Neos fordern Blanik und Köll zu Transparenz auf

Landtagsanfrage zur Vergabe des Direktorenpostens an der PHTL Lienz geplant.

Jobvergaben im öffentlichen Sektor sollten „absolut transparent und nachvollziehbar“ sein, meinen die Neos mit Blick auf die aktuelle Diskussion um die Bestellung eines neuen Direktors an den PHTL in Lienz. Dort wurde die Entscheidung von einem Dreiergremium unter Ausschluss der Öffentlichkeit getroffen und fiel auf den ÖVP-Vizebürgermeister der Stadt Lienz, Alexander Kröll, der als Lehrer an der HTL unterrichtet.

Im Entscheidungsgremium saßen die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, der Matreier Altbürgermeister Andreas Köll und Reinhold Raffler als Vertreter der Bildungsdirektion. Neben Kröll hatten sich der in Mexiko tätige Schuldirektor und Physiker Günther Kaiser und die Osttiroler Pädagogen Peter Duracher und Herwig Senfter um den Leitungsposten an der technischen Schule beworben.

Andreas Leitgeb und Domenik Ebner (rechts) von den Neos fordern mehr Transparenz bei der Vergabe öffentlicher Ämter. Foto: Neos Tirol

„Ohne Alexander Krölls Kompetenzen in Abrede zu stellen – die Argumente die für ihn und gegen Günther Kaiser sowie die weiteren Bewerber letztlich entscheidend waren, sollten für die Allgemeinheit, für Lehrer:innen und Schüler:innen der PHTL einsehbar sein,“ erklären Domenik Ebner, Sprecher der Neos in Osttirol und der Neos-Landtagsabgeordnete Andreas Leitgeb. „Konkret wollen wir von Bürgermeisterin Blanik und Andreas Köll wissen, was die Entscheidungskriterien für oder gegen die einzelnen Kandidaten waren, welche Punktezahlen für die einzelnen Bereiche vergeben wurden und was am Ende des Tages den Ausschlag zu Besetzung gegeben hat,“ sagt Leitgeb und will das mit einer Anfrage im Tiroler Landtag klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Kröll ist neuer Direktor der HTL Lienz

Der Vorstand der Privatschule beförderte den Lehrer zum Direktor. Intern stand ein anderer Kandidat hoch im Kurs.

21

Der Bessere ist der Feind des Guten.

Eine schulische Postenbesetzung in Lienz könnte man auch als politischen Deal interpretieren.

26

11 Postings

Ceterum censeo

Mit der Wortmeldung zum Thema "Postenbesetzung PHTL" will D. Ebner offensichtlich seine Kompetenz in dieser Causa beweisen. Mir wäre lieber, er würde sich nicht nur einmal im Jahr bei der Krapfenaktion von Lions - die ich sehr begrüße - für die Öffentlichkeit engagieren. Davon habe ich bis dato nichts gehört und nichts bemerkt. Deshalb ist sein Anhängen an die Entrüstung über die Postenvergabe an AK für mich nur ein Spiel sich in Szene zu setzen. "Die Würfel sind gefallen". Der hochqualifizierte Herr Kaiser wird sicher einen - seiner hohen Qualifikation entsprechenden, ev. noch höheren - Posten finden. Als ich mich vor Jahren um einen Verwaltungsposten in Lienz bewarb, bin ich durchgefallen, weil das Vergabegremium bereits einen anderen Bewerber im Auge hatte. Ich war froh darüber, weil mich kurz danach ein Großbetrieb - zu noch besseren Bedingungen(!) - in die Führungsriege aufnahm. Ergo: Kein Schaden ohne Nutzen.

 
4
5
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    SCHWARZER Hannes

    kleine Korrektur: der KIWANIS Club macht die Krapfenaktion, nicht Lions.

     
    1
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Ceterum censeo

    Bitte um Entschuldigung für die Verwechslung. C.c.

     
    0
    1
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Guru

Qualität war und ist in der Politik kein Kriterium. Auch in höchsten politischen Kreisen wird bei Postenbesetzungen nur parteipolitisch entschieden. Da spielt Qualifikation keine Rolle, der bravste Parteisoldat bekommt den Aufsichtsratsposten.

Ein gutes Beispiel dafür ist Ex Landwirtschaftsministerin Köstinger: Man wollte sie in den Aufsichtsrat der Bundesforste "befördern". Nur hat man nicht bedacht dass die Ausschreibung für den Posten schon draussen ist und darin ein Studium als Voraussetzung drinsteht. Dumm gelaufen würde ich sagen. Trotzdem ist ihr ein hochdotierter Versorgungsposten sicher. Da wird sich in ÖVP Kreisen schon was finden :-)

 
3
12
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    MWN

    Wenn Qualität in der Politik ein wesentliches Kriterium wäre, dann wären weder Blanik noch Köll in der Position, solche Entscheidungen zu treffen.

     
    2
    8
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
rony

2,36% oder 142 Stimmen haben die NEOS in Lienz erreicht. Das sollte auch transparent in Erinnerung bleiben.

 
6
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Domenik Ebner

    Ihre Stimme war da wohl nicht dabei ;) Haben's inhaltlich auch etwas bei zu tragen?

     
    4
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      rony

      Wenn man das Für und Wieder der einzelnen Kandidaten wie sie es fordern öffentlich machen würde, dann wäre das vor allem für die Unterlegenen unangenehmen. Von persönlichen Rechten und Datenschutz ganz zu schweigen. Und im übrigen, nicht jede Postenbesetzung ist ein Skandal.

       
      7
      2
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    c.haplin

    Von den 3 Herrschaften im Gremium haben 0,0% den Herrn Kröll gewählt, aber 100 % haben für ihn gestimmt! Ich kann also durchaus dem Herrn Ebner zustimmen ohne ihn zu wählen... oder?

     
    2
    7
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
oha

Wenn alle im Februar wissen, wer im Mai zum HTL Direktor bestellt wird, dann kann ich nur sagen: Transparenter geht's nicht mehr:)

 
2
22
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    so ist es vielleicht

    Da hast auch wieder recht, geniales Posting! 🤣🤣

     
    3
    8
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren