Starkregen Oktober

Sanierung des Drauradwegs demnächst abgeschlossen

Gesamtkosten 2,1 Millionen Euro. Lienzer Gemeinderat diskutiert Leitsystem.

9

Osttirol: Noch immer werden Unwetterschäden saniert

Bilanz ein Jahr nach dem großen Sturm. Drausteg in Lienz soll bald kommen.

4

Arbeiten zum Wiederaufbau des Drauparksteges laufen

Elisabeth Blanik reagiert auf Kritik der Opposition. Provisorium ist keine Option.

3

Drauradweg-Sanierung kostet mehr als zwei Millionen Euro

Provisorium für den diesjährigen Italieneransturm – Fertigstellung im Mai 2020.

Lienz: Neuer Drausteg kommt frühestens im Winter

Die kleine Brücke in den Draupark musste nach dem letzten Hochwasser abgerissen werden.

6

Im Winter wird die Drau in Lienz ausgebaggert

Geschiebemassen nach Unwetter werden entfernt. Aufweitung verhinderte Schlimmeres.

3

Nach Unwettern: 500.000 Festmeter an Schadholz

Auch bei der Herbstkonferenz des Tiroler Bauernbundes waren die Sturmschäden Thema.

Sturmschäden im Hochgebirge: Linderhütte ohne Dach

Auch die Selbstversorgerhütte am Lienzer Hausberg blieb vom Unwetter nicht verschont.

1

Lesachtal bald wieder von Osttirol aus erreichbar

Das Kärntner Lesachtal wird ab Mitte der Woche auch von der Osttiroler Seite wieder erreichbar sein. Die Rohtrasse der neuen Umfahrung über Forstwege wurde nun fertiggestellt. Bei schweren Unwettern Ende Oktober war die Gailtal Bundesstraße (B111) bei Promeggen weggebrochen. Einsatzfahrzeuge dürfen die Umfahrung bereits benutzen. Sie ist rund 4,6 Kilometer lang, rund zwei Kilometer mussten gänzlich neu errichtet werden. Die 1,2 Millionen Euro Errichtungskosten trägt das Land Kärnten. Bis Mitte der Woche finden noch Arbeiten statt. Leitpflöcke werden angebracht und letzte Abschnitte asphaltiert. Die neue Straße ist vier Meter breit. Sie wird einspurig mit Ampelregelung geführt.

Straße durchs Lesachtal großteils wieder offen

Die Arbeiten im von der Unwetterkatastrophe betroffenen Kärntner Lesachtal haben am Donnerstag wesentliche Fortschritte gemacht. Die Gailtal Straße (B 111) wurde zum Großteil wieder freigegeben. Von Kötschach-Mauthen kommt man nun wieder bis zur Abzweigung Xaveriberg. Von der Osttiroler Seite wurde die Strecke bis nach Maria Luggau freigegeben, teilt die Bezirkshauptmannschaft Hermagor mit. Die Freigabe der Strecke von Kärntner Seite her erfolgte am Donnerstag um 17.00 Uhr. Für das schadhafte Verbindungsstück befand sich eine Alternativtrasse in Bau. Gesperrt bleibt die Straße auf den Plöckenpass ab dem Gasthaus Ederwirt.

Unwetter: Schule im Lesachtal bleibt geschlossen

Die Schule im Kärntner Lesachtal bleibt diese Woche geschlossen. Eine Betreuungsmöglichkeit wird trotzdem angeboten. Die Volksschulkinder aus Maria Luggau werden in einer provisorischen Klasse im örtlichen Kloster unterrichtet. Laut Auskunft der Bezirkshauptmannschaft Hermagor gehen die Aufräum- und Sicherungsmaßnahmen weiter. Der Straßenabschnitt von Kötschach-Mauthen bis Podlanig wurde freigegeben. Von Osttirol aus kommt man bis Maria Luggau. Die Umfahrungstraße wurde mittlerweile von Soldaten freigeschlägert. Auch hier gehen die Bauarbeiten weiter. Nach wie vor gesperrt ist die Plöckenpassstraße zwischen Ederwirt und Staatsgrenze.

Waldbauern in Osttirol: „Es ist alles weg.“

Herbert Korber und Christian Moser erzählen, wie sie mit der Katastrophe umgehen.

„In einer Nacht lag die Ernte von 50 Jahren am Boden“

Erst langsam wird deutlich, wie hoch die Schäden nach Sturm und Unwetter sind.

1

Unwetter: Osttirols Feuerwehren ziehen Bilanz

330 Einsätze mit 700 Mann an den beiden Tagen mit Sturm und Starkregen.

3

Unwetterschaden in Osttirol: 35,5 Millionen Euro

Allein 22 Millionen Euro Waldschäden. Landesregierung beschließt Soforthilfe.

Unwetter: Das Rote Kreuz Osttirol zieht Bilanz

Die Versorgung und Betreuung auch in gesperrten Gebieten klappte gut.

Freie Fahrt und fast überall Strom in Osttirol

Das Straßen- und Stromnetz ist nach dem Unwetter wieder weitgehend intakt.

2

Lienz: Drausteg musste abgebaut werden

Die kleine Fußgängerbrücke wurde vom Hochwasser schwer beschädigt.

3

Unwetter: Platter sagt rasche Hilfe des Landes zu

Lokalaugenschein des Landeshauptmanns in Osttirol. Schäden in Millionenhöhe.

Osttirol: Großeinsatz für Störtrupps der TINETZ

Lesachtal und Pustertal leuchten wieder. In 17 Gemeinden wird aber noch gearbeitet.

Felbertauernstraße ab sofort wieder befahrbar

Die Verbindung von Mittersill nach Lienz ist wieder hergestellt, das meldet die Felbertauernstraße AG auf ihrer Website. Die Sperre zwischen Matrei und Huben wurde aufgehoben. Im Bereich der Brühlbrücke wird der Verkehr einspurig geführt.

Aus der Gemeinde Kals wird gemeldet, dass nach einer Lagebesprechung um 15.00 Uhr entschieden wurde, die Kalserstraße L26 ab 16.30 Uhr wieder für den Verkehr zu öffnen. Gesperrt bleibt die Drautal-Bundesstraße B100 zwischen Nikolsdorf und Greifenburg. Diese Sperre soll nach derzeitigem Stand frühestens am 31. Oktober um 7.00 Uhr aufgehoben werden. – Verkehrssituation Osttirol, Stand 16.45 Uhr.

Ansturm auf Online-Infos von dolomitenstadt.at

Rund 25.000 Nutzer (Unique Clients) informierten sich am 29. Oktober 2018 auf dolomitenstadt.at über die aktuelle Lage in Osttirol und Oberkärnten während der starken Regenfälle mit Sturm und Hochwasser. Knapp 50.000 Besuche (Visits) wurden in diesen 24 Stunden registriert, mit 151.400 Seitenaufrufen (Pageviews).

Allein in der Stunde zwischen 19.00 und 20.00 Uhr abends wurden am 29. Oktober rund 160.000 Requests (Bilder, sonstige Dateien) mit einem Datenvolumen von 6,5 Gigabyte von unseren CDN-Webservern ausgeliefert. Das sind mehr als 2600 Anfragen im Schnitt pro Minute!

7

Nach Sturm und Hochwasser: Das große Aufräumen

Enorme Schäden an Straßen und Stromleitungen. Kritische Situation im Lesachtal.

Unwetter: Keine Personenschäden in Osttirol

Jahrhundert-Hochwasser in Sillian – Osttirol auf der Straße nicht erreichbar.