Lawine

Zwei Bergsteiger am Ortler tödlich verunglückt

Zwei Bergsteiger aus Deutschland sind am Mittwoch am Ortler (3.905 Meter) in Südtirol tödlich verunglückt. Die Alpinisten gerieten beim Aufstieg unter eine Lawine. Nachdem sich die Männer nicht mehr gemeldet hatten, schlugen Angehörige Alarm. Die Männer wurden von der Bergrettung  auf 2.500 Metern Seehöhe tot aufgefunden.

Fünf Todesopfer bei Lawinenabgang in Spiss

Nach heftigen Schneefällen Warnstufe 3 und 50 Lawinenunfälle in 48 Stunden in Tirol.

3

Tirol: 80 Millionen Euro für Schutz vor Naturgefahren

Ein Viertel der Gelder fließt 2021 nach Osttirol. Zusammenarbeit in Verbänden wird verstärkt.

79-Jähriger in Großkirchheim von Dachlawine erschlagen

Ein 79-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag in Großkirchheim (Bezirk Spittal an der Drau) von einer Dachlawine erschlagen worden. Die Polizei bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des ORF. Auf dem Blechdach hatte sich noch viel Schnee befunden, durch die hohen Temperaturen hatte sich der gesamte Schnee von einer Dachseite gelöst, war zu Boden gestürzt und hatte den Mann vor dem Haus getroffen. Feuerwehr und die Besatzung eines Rettungshubschraubers standen im Einsatz, es gelang, den Verschütteten auszugraben – Wiederbelebungsversuche blieben aber erfolglos. Laut Polizei dürfte der 79-Jährige durch die Wucht der Lawine massive innere Verletzungen erlitten haben.

1

Heikle Lawinensituation am Wochenende in Tirol

Gefahr durch Gleitschneelawinen. Felbertauernstraße am Mittwoch teilverschüttet.

Weiterhin große Lawinengefahr in Tirol

Die Lawinengefahr bleibt nach den ergiebigen Schneefällen in Tirol weiterhin hoch. So galt am Montag die Lawinenwarnstufe „4“ in weiten Teilen des Bundeslandes. Die Situation wurde von den Experten des Lawinenwarndienstes als „heikel“ bezeichnet, vor allem im alpinen Schneesportgelände sei eine Gefährdung vorhanden, hieß es. Neuschnee und starker, stürmischer Nordwestwind würden für weitere Triebschneeansammlungen sorgen. „Lawinen können an vielen Stellen schon von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden“, wurde verdeutlicht. Diese können auch recht groß werden und in tiefe Schichten durchreißen. Die Problematik gelte nicht nur in höheren Lagen.

Tourengeher überstanden Lawinenabgang unverletzt

Durch Glück, Können und gute Ausrüstung kamen drei Kärntner mit dem Schreck davon.

3

Plöckenpass Straße von Lawine verlegt

Zwei Wochen nach den massiven Schneefällen in Kärnten gibt es noch Probleme auf Gebirgsstraßen. So wurde die Plöckenpass Straße (B110), die Kärnten mit Italien verbindet, am Freitagnachmittag von einer Lawine verschüttet. Laut Polizei wurde die Straße im Bezirk Hermagor auf einer Länge von etwa 20 Metern bis zu sieben Meter hoch verschüttet. Die Suche nach verschütteten Personen durch die Bergrettung Kötschach mit zwei Lawinensuchhunden verlief negativ. Die Straße bleibt voraussichtlich bis zur nächsten Tagung der Lawinenkommission am kommenden Montag gesperrt. Die Fahrbahn wird aus Sicherheitsgründen vorerst noch nicht geräumt.

Lawine zerstörte Seilbahn zur Adlersruhe

Toni Riepler, Pächter der Erzherzog-Johann-Hütte: „Der Schaden ist existenzbedrohend.“

2

Gailtal: B111 nach Lawinenabgang erneut gesperrt

Mehr als eine Woche nach den starken Schneefällen in Kärnten musste heute, Mittwoch, die Gailtalstraße (B111) im Gemeindegebiet von Lesachtal erneut gesperrt werden. Wie die Bezirkshauptmannschaft Hermagor in einer Aussendung mitteilte, ging dort eine Lawine ab. Die Straße kann aus Richtung Kötschach-Mauthen bis auf weiteres nur bis zur Ortschaft Wiesen und von Osttirol aus nur bis Maria Luggau befahren werden.

Noch 1.500 Haushalte in Osttirol ohne Strom

Die Lage nach den heftigen Schneefällen entspannt sich. „Down-Wash“ für Stromleitungen.

Weiter große Lawinengefahr der Stufe vier in Osttirol

In Osttirol herrscht am Dienstag, 8. Dezember, weiter große Lawinengefahr der Stufe vier auf der fünfstufigen Gefahrenskala. Aufgrund der gegebenen Gefahr wird zu „großer Zurückhaltung“ im alpinen Gelände aufgefordert. Lawinen können bereits durch die Belastung einzelner Wintersportler ausgelöst werden. An steilen Grashängen sind in Osttirol jederzeit Nass- und Gleitschneelawinen möglich, vereinzelt auch sehr große.

Obwohl ergiebige Neuschneemengen von gebietsweise bis zu 50 Zentimeter prognostiziert werden, geht die Lawinengefahr am Mittwoch zurück, heißt es im Lawinenreport.

Lawinengefahr und viele Einsätze in Osttirol und Kärnten

Erste Zwischenbilanz in der Niederschlagspause. Lawinenwarnstufe 4 im Bezirk Lienz.

3

Polizist am Großglockner tödlich verunglückt

Bei einer Alpinübung wurde der Kärntner von einem Schneebrett erfasst.

Drei Lawinenabgänge im Skigebiet Ankogel

Vier Wintersportler befreiten sich selbst. Suche nach weiteren Verschütteten abgebrochen.

Unwettersituation in Kärnten beruhigt sich nur teilweise

Zivilschutzalarm in Flattach und Berg bleibt aufrecht. B100 bei Greifenburg noch gesperrt.

Unwetterlage in Oberkärnten weiter angespannt

Bundesheer rückt zur Straßenräumung an. Dreijähriger aus Heiligenblut ausgeflogen.

Lawinen und Hangrutsche in Nord-, Süd- und Osttirol

Eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in allen Landesteilen.

Zufahrt in mehrere Täler bei Mallnitz gesperrt

Nach mehreren Lawinenabgängen Seebachtal, Tauerntal und Dösental gesperrt.

Bundesheer einsatzbereit für Katastropheneinsätze

Auch die Bezirkseinsatzleitung Osttirol ist in Alarmbereitschaft.

3

Lawinenabgang in Sölden forderte zwei Todesopfer

In Sölden hat Samstagmittag ein Schneebrett abseits der Piste zwei Personen verschüttet. Wie die Polizei der APA bestätigte, konnten die beiden Personen nur noch tot geborgen werden. Die näheren Umstände sowie die Identität der beiden Opfer waren vorerst noch nicht bekannt. Es handelt sich um das erste folgenschwere Unglück, noch bevor die eigentliche Wintersportsaison begonnen hat. Der tägliche Lawinenwarndienst ist derzeit noch gar nicht eingerichtet. Die Behörde informiert allerdings fallweise im Rahmen eines Blogs. Am Freitag riet sie dort Wintersportlern und Alpinisten zu erhöhter Vorsicht, da sich bereits „einiges an Schnee“ angesammelt habe.

7

Gedenkfeier für David Lama am 19. Juli am „Hoadl“

Lichtermeer mit Blick auf die Lieblingsberge des im April verunglückten Alpinisten.

David Lama wird in Nepal beigesetzt

Ritus gemäß buddhistischer Sherpa-Kultur mit Trauerzeremonie in Kathmandu.

1

Lawinenunglück: Lama und Auer starben bei Abstieg

Am Sonntag wurden die Leichen der Vermissten mit Hilfe von Lawinenhunden gefunden.