Archive

Kritik am „Schneeband“ der Kitzbüheler Bergbahnen

Auf der Resterhöhe in Mittersill nimmt der Wintersport auch heuer umstrittene Formen an.

12

Vorschau auf die Fußball-Termine am Wochenende

Drei der vier Osttiroler Vereine treten auswärts an, nur Rapid Lienz mit einem Heimspiel.

Heilige Familie: 26. Oktober wird „Internationalfeiertag“

Weltbürger und Einheimische erzählen – Ein Fest der Kulturen, Religionen und Begegnungen.

„Ibrahim Basha“ und das große Glück im Internet

Was eine Unterkärntnerin laut Polizeibericht beim Online-Dating erlebte.

Anita Helbig GmbH schließt Näherei in Matrei

Wie die Kleine Zeitung im Osttirol-Teil heute berichtet, schließt die Firma Anita nun endgültig ihre Näherei in Matrei. Zuletzt waren hier noch rund ein Dutzend Näherinnen großteils in Teilzeitarbeit beschäftigt. Alle Mitarbeiterinnen haben die Option, zu einem Vollzeitjob in die Prothetik-Sparte zu wechseln, die medizinische Produkte für die Nachsorge bei Brustoperationen herstellt und nach Angaben des Unternehmens modernisiert wird. Die „Miederfabrik Anita“ war einst ein wichtiger Arbeitgeber vor allem für Frauen im Iseltal, verlagerte aber bereits vor Jahren den Großteil der Produktion in Billiglohnländer.

Asfinag und Land Kärnten vereinbarten Ausbau der S37

Der Ausbau der S37, der Schnellstraße zwischen Klagenfurt und St. Veit/Glan, lag jahrelang auf Eis, nun haben sich Land Kärnten und Asfinag auf einen Umsetzungsplan geeinigt. Das gaben die Vorstände Hartwig Hufnagl und Josef Fiala und Landesrat Martin Gruber (ÖVP) am Freitag bekannt. In einer höchstgerichtlichen Entscheidung war festgestellt worden, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist. Der Baustart für die erste Phase von St. Veit Süd bis St. Veit Nord soll 2022 erfolgen. Drei Jahre später soll der Abschnitt zwischen St. Veit und Maria Saal in Angriff genommen werden. Geplant ist ein „Sicherheitsausbau“ mit Mitteltrennung, derzeit gibt es nur eine doppelte Sperrlinie.

Rotes Kreuz eröffnet in Lienz eigenen Shop

Sachspenden mit Wert sollen im „Urgestein“ für einen guten Zweck verkauft werden.

Osttiroler Tourismus im Sommer auf Kurs

Die Tourismusregion Osttirol liegt nach einem recht guten Septemberergebnis (Plus 1,92 Prozent) in der laufenden Sommersaison mit 0,64 Prozent über dem Vorjahreswert. 1.140.454 Nächtigungen wurden zwischen Mai und September 2019 im Bezirk registriert.

Das Plus von 7.209 Nächtigungen geht zum größten Teil auf das Konto der Region Hochpustertal, die am meisten zulegte. Nationalparkregion (+0,77) und Defereggental (+0,79) punkten mit leichten Zuwächsen, einen leichten Rückgang um -0,69 Prozent verzeichnet die Region Lienzer Dolomiten. Abgerechnet wird der Tourismussommer Ende Oktober.

„Landeshubschrauber“ bei Festakt übergeben

Tirol kaufte den Helikopter für 3,3 Mio Euro netto – Bund trägt Betriebskosten.

SPÖ will nur noch über eine Regierung verhandeln

Pamela Rendi-Wagner: „Für uns ist nun Schluss mit den Sondierungen.“

2