Unfälle

Unfall mit Güterzügen in Kärnten: Zwei Verletzte

Update! Mit Kerosin gefüllte Waggons wurden beschädigt. Triebfahrzeuge krachten auf einen Parkplatz.

Mädchen starben bei Unwetter: Ermittlungen eingestellt

Am tragischen Unglück im Sommer am Badesee in St. Andrä im Lavanttal trägt der Betreiber keine Schuld.

Serie von Skiunfällen am Wochenende in Kärnten

Auf dem Nassfeld, in Heiligenblut, auf der Gerlitzen und am Katschberg waren Rettungskräfte im Einsatz.

Skiunfälle: ÖKAS-Präsident gegen „Vollkaskomentalität“

Skifahren unter schwierigen Bedingungen  ist – anders als medial vermittelt – kein „Wohlfühlprogramm“.

Tiroler Bergsportler starb bei Lawinenunglück im Karakorum

Der 28-Jährige aus dem Außerfern wurde verschüttet. Seine Begleiterin und ein Guide überlebten das Unglück.

13-Jährige bei Absturz auf Kärntner Baustelle verletzt

Ein 13-jähriges Mädchen aus Wien ist am Sonntag beim Spielen auf einer Baustelle in Heiligenblut zweieinhalb Meter tief abgestürzt. Das Mädchen hatte gemeinsam mit anderen Kindern in dem Rohbau gespielt, als es über einen nicht abgesicherten Stiegenaufgang stürzte. Es wurde von der Rettung erstversorgt und mit einem Hubschrauber ins BKH Lienz geflogen.

Kleinflugzeug stürzte in Höfen auf ein Hausdach

Die beiden Insassen überlebten schwer verletzt. Die Bewohner waren zum Glück nicht im Haus.

Hermagor: 65-Jährige lag nach Sturz eine Nacht im Bachbett

Erst am Morgen hörte ein Tourist Hilferufe. Der Hund der Kärntnerin hielt Wache.

Tödlicher Unfall bei Waldarbeiten im Mölltal

Ein Forstarbeiter (60) rutschte am Samstag in Stall im Mölltal beim Fällen eines Baumes aus und stürzte über steiles, felsiges Gelände rund 30 Meter in die Tiefe. Der Mann aus Bosnien schlug auf einem darunterliegenden asphaltierten Forstweg auf und zog sich dabei tödliche Kopfverletzungen zu. Er starb noch an der Unfallstelle.

Zwei Bergsteiger am Ortler tödlich verunglückt

Zwei Bergsteiger aus Deutschland sind am Mittwoch am Ortler (3.905 Meter) in Südtirol tödlich verunglückt. Die Alpinisten gerieten beim Aufstieg unter eine Lawine. Nachdem sich die Männer nicht mehr gemeldet hatten, schlugen Angehörige Alarm. Die Männer wurden von der Bergrettung  auf 2.500 Metern Seehöhe tot aufgefunden.

Packer Straße in Kärnten nach Steinschlag länger gesperrt

Zwei Arbeiter wurden verletzt, einer davon schwer. Weitere Sprengungen nötig.

Mann geriet am Bahnhof Villach in Zug-Oberleitung

Ein Mann geriet Samstagfrüh am Bahnhof Villach in die Zug-Oberleitung. Das Unfallopfer erlitt schwerste Verbrennungen und wurde nach Erstversorgung ins Uniklinikum nach Graz geflogen. Es handelt sich um einen 23-jährigen türkischen Staatsangehörigen, der am Samstag illegal mit einem Autoreisezug aus dem türkischen Edirne in Österreich eingereist war. Als er gegen 8.20 Uhr versuchte, den versperrten und verplombten Waggon durch ein Verbindungsteil zwischen zwei Eisenbahnwagen zu verlassen, kam er in den Stromkreis der Oberleitung. Sein 22-jähriger Begleiter erlitt bei dem Unfall einen Schock und wurde ins LKH Villach gebracht, wo er noch nicht befragt werden konnte.

Alpinistin prallte am Großglockner gegen Felswand

Eine Alpinistin (31) aus Oberösterreich wurde am Samstag bei einer Ausbildung am Großglockner schwer verletzt. Die Angehörigen einer Alpinvereinigung hatten im hochalpinen Gelände Kletterübungen in Zweier- und Dreier-Seilschaften absolviert. Die Ausbildung fand nordwestlich der Oberwalder Hütte in einer Seehöhe von rund 2.960 Metern statt. Dabei gab plötzlich ein Felsstück nach, die 31-jährige, im Vorstieg befindliche Frau aus dem Bezirk Rohrbach stürzte und schlug mehrmals gegen den Fels. Die Schwerverletzte musste vom Rettungshubschrauber Heli Alpin 6 unter schwierigsten Bedingungen mittels Seil geborgen und ins Bezirkskrankenhaus Zell am See geflogen werden.

Tiroler Bergsteiger überlebte Lawinenunglück am K2

Sein 68-jähriger schottischer Gefährte kam unter der Lawine ums Leben.

Tiroler Grünen-Klubchef nach Kletterunfall operiert

Ein herabstürzender Felsblock in den Stubaier Kalkkögeln verletzte Gebi Mair schwer.

Tirol, Südtirol und Belluno: Bergrettungen kooperieren

Ein Ergebnis des Interreg-Projekts „Start“. Gemeinsame Ausbildungen als erster Schritt.

Ursache für Goldeck-Unglück weiter unklar

Weitere Ermittlungen nach tödlichem Unfall. Flugzeug als Auslöser „unwahrscheinlich.“

79-Jähriger in Großkirchheim von Dachlawine erschlagen

Ein 79-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag in Großkirchheim (Bezirk Spittal an der Drau) von einer Dachlawine erschlagen worden. Die Polizei bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des ORF. Auf dem Blechdach hatte sich noch viel Schnee befunden, durch die hohen Temperaturen hatte sich der gesamte Schnee von einer Dachseite gelöst, war zu Boden gestürzt und hatte den Mann vor dem Haus getroffen. Feuerwehr und die Besatzung eines Rettungshubschraubers standen im Einsatz, es gelang, den Verschütteten auszugraben – Wiederbelebungsversuche blieben aber erfolglos. Laut Polizei dürfte der 79-Jährige durch die Wucht der Lawine massive innere Verletzungen erlitten haben.

1

93-jähriger Kärntner ertrank in der Drau

Ein 93 Jahre alter Kärntner ist in der Drau ertrunken. Der Mann war laut Polizei zuletzt am Montagabend von einem Nachbarn in Spittal an der Drau gesehen worden, als er zu Fuß in Richtung des Flusses spazierte. Sein 70 Jahre alter Sohn erstattete am Dienstag eine Vermisstenanzeige, eine Suchaktion begann. Gegen 13.20 Uhr wurde die Leiche von Kraftwerksmitarbeitern in Paternion entdeckt. Es handelte sich um den 93-Jährigen. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Kärntnerin wurde Opfer der eigenen Fuchs-Falle

Beim Versuch, ihre Hühner mit einem Abzugseisen vor einem Fuchs zu schützen, ist Freitagfrüh eine 84-jährige Frau in Wolfsberg verletzt worden. Laut Polizei hatte die Pensionistin versucht, die Schlagfalle aufzustellen, als die Bügel des gespannten Eisens plötzlich zusammenschlugen. Die Frau wurde an der rechten Hand verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Wie die Polizei in einer Aussendung mitteilte, hatte sich ein Fuchs in der Vergangenheit bereits 29 Hühner aus dem Stall der 84-Jährigen geholt. Da diese die Falle aufstellen wollte, ohne eine Jagdberechtigung zu besitzen, muss sie nun mit einer Anzeige rechnen – die Rede ist von einem „schweren Eingriff in fremdes Jagd- und Fischereirecht“.

4

38-jähriger Deutscher stirbt bei Alpinunfall in Tirol

Ein 38-jähriger Deutscher ist im Tiroler Karwendelgebirge tödlich verunglückt, berichtete die Polizei am Dienstag. Der Mann wurde am Montag gegen 2.00 Uhr von der deutschen Polizei als abgängig gemeldet worden, nachdem er bereits seit 24. Juli als vermisst galt. Eine Suchaktion am Montag verlief ergebnislos, am Dienstagvormittag wurde er schließlich tot aufgefunden. Ein Suchtrupp der Bergrettung Scharnitz entdeckte den 38-Jährigen in einem Schotterkar südöstlich des Großen Heissenkopf. Er war laut Polizei offensichtlich bei der Gratüberschreitung zur Kaltwasserspitze, im Bereich der sogenannten Sägezähne, auf dem weglosen, brüchigen Grat abgestürzt.

23-Jähriger am Ankogel in Kärnten tödlich verunglückt

Drei Bergsteiger starteten am 25. Juli zu einer Bergtour auf den Gipfel des Ankogel im Gemeindegebiet von Mallnitz. Beim Abstieg über den Gipfelgrat in Richtung Kleiner Ankogel stürzte ein 23 Jahre alter Mann aus Graz aus ungeklärter Ursache 300 Meter über die Ostflanke ab und blieb auf einer Seehöhe von 2.900 Metern liegen. Seine Alpinkameraden setzten einen Notruf ab. Sie konnten wegen starkem Nebel ihren Freund nicht lokalisieren. Zwei Rettungshubschrauber suchten den Unfallort ab. Einer entdeckte den Verunfallten und setzte einen Bergrettungsarzt und einen Alpinpolizisten ab. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen. Die Bergrettung Mallnitz im Einsatz.

Polizist am Großglockner tödlich verunglückt

Bei einer Alpinübung wurde der Kärntner von einem Schneebrett erfasst.

Skispringer Strache landete unsanft im Defereggental

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich beim Skifahren in St. Jakob in Defereggen in Osttirol am Knie verletzt. „Ich habe mir leider eine Verletzung zugezogen. Ich wurde aber bestens medizinisch versorgt,“ postete Strache am Donnerstagabend auf seiner Facebook-Seite. Kurz zuvor hatte Strache ein Foto von einem Sprung über eine Schanze aus Schnee veröffentlicht und kommentiert: „Man sollte als 50-Jähriger den Jungen nicht mehr alles nachmachen.“ Auf Nachfrage eines Users erklärte er: „War eine volle Bruchlandung.“ Die „Kronen Zeitung“ veröffentlichte Fotos, die zeigen, wie er im Rollstuhl von einer Liftstation abgeholt wird. Wie schwerwiegend die Verletzung ist, blieb unklar.

3