Archive

Polnischer Erntearbeiter in Dölsach tödlich verunglückt

Am 19. September gegen 13.30 Uhr wollte ein polnischer Staatsbürger (41) auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Dölsach am Ende einer Baumreihe eine Apfelerntemaschine wenden. Dabei geriet er mit der Maschine auf eine Hangböschung, worauf die Maschine umkippte. Der Arbeiter wurde auf einen unterhalb der Böschung befindlichen Betonplatz geschleudert. Dabei erlitt der Mann so schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Ein zweiter polnischer Arbeiter, der sich ebenfalls auf der Maschine befand, stürzte auf die Grasböschung und wurde dabei nur leicht verletzt.

„Es gibt keinen Platz für Korruption und Ausgrenzung“

Politik beeinflusst für Veit aus Matrei die Entwicklung unserer Gesellschaft.

Jabloner zu ÖVP-Datenklau: Hacker-Verdacht bestätigt

Liste JETZT stellte Anfrage und bezeichnet ÖVP als „Fake-Meister-Partei der Republik“.

Vortragsreihe „Grenzen Europas“ im Bildungshaus

Auftaktveranstaltung am 20. September in Lienz, es referiert der Historiker Peter Pichler.

„Wibmer’s Law“: Biker Fabio Wibmer mit neuem Video

Innerhalb von nur 24 Stunden knackte der Clip die Millionenmarke auf Youtube.

8

HELLA-Gruppe will nachhaltig expandieren

Auf sprunghaftes Wachstum folgt Integration der internationalen Unternehmensteile.

1

Nationalrat: Steuerreform nur von Alt-Koalition gelobt

Meinl-Reisinger: „Sie haben das Wahlergebnis und nicht das Wohl der Österreicher vor Augen.“

11

Hermagor: 16-Jähriger bei Holzarbeiten schwer verletzt

Ein 16-jähriger Schüler aus dem Bezirk Hermagor war am 19. September gegen 10:00 Uhr am elterlichen Landwirtschaftsareal mit Holzarbeiten beschäftigt. Beim Arbeiten mit dem Hydraulikspalter verletzte er sich an einer Hand schwer und wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber C7 in das BKH Lienz geflogen.

Starke WM-Teilnahme der Deferegger Bogenschützen

Clemens Obkircher und Christian Wieser sind nun Welt- und Vizeweltmeister.

ORF-Duelle mit emotionalem SPÖ-ÖVP-Zweikampf

Rendi-Wagner und Kurz schenkten sich nichts und fanden kaum Gemeinsamkeiten.