Archive

Kötschach-Mauthen: Kind von morschem Ast getötet

Am 16. August gegen 11:30 Uhr unternahm ein Ehepaar aus Wien mit seiner 4-jährigen Tochter eine Wanderung im Bereich der „Mauthner-Klamm“. Nahe der „Schwarzbrunnquelle“ fiel ein morscher Ast von der Schluchtkante ca. 80 Meter in die Tiefe und traf das Kind, das sich direkt neben dem Vater befand. Die Vierjährige sackte zusammen. Sie wurde von der alarmierten Polizei und der Bergrettung unter Reanimationsmaßnahmen zum Klammeingang gebracht, dort von der Bergrettung und der Notärztin des NAH „Martin 4“ geborgen und ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Dort starb das Mädchen an den Folgen des Unfalls.

Nach Ibiza: Wie korrupt ist Österreich?

Die türkis-blaue Regierung ist Geschichte und stolpert doch von Skandal zu Skandal.

5

Elfriede Skorpik ist seit 1947 Gast in Matrei

Im Hotel Hinteregger wurde die 95 Jahre alte Dame aus Wien geehrt.

Spendenaufruf für Familie aus Abfaltersbach

Wie berichtet, starb bei einem tragischen Arbeitsunfall am 13. August der 42 Jahre alte Familienvater Matthias Rauchegger aus Abfaltersbach. Er hinterlässt eine Frau und drei minderjährige Kinder. Die Gemeinde Abfaltersbach hat zur finanziellen Unterstützung der Familie ein Spendenkonto bei der Raika Sillian eingerichtet. Dieses Konto wird von der Gemeinde verwaltet, das Geld fließt zu hundert Prozent an die Familie. Hier die Daten:

Spendenkonto Raika Sillian
Fam. Matthias Rauchegger
AT71 3636 8000 0207 0225

Auszeichnungsreigen am Hohen Frauentag

Landeshauptleute zeichneten verdiente Menschen und Lebensretter aus.

Spielfeld Kultur: Ein Blick in die Werkstätten

Dolomitenstadt.at war beim Tag der offenen Tür auf der Tamerburg dabei.

2

Tiroler Grüne sehen bei Solarenergie Nachholbedarf

Gemeinde- und Landesbauten sollten zwingend mit PV-Anlagen bestückt werden.

17

Gurgiser ortet „europaweit geduldetes Schmarotzertum“

Regierung soll beim EuGH gegen nationale Rückerstattung von Dieselsteuern klagen.

Täglich rollen rund 22.000 Fahrzeuge durch Lienz

Abseits der Autobahnen liegt die Dolomitenstadt im Spitzenfeld der Verkehrsbelastung.

37