„77 Jahre alte Rezepte sind nicht mehr passend.“

Haselwanter-Schneider: Warum die Liste Fritz kein „Koalitions-Beiwagerl“ wird und Frauen Frauen wählen sollten.

Andrea Haselwanter-Schneider ist bei den kommenden Landtagswahlen die Spitzenkandidatin der Liste Fritz. Damit ist sie – unter den Parteien, die bereits im Landtag vertreten sind – die einzige Frau an vorderster Front. „Frauen sollten auch Frauen wählen“, meint sie dazu im Dolomitenstadt-Interview. „Wir Frauen haben einen anderen Zugang zu Themen, wir bringen eine andere Perspektive ein“, wirbt sie für sich – und hofft, auch andere Frauen dazu zu motivieren, sich politisch zu engagieren.

Für die Osttiroler:innen hat die ausgebildete Diplomkrankenpflegerin und promovierte Erziehungswissenschaftlerin zwei Schwerpunkte in petto: Den Direktzug zwischen Lienz und Innsbruck und das Notarztsystem in Osttirol. Einem Bezirk wie Lienz sollte man die bestmögliche Gesundheitsversorgung bieten. Auch sei es dringend notwendig, Ärzten Anreize zu bieten, sich in ländlichen Regionen niederzulassen.

Von Hochrechnereien vor dem Wahltag hält Haselwanter-Schneider wenig: „Geben wir doch zuerst den Wähler:innen das Wort.“ Die langjährige Oppositionspolitikerin zeigt jedenfalls Regierungsbereitschaft. „Was wir von der Liste Fritz aber nie sein werden, ist ein Mini-Beiwagerl in einer Koalition“, so Haselwanter-Schneider. Die Umfragewerte für den kommenden Wahlsonntag prognostizieren der Partei in jedem Fall einen Zuwachs, zwischen acht und 15 Prozent sollen es werden. „Die Zeit, die wir jetzt haben, erfordert ganz viele neue Lösungsansätze, die 77 Jahre alten Rezepte sind nicht mehr passend“, meint Haselwanter-Schneider. Es sei an der Zeit „die ÖVP in eine Ruhepause zu schicken.“

Anna Maria Huber studiert in Innsbruck, schreibt nicht nur für dolomitenstadt.at sondern auch für die Straßenzeitung 20er und betreut unser Redaktionsbüro in der Landeshauptstadt. Annas Stärken sind penible Recherchen und die Fähigkeit, komplexe Inhalte in klare und verständliche Artikel zu verwandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

„Kern der Politik ist, dass man Dinge umsetzt“

Gebi Mair im Dolomitenstadt-Interview. Was bewegt den „Umweltfighter“ und Spitzenkandidat der Grünen?

„Wir können nicht alles, aber wir können Wirtschaft.“

NEOS-Spitzenkandidat Dominik Oberhofer rüttelt im Dolomitenstadt-Interview an einigen Tiroler Tabus.

5

Anton Mattle: „Ich bin definitiv kein Polterer“

Der Spitzenkandidat der ÖVP kennt Osttirol und stellt sich im Interview vor, während ein Sturm aufzieht.

14

2 Postings

Anna Maria Kerber

Ich fand Andrea Haselwanter-Schneider sehr authentisch. Die Anliegen Direktzug, Notarztsystem, Pflege und Transparenz werden von der Liste Fritz auch tatsächlich am besten vertreten.

 
4
17
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    isnitwahr

    ja finde ich auch. Und seit Gebi Mair die Frau Felipe abgelöst hat, werden - zumindest für mich - die Tiroler Grünen auch wieder glaubhafter.

     
    0
    0
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren