten dazu sind bereits im Gange. Bei der Gemeinderatssitzung am 23. Juni informierte Bürgermeisterin Elisabeth Blanik die Mandatare, dass der Weg breiter als ursprünglich geplant angelegt wird. „Die Gesamtsituation mit dem Outdoor Center und dem neuen Gebäude der Bergrettung Lienz in der Pfister hat ergeben, dass wir in diesem Zuge Schloss Bruck auch von der Pfister aus für Fußgänger erschließen“, meint Martin König vom Forst- und Gartenbauamt.

Der Weg war ursprünglich mit einer Breite von 70 Zentimetern geplant, nun liege die naturschutzrechtliche Genehmigung für eine Verbreiterung auf 1,20 Meter vor. „So kommen zwei erwachsene Menschen bei einer Begegnung gut aneinander vorbei“, so König. Außerdem soll Schloss Bruck barrierefrei erreichbar sein. Der Weg schlängelt sich in Serpentinen hinauf, die Steigung beträgt an keiner Stelle mehr als sieben Prozent. Asphaltiert wird der neue Steig nicht, allerdings eingeschottert und befestigt. Gleichzeitig wird auch eine Glasfaserleitung verlegt.

Wie das Bild unten zeigt, mündet der neue Steig in jenen Weg, der bereits jetzt von Osten über den Rosenhügel hinauf und um die Burg herum zum Schlossteich führt.

Vom Bergrettungsheim in der Pfister schlängelt sich der neue Weg hinauf zum Schloss Bruck. Am Fuß des Berges entstehen Parkplätze.

Mit Errichtung des neuen Weges werden auch zusätzliche Parkplätze in der Pfister geschaffen. So soll der Auto- und Busverkehr hinauf zum Schloss beruhigt und der dortige Parkplatz entlastet werden. Dieser Parkplatz ist einigermaßen desolat und soll schon länger auf Vordermann gebracht werden, „zum jetzigen Zeitpunkt“ seien allerdings keine Bautätigkeiten geplant, so Stadtbaumeister Klaus Seirer.

Vorsicht Schlagloch. Der Parkplatz vor dem Schloss Bruck ist sanierungsbedürftig. Heuer ist dort aber keine Ausbesserung geplant. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
senf

seit der waldauflichtung kommt das schloss bruck von der iseltaler stadtzufahrt wesentlich besser zu geltung und auch den neuen fusswegzugang mit den vorgesehenen parkmöglichkeiten finde ich eine tolle aufwertung für das historische bauwerk und seine besucher.

die wegbreite ergibt sich durch die barrierefreie nutzung, weil ja für die rollstuhlfahrer, rollatornutzer und kinderwägen entsprechende rastnischen mit begegnungsverkehr integriert werden müssen.

ich denke, dass die verantwortlichen planer auch eine beleuchtung vorgesehen haben, um auch in den herbstabenden angenehme rundwanderungen zu ermöglichen. ein lässiges projekt!

gemeiner Waldkauz

ein fussweg für was? damit das outdoor center zum laufen kommt? kommen dann noch die unfälle in der fahrrad-unterführung dazu? ein popup-fussweg muss her!

    genaugenommen

    du bist wohl ein ewig gestriger. aber es wird sich ohnehin der schlossgeist Anne.. wieder vor den bagger werfen

bergfex

...... Asphaltiert wird der neue Steig nicht,........

Also sehr behindertengerecht für Rollator und Rollstuhl.

    rebuh

    viele werden es wohl nicht sein, die mit solchen geräten beabsichtigen diesen weg zu benützen. ja und dann ist er immer zumindest noch gleich benützerfreundlich wie die innenstadt mit ihrer pflasterung.

      bergfex

      Hoffentlich kommt ein Radfahrverbotsschild oben und unten. Was da rund um den Teich so fährt, gehört bestraft, das ist nun wirklich oft keine Erholung mehr.