Urlaub

Tirol appelliert an Gäste aus Ländern mit Reisewarnung

Nach Salzburg und Kärnten richtet auch Tirol einen Appell an Gäste aus Regionen, für die eine Reisewarnung gilt – wie für die Landkreise Gütersloh und Warendorf im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Urlaubern aus diesen Regionen wird dringend angeraten, einen Nachweis über einen negativen Coronatest mitzubringen. Den Beherbergern empfiehlt die Landesregierung, diese Gäste vorab zu kontaktieren. Wer aus den kritischen Regionen ohne Test anreist, dem sollen die Gastgeber raten, unmittelbar nach der Ankunft mit einem Arzt vor Ort Kontakt aufzunehmen. Dieser soll einen Corona-Test veranlassen. Das Ergenis sei dann dem Hotel vorzulegen.

2

Urlauber brauchten für Fahrt in den Süden viel Geduld

Der Urlauberreiseverkehr hat am Samstag in Kärnten sowohl auf der Tauernautobahn A10 als auch auf der Karawankenautobahn A11 umfangreiche Staus ausgelöst. Die Wartezeit vor dem Karawankentunnel für die Ausreise nach Slowenien betrug gegen Mittag nicht weniger als drei Stunden. Der Rückstau reichte fast bis Villach zurück, allerdings mussten die Reisenden schon davor viel Geduld aufbringen, denn bereits auf der Tauernautobahn kam es in Fahrtrichtung Süden immer wieder zum Verkehrsstillstand. Vor dem Oswaldibergtunnel westlich von Villach gab es Blockabfertigung, weil die Fahrspuren hoffnungslos überlastet waren. Erst im Laufe des Nachmittags wird mit Entspannung gerechnet.

Innsbruck gibt am Karfreitag Magistratsmitarbeitern frei

Entgegen seiner ursprünglichen Ankündigung, den städtischen Mitarbeitern evangelischen Glaubens am Karfreitag freizugeben, will Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) nun doch allen Magistratsmitarbeitern am 19. April fünf Stunden Sonderurlaub gewähren, berichtete die „Tiroler Tageszeitung“ in ihrer Dienstagsausgabe. Willi habe sich nach Rücksprache mit dem Europarechtsexperten Walter Obwexer umentschieden. Denn auch die Innsbrucker Regelung dürfe nicht diskriminierend sein. Rund 1.600 Stadtmitarbeiter bekommen somit einmalig einen Sonderurlaub. Willi setzt darauf, dass die Bundesregelung vor den Verfassungsgerichtshof kommen wird und dort nicht hält.

Karfreitag: Innsbruck gibt frei – in Klagenfurt wird protestiert

Kanzler soll in Kärnten mit Petition konfrontiert werden. Stadt Lienz prüft Sonderurlaub.

1

Kärntner Kirchenvertreter wollen Karfreitag tauschen

Evangelische und katholische Kirche für Abtausch mit Pfingstmontag.